bussgeldrechner.org

Der Bußgeldkatalog 2017 für Lkw – welche Ahndungen umfasst er?

Die Vorgaben der StVO zum Fahrverhalten von Lkw-Fahrern

Der Lkw-Bußgeldkatalog sieht Ahndungen für zahlreiche Vergehen vor.

Der Lkw-Bußgeldkatalog sieht Ahndungen für zahlreiche Vergehen vor.

Lastkraftwagen (Lkw) und andere Nutzfahrzeuge transportieren täglich viele Waren über die vielen Straßen der Bundesrepublik Deutschland; darunter mitunter auch gefährliche Güter. Die meist sehr großen, schweren Gefährte, welche auch mit einem Anhänger als Lastzug unterwegs sein können, beeinträchtigen die Sicht von Verkehrsteilnehmern kleinerer Größe.

Zudem können sie aufgrund ihres hohen Gewichtes zu massiven Gefährdung der Verkehrssicherheit beitragen. Der Lkw-Bußgeldkatalog ahndet die Missachtungen der StVO-Vorgaben bezüglich Geschwindigkeit, Abstand, Überladung sowie Lenk- und Ruhezeiten deshalb mitunter sehr scharf. Fahrer müssen daher je nach Verstoß mit Bußgeldern, Punkten in Flensburg und einem Fahrverbot rechnen.

Welche Tatbestände dabei in welchem Umfang bestraft werden, erläutern wir deshalb im Folgenden.

Bitte klicken Sie auf Ihr favorisiertes Thema, um zum spezifischen Bußgeldkatalog zu gelangen:

Der Bußgeldkatalog für Lkw – die Geschwindigkeit

Berufskraftfahrer haben es häufig eilig, denn: Zeit ist Geld. Angesichts des hohen Gefahrenpotenzials, das von Lkw sowie gegebenenfalls auch ihrer Ladung ausgeht, ist die Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit kein Klacks. Entsprechend hart ahndet der Gesetzgeber deshalb die Missachtung.

Lkw-Fahrer, die die zulässige Höchstgeschwindigkeit nicht einhalten, werden empfindlicher bestraft als Pkw-Fahrer. Grundsätzlich sieht der Bußgeldkatalog für Lkw jedoch auch hier unterschiedlich hohe Strafen vor, je nachdem ob es zur Tempoüberschreitung innerorts oder außerorts kam.

Bußgeld für Lkw – Überschreitung der Geschwindigkeit innerorts

Der Bußgeldkatalog für Lkw reguliert u. a. die Geschwindigkeit.

Der Bußgeldkatalog für Lkw reguliert u. a. die Geschwindigkeit.

Lkw-Fahrer von Fahrzeugen mit einem Gesamtgewicht von über 3,5 Tonnen, die mit bis zu 15 km/h zu viel unterwegs sind, erwartet ein Bußgeldbescheid von bis zu 30 Euro.

Bei noch schnelleren Geschwindigkeiten kommt neben dem Bußgeld ein Punkt im Fahreignungsregister des Kraftfahrt-Bundesamtes hinzu.

 

  • bei 16 bis 20 km/h zu viel: 80 €, 1 Punkt
  • bei 21 bis 25 km/h zu viel: 95 €, 1 Punkt

Temposündern, die noch mehr auf Tacho haben, drohen ab Überschreitungen von 26 km/h und mehr zusätzlich ein Fahrverbot sowie empfindliche Geldstrafen. Auch die Punkte in Flensburg erhöhen sich.

  • 26 bis 30 km/h: 140 €, 2 Punkte, 1 Monat Fahrverbot
  • 31 bis 40 km/h: 200 €, 2 Punkte, 1 Monat Fahrverbot
  • 41 bis 50 km/h: 280 €, 2 Punkte, 2 Monate Fahrverbot

Bußgeld für Lkw-Fahrer – Überschreitung der Geschwindigkeit außerorts

Außerhalb geschlossener Ortschaften ahndet der Bußgeldkatalog Lkw die Missachtung der Tempovorgaben nicht ganz so hart. Nichtsdestotrotz können auch hier erhebliche Bußgelder, Punkte und ein Fahrverbot auf Sie zukommen.

