Mit Drogen am Steuer erwischt?

Von Sascha D.

Letzte Aktualisierung am: 3. April 2024

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Bußgeld für Drogen am Steuer

Tatbe­standBuß­geldPunk­teFahrverbotFVerbot
Ver­stoß gegen das Ver­bot von Drogen am Steuer beim ersten Mal500 €21 Monat1 M
... beim zweiten Mal1.000 €23 Monate3 M
... beim dritten Mal1.500 €23 Monate3 M
Gefähr­dung des Straßen­verkehrs unter dem Ein­fluss von Dro­gen31)
1) Entziehung der Fahrerlaubnis, Geld- oder Freiheitsstrafe

Bußgeldkatalog Drogen unter der Lupe

Cannabis am Steuer ist strafbar
Cannabis am Steuer ist strafbar

Drogen und Autofahren sind keine gute Kombination. Je nachdem, welche Substanz genommen wurde, kann die Auswirkung unterschiedlich ausfallen. Die Reaktionszeit kann sich extrem verlangsamen und auch die Raumeinschätzung ist gestört. Genau aus diesem Grund schätzt eine Person unter Drogeneinfluss den Straßenverkehr schlecht ein und kann zur Gefahr für andere Teilnehmer werden.

Deshalb bestraft der deutsche Bußgeldkatalog Personen, die mit Drogen am Steuer unterwegs sind, mit hohen Geldbußen und weiteren Maßnahmen. Sogar die Entziehung der Fahrerlaubnis und die nachfolgende Teilnahme an einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) können eine Maßnahme sein. Der Drogenkonsum kann im einfachsten Falle ein Fahrverbot von einem Monat nach sich ziehen. In dieser Zeit muss der Betroffene auf sein Auto verzichten.

FAQ: Drogen am Steuer

Wie werden Drogen am Steuer geahndet?

Beim erstmaligen Verstoß fallen bereits 500 Euro Bußgeld sowie zwei Punkte und ein einmonatiges Fahrverbot an. Was beim zweiten und dritten Verstoß passiert, können Sie hier in der Bußgeldtabelle nachlesen.

Wie lange lassen sich Drogen noch im Körper nachweisen?

Das kommt auf die Art der Droge sowie die Häufigkeit und Menge des Konsums an. Mit einem Urintest lassen sich Substanzen meist nur wenige Stunden nachweisen. Per Blut- oder Haaranlayse noch nach Tagen oder sogar Wochen.

Verliere ich den Führerschein, wenn ich mit Drogen am Steuer erwischt werde?

Es kann durchaus sein, dass die Führerscheinstelle die Fahrtauglichkeit in Frage stellt, den Führerschein entzieht und eine medizinisch-psychologische Untersuchung anordnet.

Weitere Informationen über Drogen am Steuer

Fahren unter Drogeneinfluss: Die Strafe

Das Bußgeld für die Tat „Drogen am Steuer“ ist gestaffelt. Je nachdem, ob es sich um das erste, zweite oder dritte Vergehen handelt, was sich der Betroffene leistet, kann die Höhe der Folgen ausfallen.

Werden Sie also mit Drogen am Steuer erwischt, kann es zu folgenden Maßnahmen kommen:

  • Erster Verstoß gegen das deutsche Betäubungsmittelgesetz im Verkehr: 500 Euro Bußgeld, 2 Punkte in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot
  • Zweiter Verstoß gegen das deutsche Betäubungsmittelgesetz im Verkehr: 1.000 Euro Bußgeld, 2 Punkte in Flensburg und ein dreimonatiges Fahrverbot
  • Dritter Verstoß gegen das deutsche Betäubungsmittelgesetz im Verkehr: 1.500 Euro Bußgeld, 2 Punkte in Flensburg und ein dreimonatiges Fahrverbot

Zudem handelt es sich hierbei um eine Straftat, da das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) in Deutschland Drogenverstöße ahndet. Kann die Behörde also einen Drogenbesitz feststellen, folgt in der Regel ein Strafverfahren. Davon kann aber abgesehen werden.

Denn das BtMG sieht vor, dass das Gericht von einer Bestrafung absehen kann, wenn es sich um geringe Mengen handelt. Die Grenzen hierfür legt jedes Bundesland individuell fest.

Das Delikt „Drogen am Steuer“ kann aber noch weitere Strafen nach sich ziehen. Sollten Sie – selbst mit geringen Mengen im Blut – den Straßenverkehr sowie weitere Verkehrsteilnehmer gefährden, drohen neben drei Punkten in Flensburg auch eine Geld- oder Freiheitsstrafe sowie die Entziehung der Fahrerlaubnis.

