bussgeldrechner.org

Den Führerschein verloren?

Führerschein weg – was tun?

Haben Sie Ihren Führerschein verloren, müssen Sie das der Fahrerlaubnisbehörde melden.

Haben Sie Ihren Führerschein verloren, müssen Sie das der Fahrerlaubnisbehörde melden.

Haben Sie Ihren Führerschein verloren, ist das eine sehr ärgerliche Angelegenheit. Denn wollen Sie jetzt trotzdem Auto fahren, können Sie bei einer Kontrolle eine Strafe wegen des Fahrens ohne Führerschein erhalten.

Auch wenn Ihnen der Führerschein gestohlen wurde, erwarten Sie die gleichen Konsequenzen. Doch an wen müssen Sie sich wenden, wenn Ihnen der Führerschein gestohlen wurde oder Sie ihn verloren haben? Und welche Kosten kommen bei einem Führerscheinverlust auf Sie zu?

Den Führerschein verloren: Wo einen neuen beantragen?

Haben Sie Ihren Führerschein verloren oder liegt ein Diebstahl vor, sollte Ihr erster Weg der zur Fahrerlaubnisbehörde Ihres Hauptwohnsitzes führen. Denn hier können Sie sich nicht nur einen Ersatzführerschein ausstellen lassen, sondern gleichzeitig auch den Antrag auf die Ausstellung eines neuen EU-Kartenführerscheins stellen. Für die Ausstellung Ihres neuen Führerscheins ist entscheidend, welche Führerscheinklassen Sie mit Ihrem verlorenen oder gestohlenen Führerschein fahren durften.

Auch das kann nur die Fahrerlaubnisbehörde des aktuellen Wohnorts ermitteln. Dazu müssen Sie Ihren Personalausweis mitbringen. Zusätzlich müssen Sie bei der Behörde eine eidesstattliche Versicherung unterschreiben. Mit dieser versichern Sie, dass Sie keine Dokumentenfälschung betreiben. Wurde Ihnen der Führerschein geklaut, wird diese Versicherung durch die Diebstahlsanzeige bei der Polizei ersetzt.

Zusätzlich benötigen Sie zur Beantragung vom Übergangsführerschein ein aktuelles, biometrisches Passbild. Der Ersatzführerschein kann Ihnen von der Behörde dann direkt ausgestellt werden.

Ein vorläufiger Führerschein – oder auch Ersatzführerschein – ist so lange gültig, bis Ihnen Ihr neuer Kartenführerschein zugestellt wird.

Der Express-Führerschein

Wenn Sie den Führerschein verloren haben, sind Kosten die Folge.

Wenn Sie den Führerschein verloren haben, sind Kosten die Folge.

Wenn Sie Ihren richtigen Kartenführerschein schneller benötigen, als die Behörde diesen auf normalem Wege in Auftrag geben und ausstellen kann, können Sie eine Express-Lieferung beantragen.

Innerhalb von 48 Stunden kann die Bundesdruckerei Ihren Führerschein herstellen, sodass Sie diesen dann direkt bei der zuständigen Behörde abholen können.

Wenn Ihnen der Führerschein ohne Umwege über die Behörde direkt nach Hause geschickt werden soll, können Sie auch das beantragen. In diesem Fall sind zusätzliche Lieferkosten fällig.

Die Kosten für einen Expressführerschein unterscheiden sich je nach Behörde, bei der dieser beantragt wird.

Den Führerschein verloren: die Kosten

Je nach Behörde, bei der Sie Ihren Führerschein neu beantragen, können unterschiedliche Kosten entstehen. Ein Ersatzführerschein erzeugt Kosten von etwa 35 bis 40 Euro. Auch die Abnahme der eidesstattlichen Versicherung ergibt Kosten von etwa 30 bis 40 Euro. Wollen Sie den Express-Führerschein bei der Bundesdruckerei bestellen, sind Gebühren von etwa 15 bis 35 Euro fällig.

Den Mofa-Führerschein verloren

Betrifft der Verlust vom Führerschein nicht Ihr Dokument für das Auto, sondern den Führerschein für das Mofa, müssen Sie dafür nicht zur Fahrerlaubnisbehörde, um einen neuen Führerschein zu beantragen. Denn: Auch der TÜV besitzt eine Übersicht über diejenigen, denen ein Mofa-Führerschein ausgestellt wurde. Die Gebühr für die Ausstellung eines Ersatzführerscheins beim Mofa beträgt zwischen 5 und 20 Euro. Auch hierzu benötigen Sie Ihren Personalausweis.

Bußgelder beim Führerscheinverlust

Ein Ersatzführerschein ist so lange gültig, bis Sie Ihren Kartenführerschen erhalten.

Ein Ersatzführerschein ist so lange gültig, bis Sie Ihren Kartenführerschen erhalten.

Wird Ihnen der Führerschein geklaut oder verlieren Sie das Dokument und fahren weiterhin mit dem Auto, können Strafen drohen. So können Sie in einer Verkehrskontrolle aufgrund des Fahrens ohne Führerschein mit einem Verwarngeld laut Bußgeldkatalog von 10 Euro rechnen.

Diese Strafe unterscheidet sich drastisch von der für das Fahren ohne Fahrerlaubnis, wenn Ihnen der Führerschein entzogen wurde. Denn dieses Delikt wird mit einer Freiheits- oder Geldstrafe geahndet.

Auch, wenn Sie den Verlust des Führerscheins nicht unverzüglich der Behörde melden, sind 10 Euro fällig. Finden Sie den verschollen geglaubten Führerschein wieder, müssen Sie diesen sofort zur Fahrerlaubnisstelle zurückbringen. Tun Sie dies nicht, müssen Sie eine Geldbuße von 25 Euro zahlen. So soll Dokumentenfälschung bei angeblichem Verlust oder Diebstahl vorgebeugt werden.

1 Kommentar

  1. Thomas F. sagt:

    Bei mir ist der Fall so ich habe eine prüfbescheinigung gemacht im Jahr 1993 die prüfbescheinigung wollte ich neu beantragen sagten die mir beim tüv ich habe keine Daten mehr nach 10 Jahre ist es nicht mehr möglich die Daten zu bekommen

Verfasse einen neuen Kommentar

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Bußgeldkatalog des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.