  • bis 30 km/h zu viel erwarten Lkw-Fahrer nur maximal 95 € Bußgeld und 1 Punkt in Flensburg
  • zwischen 31 und 50 km/h Tempoüberschreitung muss mit maximal 240 € Geldbuße, 2 Punkten und einem ein-monatigen Fahrverbot gerechnet werden
  • bei 51 bis 60 km/h zu viel drohen 440 €, 2 Flensburg-Punkte und 1 Monat Fahrverbot.

Angesichts drohender Fahrverbote sollten Berufskraftfahrer deshalb genau auf die Lkw-Geschwindigkeit achten. Die Gefährdung des Führerscheins kann unter Umständen zum Verlust des Arbeitsplatzes führen.

Der Bußgeldkatalog Lkw für den Abstand

Um Auffahrunfälle zu vermeiden sowie die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, müssen Lkw-Mindestabstand einhalten.

Fahrzeuge, deren Gesamtgewicht mehr als 3,5 Tonnen beträgt, haben auf der Autobahn und einer Geschwindigkeit von mehr als 50 km/h einen Sicherheitsabstand von mindestens 50 Metern zu befolgen.

Drängler bestraft der Lkw-Bußgeldkatalog mit einer Geldbuße von 80 Euro und einem Punkt im Fahreignungsregister. Die Sanktionen steigen an, handelt es sich dabei um ein kennzeichnungspflichtiges Fahrzeug bzw. einen Kraftomnibus mit Fahrgästen. Lkw-Fahrer dieser Kategorie werden mit 120 € und ebenfalls einem Punkt belangt.

Der Bußgeldkatalog für Lkw-Lenkzeiten

Berufskraftfahrer sind häufig lange unterwegs. Ohne Pausen bahnen sich schnell Übermüdungserscheinungen an, die zu Unfällen führen können. Aus diesem Grund schreibt das Arbeitszeitgesetz Lenk- und Ruhezeiten für Lkw-Fahrer vor.

Der Bußgeldkatalog für Lkw sieht maximale Lenkzeiten vor.

Der Bußgeldkatalog für Lkw sieht maximale Lenkzeiten vor.

Die maximal zulässige Lenkzeit beträgt 4,5 Stunden. Dann muss eine Fahrtunterbrechung von 45 Minuten Minimum folgen, in der nicht gearbeitet werden darf. Auch die Aufteilung der Lenkzeitunterbrechung von zunächst 15 Minuten und später einer halben Stunde ist gesetzlich zulässig, wenn die entsprechenden Vorgaben Beachtung finden. Unzulässige Verkürzungen ahndet der Bußgeldkatalog Lkw.

Die Verkürzung der Lenkzeitunterbrechung von bis zu einer Viertelstunde kosten den Lkw-Fahrer 30 Euro und den Unternehmer 90 Euro. Je angeschnittene weitere 15 Minuten verdoppelt sich für beide das Bußgeld.

Die vom Gesetzgeber erlaubte Tageslenkzeit beträgt höchstens neun Stunden. Als Ausnahme gilt eine zweimal in der Woche erlaubte Ausweitung auf maximal zehn Stunden. Hierzu zählen alle Vorgänge, die zum Fahren gehören, also das eigentliche Lenken des Lastkraftwagens sowie Haltephasen an Lichtzeichenanlagen, Kreuzungen oder auch im Stau.

Wird die zulässige Tageslenkzeit um bis zu höchstens 60 Minuten überschritten, droht ausschließlich dem Lkw-Fahrer eine Sanktion in Höhe von 30 Euro Bußgeld. Bei bis zu zwei Stunden und je weitere angefangene halbe Stunde wird auch der Unternehmer in die Pflicht genommen. Er hat auch in diesem Fall 90 Euro zu zahlen. Die Geldbuße für das Fahrpersonal bleibt erhalten. Längere Tageslenkzeiten schlagen bei beiden wiederum mit einer Verdopplung der Geldbuße zu buche.