Führerscheinentzug bei Drogen am Steuer

Der Führerscheinentzug droht bei Drogen am Steuer
Der Führerscheinentzug droht bei Drogen am Steuer

Wer im Einfluss von Drogen am Steuer sitzt, muss mit harten Folgen rechnen. Eine davon ist die Entziehung der Fahrerlaubnis. Drogen bzw. deren Besitz und Konsum sind strafbar in Deutschland. Das regelt das BtMG. In besonders harten Fällen kann die zuständige Behörde aber auch den Führerscheinentzug infolge von Drogen am Steuer anordnen.

Für den Fahrer bedeutet das, dass er eine mindestens sechsmonatige Sperrfrist abwarten muss, bis er die Fahrerlaubnis wieder beantragen kann. Jedoch prüft die betreffende Führerscheinstelle in jedem Fall individuell, ob der Betroffene zum Führen eines Fahrzeugs geeignet ist. Da Drogen im Straßenverkehr zu gefährlichen Unfällen führen können, muss der Verkehrsteilnehmer oftmals an einer MPU teilnehmen, um den Führerschein wiederzuerlangen.

Der Führerscheinentzug darf nicht mit einem Fahrverbot infolge von Drogen am Steuer verwechselt werden. Fahren Sie also unter Drogen ist die Strafe ein Fahrverbot, während Sie bei einer Gefährdung mit der Entziehung der Fahrerlaubnis rechnen müssen. Das Fahrverbot läuft so ab, dass Sie den Führerschein für ein, zwei oder drei Monate abgeben müssen und ihn nach Ablauf der Zeit wiederbekommen.

Die Strafe bei Drogen am Steuer kann sich zudem noch ausweiten, wenn Sie ein Wiederholungstäter sind. Werden Sie also mehrmals mit Drogen im Straßenverkehr erwischt, droht oftmals die Teilnahme an der MPU.

Teilnahme an einer MPU wegen Drogen am Steuer
Wer Drogen nimmt und Autofahren möchte, muss mit einer MPU rechnen
Wer Drogen nimmt und Autofahren möchte, muss mit einer MPU rechnen

Zunächst unterscheidet die Führerscheinstelle zwischen weichen und harten Drogen. Fahren Sie unter dem Einfluss von Cannabis kann es in der Regel dazu kommen, dass Ihnen die MPU bei Drogen erspart bleibt.

Cannabis am Steuer bildet nämlich eine Ausnahme, da hier die Wirkungen auf den Körper vergleichsweise niedriger sind, als bei härteren Drogen. Kokain am Steuer zieht dabei eine andere Strafe nach sich. Denn hier geht die Führerscheinstelle – erst recht bei einem wiederholten Vergehen – davon aus, dass der Fahrer den Konsum und das Fahren nicht mehr trennen kann.

Kokain am Steuer ist deshalb so gefährlich, da es eine andere Wirkung auf den Körper besitzt, als beispielsweise das Fahren unter THC. Bei harten Drogen wie z.B. Kokain oder Ecstasy kann deshalb schneller eine MPU drohen.

Nicht nur das Delikt „Drogen am Steuer“ hat Folgen. Auch wenn Sie gewohnheitsmäßig kiffen und nicht am Steuer sitzen, können der Führerscheinentzug und eine MPU drohen. Hierbei kommt es aber auf die festgestellte Menge im Körper an.

Drogen am Steuer in der Probezeit

Drogen am Steuer ziehen eine Strafe wie Punkte, Bußgeld und Fahrverbot nach sich
Drogen am Steuer ziehen eine Strafe wie Punkte, Bußgeld und Fahrverbot nach sich

Fahren unter Drogen steht unter Strafe. In der Probezeit wird es sogar mit weiteren empfindlichen Maßnahmen geahndet. Neben dem Bußgeld, den Punkten in Flensburg und dem Fahrverbot, handelt es sich beim Delikt „Autofahren unter Drogeneinfluss“ um einen A-Verstoß.

Wer also unter Drogen Autofahren möchte, sollte sich vorher die Maßnahmen anschauen und es sich mehrmals überlegen, ob er dies für eine gute Idee hält. Drogen im Straßenverkehr und in der Probezeit ziehen folgende Strafen nach sich:

  • beim ersten Vergehen: Verlängerung der Probezeit auf insgesamt vier Jahre und kostenpflichtige Teilnahme an einem besonderen Aufbauseminar
  • beim zweiten Vergehen (bzw. erstes Vergehen in der verlängerten Probezeit): Verwarnung und Empfehlung einer Teilnahme an einer verkehrspsychologischen Beratung
  • beim dritten Vergehen (bzw. zweites Vergehen in der verlängerten Probezeit): Fahrerlaubnisentzug
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (161 Bewertungen, Durchschnitt: 4,02 von 5)
Mit Drogen am Steuer erwischt?
Loading...

Über den Autor

male author icon
Sascha D.

Sascha ist aufgrund seines rechtswissenschaftlichen Studiums an der Universität Greifswald ein Experte auf seinem Gebiet. Seit 2017 unterstützt er die Redaktion von bussgeldrechner.org mit seinem profundem Hintergrundwissen. Dabei stellt er sicher, dass seine Artikel inhaltlich fundiert und präzise sind.

444 Kommentare

  1. Julian

    3. Oktober 2022 at 15:13

    Ich wurde am Freitag angehalten und musste einen Drogentest über eine Blutentnahme machen. Ca. 17 Stunden vorher hatte ich Grass geraucht. Bin ein regelmäßiger Konsument rauche nur Grass habe auch noch nie etwas anderes eingenommen. Ich bin nicht mehr in der Probezeit habe den Führerschein seit 20 Jahren und bin noch unangenehm im Straßenverkehr aufgefallen. Allerdings hatte ich 2019 eine Auseinandersetzung auf der Arbeit mit Angehörigen so dass ich damals vor das Gericht müsste und bereits einen Eintrag im Führungszeugnis habe. Man hatte mich durchsucht und hatte Grass gefunden deshalb habe ich einen Eintrag im Führungszeugnis. Das was mir 2019 passiert ist habe ich schon vor längerer Zeit mit einer Geldstrafe beglichen.
    Womit habe ich jetzt zu rechnen?
    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Julian

  2. Vanny

    12. September 2022 at 13:24

    mit welchen folgen muss ich rechnen, wenn ich zum ersten Mal mit 3,9 ng/ml THC im Blut erwischt würde?

  3. Benjamin

    17. August 2022 at 1:28

    Guten Abend zusammen, ich würde Ihnen gerne meinen Fall erläutern:
    Ich hatte letztes Jahr im August eine Krebsdiagnose, der Tumor wurde entfernt und hat nicht gesträut. Nach der Diagnose habe ich weder alkohol noch Drogen konsuliert, dennoch bin ich in ein emotionales Loch gefallen. Als ich dieses Tief überwunden habe, dank meiner Kinder, meiner Frau und meiner Familie. Habe ich sogar aufgehört zu Rauchen, hatte seit meinem 16. Lebensjahr geraucht. Ein paar Freunde haben mich dann aufgrund der Krebsdiagnose dieses Jahr im Juli auf einen Hollandurlaub eingeladen. Ich musste weder die Fahrtkosten noch das Hotel bezahlen. Wir verbrachten dort 12 Tage. Dort habe ich natürlich gefeiert mit Alkohol und Maijuhana, ganz ehrlich um mich einfach mal wieder lebendig zu fühlen. Wir sind Donnerstags Mittags wieder in der Heimat gewesen. Donnerstag Morgens war mein letzter Konsum. Ich musste am Tag darauf, Freitags schon wieder arbeiten. Bin mit absicht nicht mit dem Auto gefahren und habe meinen E-Scooter verwendet. Was ehrlich gesagt auch dumm war! Wie das Schiksal dann so will, wurde ich am Freitag Abend nach Feierabend von der Polizei angehalten, natürlich war der Schnelltest positiv. Auch der Bluttest wird positiv sein. Ich Rauche aber nicht mehr, natürlich auch kein Marijuhana, hatte ich vorher auch nicht. Ich trinke sehr selten und wenn dann mal einfach nur ein Bier und das auch nur bei Gelegenheiten wie z.B. Familienfeiern. Habe kein Bier zuhause denn meine Frau trinkt ebenso wenig, es verhällt sich wie bei mir, einfach nur bei Gelegenheiten wie Familiengeburtstage mal einen Sekt oder so. Ich habe mir auch noch nie etwas zu Schulden kommen lassen! Ich war noch nie auffällig und fahre seitdem ich dem Führerschein habe unfallfrei und natürlich nicht alkoholisiert oder unter Drogeneinfluss. Obwohl ich nichts dabei hatte und natürlich auch nichts gefunden wurde, wurde mir Besitz vorgeworfen. Das Verfahren wurde eingestellt mit dem Verweis auf eine Ordnungswiedrigkeit. Meine Familie ist auf mich als Autofahrer angewiesen, meine Frau hat keinen Führerschein, weil sie Angst vor dem Autofahren hat. Meine Kinder müssen ja in den Kindergarten oder zur Oma gefahren werden, wir müssen einkaufen fahren und und und… Das alles war was einmaliges! :( Das bestätigt auch das ich in 23 Jahren nie positiv auf Drogen oder Alkohol getestet wurde. Obwohl ich in den 23 Jahren mindestes 10 Mal angehalten wurde und davon auch bei mindestens einem drittel auf Drogen oder alkoholkonsum getestet wurde.
    PS: Bin 39 Jahre alt und hatte meinen Führerschein schon mit 16, Klasse A1, eine Prüfbescheinigung Mofa mit 14. Mit was muss ich Rechnen?