Besonders teuer kommt einen Berufskraftfahrer das Nichtmitführen der Fahrerkarte zu stehen. Und auch wenn er bei Aufforderung zur Überprüfung die Fahrerkarte nicht aushändigt, drohen Ahndungen. Kann aufgrund des Verhaltens des Fahrers die Kontrolle durch das Verhalten nicht durchgeführt werden, ist ein Bußgeld von 250 Euro zu zahlen. Wird die Überprüfung hingegen nur erschwert, erwarten ihn laut Lkw-Bußgeldkatalog nur 75 Euro.

Der Bußgeldkatalog für die Ladungssicherung beim Lkw

Beim Transport diverser Güter sowie Waren mit dem Lastkraftwagen ist auf die sichere Verstauung der Ladung zu achten. Gerade bei unvorhergesehenen Fahrmanövern und abruptem Bremsen darf das Transportgut den Straßenverkehr – inklusive dem Lkw-Fahrer selbst – nicht gefährden.

Für die Ladungssicherung haften sowohl der Fahrer als auch der Halter eines Fahrzeuges. Beide haben für die Verwendung besonderer Hilfsmittel wie Spann- oder Zurrgurten sowie rutschfesten Matten Sorge zu tragen. Es obliegt dem Fahrer, auch während der Fahrt die Ladungssicherung zu überprüfen.

Der Lkw-Bußgeldkatalog ahndet die nicht verkehrssichere Verräumung bei Lastkraftwagen oder Kraftomnibussen mit mindestens 60 Euro Bußgeld und einem Punkt in Flensburg. Kommt es zusätzlich zu einer Gefährdung steigt die zu zahlende Geldbuße um 15 Euro an.

Überschreitet die gesamte Höhe des geführten Fahrzeugs die Maximalgrenze von 4,20 Meter sieht die Bußgeldtabelle ebenfalls 60 Euro Bußgeld und einen Punkt vor.

Besonders teuer wird es bei hohen Überschreitungen der zulässigen Achslast bzw. des zulässigen Gesamtgewichts. Diese ahndet der Lkw-Bußgeldkatalog bei Fahrzeugen (max. zulässiges Gesamtgewicht bis 7,5 Tonnen) auszugsweise wie folgt:

  • > 5 Prozent: 10 € Verwarngeld für den Fahrer sowie10 € Geldstrafe für den Halter
  • > 10 Prozent: 30 € Verwarngeld für den Fahrer sowie 30 € Geldstrafe für den Halter
  • > 15 Prozent: 35 € Verwarngeld für den Fahrer sowie 35 € Geldstrafe für den Halter
  • > 20 Prozent: 95 € Bußgeld sowie ein Punkt für den Fahrer, 95 € Geldstrafe und ein Punkt für den Halter
  • > 25 Prozent: 140 € Bußgeld sowie ein Punkt für den Fahrer, 140 € Geldstrafe und ein Punkt für den Halter
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (42 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

31 Kommentare

  1. TORSTEN M. sagt:

    Bin heute mit dem LKW über 7,5 to über die Rhein rücken gefahren.
    Diese ist für Fahrzeuge über 3,5to gesperrt.
    Mit was mußich rechnen.

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Torsten,
      wenn Sie mit einem LKW mit einer zulässigen Gesamtmasse von über 3,5 t in einen Bereich einfach, dessen Durchfahrt verboten ist, müssen Sie mit einem Bußgeld von 75 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  2. Von Waldenburg , P. sagt:

    Bin in lipstadt auf der B55 geblitzt worden dachte zu schnell habe ein schreiben bekommen Das sagt Verbot für Lkw ab 7.5to. Ich wollte Firma in lipstadt bin nicht reingekommen wie einfahrt voll war Wollte drehen Und bin eben deshalb auf die B55 gekommen Habe kein Schild gesehen

  3. Werner K. sagt:

    Bin mit dem Omnibus auf der Stadtautobahn in Berlin auf einer Spur gefahren , welche im Zechen 253 + Zusatz gesperrt sein sollte. Nicht gesehen, was kann kommen an Bußgeld ?