  4. Unlucky

    19. Juli 2022 at 18:29

    Hallo liebe Community. Ich war letztens auf einem Festival mit einem guten Freund. Vor dem Festival Eingang waren Polizisten vom Zoll, welche die Ankömmlinge stark kontrolliert haben. Wir sind mit dem Taxi angereist, also waren selber nicht am Steuer und wurden durchsucht. Nachdem wir die Überprüfung mit einem Drogenspürhund überstanden hatten, wollten die Polizisten noch unser gesamtes Gepäck scannen. Beim Scannen haben sie in einer Tüte mit Lebensmitteln von uns, ca. 4 Gramm Gras und 1g Kokain gefunden. Sie haben gefragt, wem die Tüte gehört und wir haben uns beiden gesagt. Jegliche andere Aussage haben wir verweigert. Die Polizisten meinten, dass wir in ein paar Wochen Post bekommen werden. Da ich bereits vor ein paar Jahren eine MPU wegen Alkohol am Steuer absolvieren musste, haben wir uns dazu entschieden, dass mein Freund die Schuld auf sich nimmt und ich die Strafen bezahle. Bedeutet das, dass er wahrscheinlich eine MPU machen muss? Falls ja, kann man eine MPU machen, ohne seinen Führerschein abzugeben? Also lediglich mit einem Abstinenznachweis? Kann ein Anwalt das bewirken? Zählt der Fund von Cannabis und Kokain als zwei Straftaten oder ist beides in einer Anklage verbucht? Und bin ich einfach aus dem Schneider, wenn er die Schuld auf sich nimmt oder habe ich auch rechtliche Konsequenzen bzw. den Entzug der Fahrerlaubnis zu erwarten?
    Wie gehen wir am besten vor, wenn wir Die Briefe bekommen?
    Wir beide konsumieren auch schon lange nicht mehr regelmäßig und wollten lediglich für das Festival die Drogen konsumieren.

    Ich bedanke mich schon mal im Vorfeld für hilfreiche Antworten!

  5. Mary

    7. Juli 2022 at 11:11

    Hallo
    Wenn man zwei mal mit thc im Blut am Steuer erwischt wurde, Fahrverbot, 4 Punkte und MPU Anordnung bekommen hat, durch die 4 Punkte der Punktestand in Flensburg aber auf 8 Punkte gestiegen ist, muss man dann zwei MPUs machen? Eine wegen Punktestand und eine wegen Drogen am Steuer? (Alles in der Probezeit)
    Danke

  6. Nadine

    11. November 2021 at 14:51

    Meine Frage :

    Ich wurde noch nie erwischt oder jemals in der Art … Bekam Post weil von einem Kollegen das Handy ausgewertet wurde wegen besitzt von Ecstasy und das ich es halt nehme. Ich hatte tatsächlich den Chat auch noch auf meinem Handy ja hatte auch danach gefragt aber es kam nicht zu einem ja ich bin jetzt da oder so . Sprich vllt hat man sich nie getroffen. Jeden Fall habe ich angerufen und meine Aussage verweigert was wiederum dann auch fallen gelassen wurde. Jetzt bekam ich einen Brief vom Landkreis das ich eine Haaranalyse abgeben muss weil ich Autofahre bzw. Einen Führerschein besitze. Das letzte Mal das ich Chemie Drogen konsumiert habe ist schon 1,5 Jahre her . Aber ich rauche jeden Tag Gras. So 1 g . Ich habe jetzt Angst was wird passieren. Ich habe 2 Monate Zeit. Wird mit wirklich der Führerschein entzogen ? Ich bin wirklich auf ihn angewiesen meine Arbeit. Ist nicht in meiner Stadt….:((((

  7. Amir

    23. Februar 2021 at 22:58

    Guten Tag,

    wie, bzw. wo finde ich heraus, wie viele Punkte, wie viel gezahlt und wie lange das Fahrverbot wird, bei einer Straftat in Verbindung mit THC im Blut.
    Sagen wir z.B. ich wäre mit 0,9mg/l THC im Blut an einem Unfall Schuld gewesen, wie viele Punkte bekomme ich dann?

    LG Amir

  8. Norim22

    28. Januar 2021 at 3:38

    Hallo sehr geehrtes Team,
    Folgendes: Februar 2020 wurde ich auf der Straße bei einer Personenkontrolle gefragt ob ich was konsumiert habe ! Ich war ehrlich und habe ja gesagt. Crystal Meth!! Darauf hin haben sie mich kontrolliert, haben mein Autoschlüssel beschlagnahmt ( mein Auto war geparkt bin nicht gefahren ) nach 4 Tagen wollte ich den Schlüssel abholen und musste ein Urintest machen was positiv ausgefallen ist. Bei der Kontrolle wurde auch ein Tütchen gefunden wo aber nicht mehr außer Rest Bestände drin waren !! Ergebnis: Fahrerlaubnis weg !! Strafverfahren würde eingestellt da keine Menge nachgewiesen würde. Jetzt am 26 Januar 2021 würde ich bei einer Personen Kontrolle mit ein Tütchen erwischt cristal Meth ca 2,0g !! Habe keine Blutentnahme , keine Urintest abgeben mussen! Aussage habe ich verweigert bzw habe nur eine Äußerung gemacht : das gehört mir nicht es hat mir jemand runtergejubelt!! Mit was für Konsequenzen muss ich rechnen ? Und wird jetzt meine Sperrfrist um die MPU zu machen nochmal verlängert ? Ich wohne in Bayern !

  9. Boon

    1. November 2020 at 8:18

    Vor 2 Tagen muss ich einen Test auf einem narzisstischen Aufkleber aus einer speziellen Prüfung bestehen. Ich habe diesen Test nie wieder gesehen. Er ist jedoch immer noch froh, dass Kokain gefunden wurde. Sie haben eine Blutuntersuchung auf einem Parkplatz, können diese aber trotzdem buchen. zu fragen, ob ich fahren kann, kann ich auf die Steuern warte. Willkommensstrafen für das Warten

  10. Dennis

    8. Oktober 2020 at 2:47

    Hallo ich habe eine mpu wegen Cannabis hinter mir und darf wieder fahren das alles ist 3 Jahre her
    Vor 2 Tagen wurde ich allerdings wieder angehalten mit thc im Blut (der Wert müsste sehr niedrig sein da es nur ein einmaliger Konsum war ) muss ich jetzt erneut eine mpu machen ?

  11. Dennis

    8. August 2020 at 8:40

    Hallo, würde gern
    Meine Situation erklären .

    OK fange ich Mal an ich konsumiere an den Wochenenden cannabis dies gebe ich auch bei Kontrollen an .
    Im meine Fahrtauglichkeit zu garantieren fahre ich nach dem Konsum 48 Stunden lang kein Auto .
    Denn ich fahre nicht berauscht.

    Wurde auch mehrfach angehalten erst ein Urintest dann schon mit zur wache um den Bluttest zu machen jedesmal lag ich unterhalb der deutschen Grenze von 1,0 ng .

    Jetzt komme ich zum Kern meiner Frage , ich war als Beifahrer also bin nicht aktiv gefahren . Wir würden kontrolliert die Fahrerin hatte cannabis konsumiert , ich hatte noch einen Rest von 0,45 g MDMA in der Hosentasche dafür bekam ich auch eine Geldstrafe in Höhe von 300 Euro klar wegen dem besitzt OK kein Problem habe ich bezahlt .

    Aber bitte warum wird mir der Führerschein entzogen ? Bin doch nicht gefahren und würde auch nicht auf den Konsum von MDMA getestet worden .

    Jetzt soll ich eine MPU machen aber warum ? Ich bin immer verantwortungsbewusst mit meinem Konsum umgegangen das ist ja nachweisbar .

    Warum der Entzug der Fahrerlaubnis ?

  12. Simon

    19. April 2020 at 23:45

    Hallo,
    Ich würde im November angehalten und habe (wirklich!!) In der Nacht davor Kokain konsumiert und am selben Tag Mittags einen Joint geraucht.
    Musste daraufhin einen Urintest machen der positiv auf die genannten Substanzen anschlug.
    Im Februar erhielt ich einen Brief vom Gericht in dem es fallen gelassen wurde, jetzt erwarte ich noch einen Brief von der Führerscheinstelle.
    An diesem Tag war ich noch voll Zurechnungsfähig und durfte daraufhin auch weiterfahren.
    Womit darf ich jetzt noch rechnen?

  13. Christian

    3. Februar 2020 at 11:43

    Hi,

    Sorry, for not speaking german.
    I was stopped this weekend riding an e-scooter. My alcohol promille was 0,94 in the initial blow test, and i had been taking a bit of cocaine that night. I was brought to the police station for a blood test. I have a Danish driver’s licence, but i live and work here in Germany.
    What kind of punishment/fine should i expect?

    Thanks a lot!