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Werner,
      Sie müssen mit einem Bußgeld von 75 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  4. M.W. sagt:

    Hallo,

    bin am Freitag mit Zugmaschine und 3 Anhängern angehalten wurden.
    Nachgemessen(1 Bandmaß war zu kurz,wurde ein zweites geholt) und festgestellt,dass es ca. 33m Länge waren(klingt unglaubhaft,war aber so) und natürlich keine Sondergenehmigung(gibt es bei der Länge und 3 Anhängern nicht).Weiterfahrt untersagt,musste den 3. Anhänger abhängen und durfte danach weiter fahren(nachdem ich für den 3. Anhänger ein anderes Fahrzeug organisiert hatte).
    Mit was für einem Bußgeld werde ich wohl rechnen müssen?Billig wirds sicher nicht werden,oder?
    Gruß:

    M.W.

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo M.W.,
      Wenn Sie die zulässigen Maßen des Fahrzeugs inklusive Anhänger überschritten haben, müssen Sie mit einem Bußgeld von 60 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  5. S. Michael sagt:

    Bekomme ich eine Geldstrafe von 150,00 € und einen Punkt, wenn ich in meinem LKW Scheibengardienen einbauen würde?

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Michael,
      die meisten LKW weisen solche Gardinen bereits auf. Wollen Sie welche nachrüsten, sollten Sie für gewöhnlich keine Probleme hiermit bekommen, sofern Sie diese bei der Fahrt nicht geschlossen halten. Weitere Informationen erhalten Sie beim TÜV, der DEKRA oder einer Werkstatt.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  6. stefan sagt:

    guten tag ich bin neu dabei als lkw fahrer machen in der regeld 12 bis 15 stunden pro tag d.h. 1,5 h beladen ca 1 h fahren, 1,5 h abladen wieder fahren usw wie sieht da die strafe aus wenn die fahrerkarte um 3 uhr morgens reingesteckt wird und abends um ca 17 uhr raus geholt wird ?

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Stefan,
      die reine Lenkzeit, also die Zeit, die Sie hinter dem Steuer verbringen, darf am Tag 9 Stunden nicht überschreiten. Schalten Sie das Gerät immer auf Ruhe, wenn Sie eine Ruhephase einlegen sowie auf Pause, wenn Sie diese machen. Sollten Sie be- oder abladen, kann auch das auf der Karte notiert werden. Dann dürften Sie in der Regel auch keine Probleme haben, wenn Sie die Karte erst abends entnehmen.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  7. Peter L. sagt:

    Ich wurde in der 30er Zone geblitzt fuhr 30kmh mit 40t aber hab kein lkw verbotsschild gesehen was erwartet mich?

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Peter,
      es kommt ganz darauf an, was Ihnen vorgeworfen wird. Warten Sie den Bußgeldbescheid ab. Sie haben die Möglichkeit, binnen 14 Tagen nach Zustellung Einspruch gegen ihn einzulegen. Unter Umständen kann hierbei ein Anwalt hilfreich sein.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  8. Ralf sagt:

    Ich bin in Duisburg mit dem LKW (40 to) duch eine Straße geh fahren die für 7,5 to
    und zusatz zeichen Anlieger Frei .

  9. Matthias sagt:

    Bin seit dem 20.11.16 3x geblitzt worden mit LKW+Gefahrgut

    Alle 3 außerorts.
    1. 68 bei 60
    2. 78 bei 60
    3. 88 bei 80

    in 3 verschiedenen Landkreisen.

    Was erwartet mich?