  14. Max

    22. Januar 2020 at 21:14

    Guten Tag,

    diese Woche wurde ich von der Polizei auf der Autobahn angehalten. Mein Fahrzeug wurde durchsucht, jedoch nichts gefunden. Ich musste vielerlei Tests machen, wie z.B. auf einem Bein stehen und von 1000 runter zählen, etc. Ich habe alles recht souverän gemeistert, einer der Polizisten kam jedoch zu dem Ergebnis, dass ich nervös wirke (meine Augen zu oft zucken) und er dies auf Drogenkonsum zurück führe (BAYERN!). Einen Urintest habe ich verweigert, da ich am Vortag (im Abstand von 15h) Cannabis konsumiert habe und allgemein regelmäßiger Konsument bin. Mir wurde daraufhin Blut abgenommen.
    Vor ca. 12 Jahren musste ich mit 1.1%o meinen Führerschein abgeben und habe ihn knapp ein Jahr später wieder bekommen. Ich wurde unabhängig vom Straßenverkehr vor 10 Jahren noch wegen einem Verstoß gegen das BtmG verurteilt (Konsum & Besitz von GhB).
    Wird mein Urteil härter ausfallen, da ich diese Vorgeschichte habe?
    Wird eine Abstinenz & MPU angeordnet?

    Vielen Dank für Ihre Antwort und Mühe!

  15. Oktay

    12. Januar 2020 at 16:20

    Hallo,
    Ich wurde am 30.12.2019 vor meinem Haus von der Polizei angehalten als ich ungefähr 50m entfernt in meine Einfahrt fahren wollte. Mir wurde Blut abgenommen und habe paar Stunden zuvor kristallisiertes MDMA und Cannabis konsumiert. Habe meinen Führerschein seit einem Jahr also bin ich noch in der Probezeit.
    Nun meine Frage was kommt den ungefähr auf mich zu? Das wichtigste für mich wäre eine MPU und einen Führerscheinentzug zu umgehen. Ich bin Ersttäter was Drogen im Bezug auf den Straßenverkehr angeht.

  16. Adi

    16. November 2019 at 22:26

    Hallo liebes Team von Bußgeldrechner,

    Ich wende mich an Sie, da ich sehr irritiert bin. Es ist nämlich folgender Fall.
    Ende Juli diesen Jahres wurde ich ohne Grund von der Polizei angehalten. Es hieß Routinekontrolle. Führerschein Fahrzeugpapiere abgegeben und alles gut…. anschließend wollten die Beamten kontrollieren wo sich mein Verbandskasten und Warndreieck befindet. Ebenfalls kontrolliert und alles bestens. Plötzlich wirft mir die Beamtin vor Augenringe und gerötete Augen zu haben. Ich habe von Natur aus Augenringe. Und da ich die Nacht davor nicht ausreichend Schlaf hatte waren sie halt gerötet. Dies habe ich den Beamten so gesagt. Dennoch wollten die unbedingt meinen Urin. Dies habe ich verneint, da ich nicht pinkeln musste und erst recht nicht wenn ein Beamter daneben steht. Die Beamten haben auf ein Speicheltest bestanden. (Den habe ich weder zugestimmt noch verneint.)Es wurde einfach von den Beamten so entschieden. Es kam THC positiv heraus, somit wurde ich mit auf die Wache genommen. Als der Arzt angekommen ist wurde mir Blut abgenommen. Ich habe an dem Tag kein Dokument erhalten, habe nichts unterschrieben, oder sonstiges. Die Beamten haben gesagt ich muss mit 500€ Geldstrafe rechnen sowie 2 Punkte und 1 Monat Fahrverbot. Ich hatte nochmals nachgefragt ob sonst nichts weiter auf mich zukommt, meinten die, die Gesetze haben sich geändert. Falls es also das erste mal ist mit Cannabis am Steuer (es ist das erste mal) dann wird nichts auf mich zukommen außer das. Im selben Moment gab die Beamtin mir meinen Führerschein wieder und meinte dass ich in den nächsten 4-8 Wochen. Post bekomme. Allerdings ist erst heute am 16.11. ein Brief angekommen vom Landrat des Kreises Recklinghausen. Es ist quasi eine Ausfertigung als Bußgeldbescheid. Dort steht drin 500€ Geldbuße, sowie 1 Monat Fahrverbot und 2 Punkte in Flensburg. Außerdem 198€ für Gebühren, Auslagen und sonstiges also muss ich insgesamt knapp 730€ bezahlen.
    Es ist lediglich ein einziger Zettel. Es steht nicht mal drin wie viel Menge an THC im Blut festgestellt wurde.
    Und jetzt zu meinen eigentlichen Fragen: bekomme ich in nächster Zeit noch einen Brief? Wenn ja was für einen?
    Muss ich eine MPU machen ??
    Kann ich nachdem ich 1 Monat mein Führerschein abgegeben habe, damit rechnen, dass dieser Fall abgeschlossen ist.?
    Ich möchte und brauche Klarheit, deshalb bitte ich Sie mir spezifisch auf mein Anliegen zu antworten.

    Ich danke ihnen im Voraus für die Zeit die Sie sich nehmen.

    Viele Grüße aus Recklinghausen

    • Ron

      1. Dezember 2022 at 18:29

      Genau das selbe ist mir passiert…am 17.5.22 angehalten….bluttest positiv da ich 1 oder 2 Tage vorher konsumiert habe….am 12.11.22 post von Führerscheinstelle mit Androhung zur mpu, jetzt am 1.12.22 post von der Stadt mit Geldstrafe,Punkte und 1 Monat Fahrverbot. Ich weiss jetzt auch nicht ob noch eine mpu kommt….

  17. Pascal

    15. November 2019 at 11:57

    Hallo bussgeldrechner team,
    Ich ( M23) wurde vor 2 Tagen am Morgen gegen 1Uhr angehalten, kam von einer bekannten und trank zu meiner schande auch 1 Bier und 3 Glühwein mit .. logischerweise Promillewert (seit 2 Tagen nichts gegessen ) und ich hab einer Blutentnahme zugestimmt, (der Test im KH auf kognitive Fähigkeit war bei mir kein Problem.)

    Meine Frage: Die beamten haben einen Mundabstrich Drogentest gemacht welcher angeblich sehr leicht positiv auf Amphetamine war ( Ich konsumiere keine Drogen seit 5 Jahnen Führerscheinbesitz)
    Nun habe ich gelesen dass sich das mit dem Glühwein und Lebkuchen erklären lässt. Musst ich mir sorgen machen bezüglich dessen? Ich habe ein reines Gewissen was das angeht, mache mir dennoch sorgen..

    Mfg und Danke im Vorraus

  18. Joni

    7. November 2019 at 21:53

    Hallo,

    Ich wurde Ende September 2019 von der Polizei in München angehalten, da ich mein Handy am Steuer benutzt habe. Im Rahmen der Verkehrskontrolle wurden bei mir 2 Joints gefunden. Ich musste mit zur Wache w/ Urintest.. dieser war positiv. Anschließend zur Klinik w/ Bluttest.
    Ich habe Angst meinen Führerschein zu verlieren, da ich Dauerkonsument war (nur Cannabis). Bin nicht mehr in der Probezeit und bisher straffrei.
    Ersten Brief erhalten von der Staatsanwaltschaft München …Verstoß gegen BtmG wurde fallengelassen.
    Jetzt den zweiten Brief erhalten von der zentralen Bußgeldstelle via Polizeibehörde…1 Punkt und 100€ Bußgeld + Gebühren für die Nutzung Handy während der Fahrt.
    Habe ich noch etwas zu erwarten? Könnt ihr mich bitte aufklären und vlt die Angst vor dem Führerscheinverlust nehmen?
    Vielen Dank!

  19. Franz

    6. November 2019 at 15:05

    Hallo, ich bin in der Probezeit und wurde mit THC im Blut aus dem Verkehr genommen.
    Das ist exakt 3 Monate her.
    Der Test war mit Sicherheit positiv, da ich ca.8 Stunden vorher eine Tüte geraucht habe und es der Schnelltest bereits gezeigt hatte.
    Dann Bluttest im Krankenhaus. Seitdem warte ich auf Nachricht.
    Gibt es hier eine Verjährung in Form von der “ 3 Monatsfrist „?
    Was würde mich allgemein als Ersttäter erwarten ? Lohnt sichein Widerspruch?
    Vielen Dank Franz

  20. Martin

    28. Oktober 2019 at 11:18

    Hallo,

    ich habe folgendes Anliegen:
    ich wurde beim Wildcampen mit Cannabis erwischt, ca 2G (steht auch so im Bericht des Polizisten), meine weiteren Angaben waren, dass ich gelegentlich rauche, sprich am Wochenende oder mal im Urlaub. Da wir mit dem Camper unterwegs waren wurde der Schlüssel nach einer ausführlichen Durchsuchung (es wurde nichts weiter gefunden) des PKW`s abgenommen und wir wurden an einem Nachtparkplatz abgestellt. Einen Drogentest habe ich nicht machen müssen, da ich bereits zugegeben hatte das ich konsumiert habe. Jedoch haben wir in unserer Panik den Ersatzschlüssel rausgeholt und sind schnell weg gefahren… (ich weiß, ein sehr dummer Fehler…)
    Die andere Person musste einen Urintest abgeben, der positiv auf THC war, jedoch unter der Aussage, seit mehreren Wochen nichts mehr Konsumiert zu haben, einen Bluttest gab es nicht.
    Nun habe ich vorab Post erhalten in der steht, dass ein Verfahren eingeleitet wird, in dem mir Besitz und Drogen am Steuer vorgeworfen wird.
    Meine Frage ist nun, da ich keinen Test abgeben habe, die Polizei nur meine Aussage aufgenommen hat und die Polizei nicht zu 100% beweisen kann (die Vermutung liegt trotzdem nahe…), dass einer von uns gefahren ist, wie die Strafe ausfallen könnte. Da der Vorfall sich in einem anderen Bundesland, als in dem wo ich wohne, ereignete, wird das Verfahren erst noch übermittelt.
    Habe ich trotz mangelnder Beweislage mit einem Fahrverbot zu rechnen, bzw wird eine MPU angeordnet?