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Matthias,
      Beim ersten und dritten Verstoß ist jeweils mit einem Verwarngeld zu rechnen. Bei 18 km/h zu viel wird ein Bußgeld in Höhe von 120 Euro sowie ein Punkt in Flensburg verhängt.
      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  10. Reina H. sagt:

    Hallo mein Name ist und hab eine Frage:fahre einen 7,5 Tonner da ist die Kühlung,Die hinteren Türen ,die seitliche Tür und ein Speigel und ein Blinker defekt.Was passiert wenn ich kontroliert werde.Hab schon paarmal in der Firma das erwehnt.Leider hört niemand darauf, sie sagen der LKW ist in Ordnung.Hoffe auf eine ausreichende Anwort.

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo,

      Sie müssen mit einem Bußgeld von mindestens 180 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen. Dem Halter, welche die Fahrt in dem nicht vorschriftsmäßigen Zustand anordnet oder zulässt, droht ein Bußgeld von 270 Euro und ebenfalls ein Punkt in Flensburg.

      Ihr Team von bussgeldrechner.org

  11. Yvonne sagt:

    Guten morgen mein mann ist eben in der Stadt an einer Ampel geblitzt worden. Laut seiner Aussage ist die Ampel sehr schnell auf rot umgesprungen. Er hätte wohl eine voll Bremsung hinlegen müssen da die gelb Phase sehr kurz war. Er fährt mental ein 2 achser 12 to.
    Womit müssen wir rechnen? Vielen Dank

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Yvonne,

      handelt es sich um einen qualifizierten Rotlichtverstoß (die Ampel war schon länger als eine Sekunde rot), sieht der Bußgeldkatalog ein Bußgeld von 200 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot vor. Handelt es sich um einen einfachen Rotlichtverstoß so erhält Ihr Mann ein Bußgeld von 90 Euro und einen Punkt in Flensburg.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  12. Steven sagt:

    Ich fahre Milchsammelwagen und wollt gerne mal einiges wissen.
    1:
    Ist es richtig das ich keine Fahrerkarte stecken muss?
    (Der Nachweiß über meine Arbeitszeit erfolgt anders)
    2:
    Ich habe in meinem Einsatzgebiet viele Straßen die eine auf 12t begrenzt sind.
    Ich muss diese allerdings passieren da ich dort Landwirte abhole.
    3:
    Ich habe 2 Stellen an denen LKW einfahrt verboten ist mit dem Zusatz Landwirtschaftlicher Verkehr frei.
    Darf der Milchsammelwagen da nun noch durch?
    Hier gehts nur um die Ortsdurchfahrt ich habe dort keinen Landwirt spare aber 15 Minuten. (Das Fahrzeug hat ein grünes Kennzeichen

    Danke schon mal

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Steven,
      werden Fahrzeuge mit über 7,5 t für den gewerblichen Zweck genutzt, ist die Verwendung einer Fahrerkarte vorgeschrieben.
      Um herauszufinden, welche Straßen und Wege Sie mit Ihrem Fahrzeug befahren dürfen, sollten Sie sich an die zuständige Behörde wenden.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  13. Michael sagt:

    Autobahnpolizei hat mich heute rausgezogen. Der beamte hielt mir ein Foto hin und sagte der Abstand ist zugering. Kein Kennzeichen auf dem Foto von meinem LKW.
    Er schätzte ca 20-30 meter sind geschmeichelt. Das Foto wurde von der Seite auf genommen. Habe mich dazu nicht geäussert. Es war im Berufsverkehr,mal schneller,mal langsamer.Ich bekomme Post. Gr. Michael

  14. Bela D. sagt:

    Hallo.
    Moechten das Wissen dass Ich Habe gefahren nur mit Zugmaschine 77kmh geschwindigkeit hatte . B10, war da eine 60kmh begrenzte hochgeschwindigkeit Fuer LKW. Fuer Andere 80kmh.Bin ich schuld oder richtig gefahren. Weil ich weiss so ZM ist nicht LKW. Antwort Danke voraus. MfG .Bela

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Bela,

      wenn eine Beschränkung con 60 km/ galt, müssen Sie sich daran halten. Andernfalls riskieren Sie Sanktionen gemäß Bußgeldkatalog.

      Ihr Team von bussgeldrechner.org

  15. Horst sagt:

    Hallo
    Ich fahre einen Reisebus und habe bei Übernahme den Nachtrag meiner Wochenruhezeit fehlerhaft eingegeben (Störung durch Fahrgast)
    Soll-Nachtrag: Ruhezeit Freitag 18.38 – Di 10.11 Uhr
    tatsächlicher Nachtrag: Allg. Arbeitszeit Freitag 18.38 – Di 11.11 Uhr
    Sollte ich vorsichtshalber bei der Kontrollbehörde vorbeischauen?

    Herzlichen Dank im voraus.

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Horst,

      Sie können dies eventuell tun, ob dies vorsorglich allerdings zielführend ist, kann nicht beurteilt werden. Die Frage ist auch, inwieweit sich dieser Fehler nachvollziehbar noch beweisen ließe. Wenden Sie sich ggf. auch an Ihren Arbeitgeber.

      – Die Redaktion

  16. Dieter G. sagt:

    Hallo
    ich musste mit einen Kraftfahrzeug über 3,5 t in *** nahe der *** zum Kunden ausliefern . als dann den Rückweg Richtung *** musste ich kurzfristig die A1 um auf die A57 zu wechseln, ich folgte den Anweisung meines Navi
    sollte rechts abbiegen dann links halten und die zweite rechts abbiegen, so bin ich abgebogen weil an der Straßeneinfahrt kein schilt war das hier nicht über 3,5 t gesperrt ist an einige 100 m weiter an der ersten rechts war ein schrankenwerter der mich vorbei winkte ich bin dann die zweite so wie ich das vor hatte abgebogen bin weiter gefahren.
    Nun wird mir vorsätzliche Begehungsweise zur Last gelegt und muss einen Gesamtbetrag von 178,50 Euro Zahlen.

    Frage :
    1)
    Warum werden an der Straßeneinfahrt keine Schilder platziert
    ist das vieleicht Absicht damit die Stadt *** kassieren kann ?
    2)
    Mir wird mir vorsätzliche Begehungsweise zur Last gelegt
    keine Punkte aber Geld
    was mich ärgert ist der Vorwurf vorsätzliche Begehungsweise
    Zahlen muss ich auf jeden Fall, macht es über Haupt sin innerhalb der wiederspruch ein zulegen gegen den die vorsätzliche Begehungsweise die keine war ?

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Dieter G.,

      eins vorweg: Es ist uns nicht erlaubt, eine Rechtsberatung zu erteilen.

      Da wir nicht vor Ort sind, können wir die Gegebenheiten schlecht einschätzen. Wenn Sie sich unrecht behandelt fühlen, können Sie natürlich einen Einspruch einlegen – bedenken Sie jedoch, dann Sie zusätzliche Kosten zu tragen haben, sollte zu Ihren Ungunsten entschieden werden. Im äußersten Fall sollten Sie sich mit einem Anwalt für Verkehrsrecht auseinander setzen.

      Das Team von bussgeldrechner.org

  17. Eda sagt:

    Brücken die für 7,5 Tonnen gesperrt sind erwarten
    – 500 € Bußgeld
    – 2 Monate Fahrverbot
    – 2 Punkte

    gibt es da ein neues Gesetz oder könnte mir da jemand weiterhelfen weil es mir so zu Ohren gekommen ist.

    Ich bräuchte die Informationen für Sattelzugmaschinen mit 40 Tonnen.

    Danke im Voraus

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Eda,
      der Bußgeldkatalog sieht für die Nutzung nicht zulässiger Verkehrsbereiche ein Bußgeld von 75 Euro vor. Die von Ihnen aufgeführten Sanktionen sind uns in diesem Zusammenhang nicht bekannt.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

Verfasse einen neuen Kommentar

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Bußgeldkatalog des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.