    Mit freundlichen Grüßen

    Martin

    • bussgeldrechner.org

      10. Dezember 2019 at 16:01

      Hallo Martin,

      bitte wenden Sie sich mit Ihrer Frage an einen Anwalt.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  21. Robin

    13. Oktober 2019 at 21:47

    Hallo, ich wurde vor 2 Tagen in eine Polizeikontrolle gekommen diese meinten das es stark nach Canabis riechen würde. Sie machten darauf hin einen urin test der Positiv war. Ich habe nicht beabsichtigt (sehr Nervös) gesagt das ich den vortag eine tüte geraucht habe. Sie haben mich mit genommen zum Blut abnehmen. Mit was muss ich rechnen und wann wird bei mir die Post ankommen. Ist mein erster verstoß gewesen bis jetzt.

    schöne Grüße
    Robin

    • Julian

      12. Dezember 2019 at 18:52

      Hi
      Ich wurde gestern angehalten von der polizei auf dem Roller und wurde einer Kontrolle unterzogen. Ich hatte am Abend vorher noch einen Joint geraucht und war demnach auch positiv und mir wurde auch Blut abgenommen. Ich habe die Tests freiwillig gemacht. Des weiteren bin ich 9 tage noch in der Probezeit, sprich ich wäre in 9 tagen aus der Probezeit raus. Ich besitze den Führerschein Klasse B.
      Was habe ich zu erwarten ? Kann man zur Not mit einem Anwalt die Strafe Verhandeln? Ich bin bisher noch nicht Polizeilich bekannt dies war meine erst Ordnungswidrigkeit.
      Da mein führerschein existenziell für mich ist und ich ihn für meinen Job brauche.

  22. Anto

    7. Oktober 2019 at 18:37

    Ich wollt wiesen bitte ein paar fragen am Samstag ist ein Freund von mir bei einem Polizei Kontroll drogen testen gemacht bei Auto fahren es war erst mal. Und er war positiv wegen kokain… Weil er jetzt viel unruhig ist wollte wissen was passiert

  23. Stefan

    19. September 2019 at 3:41

    Guten Tag,

    ich besaß meine Führerschein bereits ca. 1 1/2 Jahre, als ich mit überhöhter Geschwindigkeit geblitzt wurde, da ich eine Geschwindigkeitsbegrenzung übersehen hatte. Darauf folgte eine Geldbuße, Punkte, Verlängerung der Probezeit auf 4 Jahre und ein Aufbauseminar.

    Etwa 1 Jahr danach wurde ich mit Cannabis und Amphetaminen im Blut aufgehalten. Die Bußgeldstelle hat mir darauf einen Bußgeldbescheid mit 1 Monat Fahrverbot und einer Geldstrafe von 500€ erteilt. Meinen Führerschein habe ich kurz darauf abgegeben und er wurde mit einer Schere an einer Ecke entwertet.

    Nun meine Frage: Kann ich nach Ablauf der First meinen Führerschein einfach wieder abholen bzw. eine neue Ausfertigung beantragen oder muss ich nun einen Abstinenznachweis erbringen? Wenn ja, welche Substanzen müssen dort nachgewiesen werden? Reicht ein normales Screening der Haare oder werden spezielle Substanzen oder Alkohol auch verlangt?

    Vielen Dank im Voraus!

    • bussgeldrechner.org

      25. September 2019 at 8:53

      Hallo Stefan,
      eine pauschale Aussage ist dazu nicht möglich. Wenden Sie sich daher mit Ihrem Anliegen an die zuständige Behörde.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  24. Toad

    12. September 2019 at 13:07

    Hi ich bin 19 und würde angehalten und habe ein joint am Abend geraucht.
    Ich kenne die Folgen und was passiert kann.. nur meine Frage ist, wie ist das eigentlich als Schüler ? Ich verdiene kein Geld und 500€ ist ziemlich viel für mich. Gibt es bei Schülern oder Leute die kein Einkommen haben eine geringere Geldstrafe ?

    • bussgeldrechner.org

      18. September 2019 at 14:25

      Hallo Toad,
      die Sanktionen gemäß Bußgeldkatalog gelten grundsätzlich für alle Verkehrsteilnehmer. Allerdings besteht im Einzelfall die Möglichkeit zur Ratenzahlung.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  25. Pascal

    28. August 2019 at 19:24

    Hallo bussgeldrechner team,
    ich wollte wissen, ob wenn der fahrer ein nichtkiffer ist und 4 gramm cannabis von einem freund im kofferraum hat strafrechtlich verfolgt werden kann.
    danke für die antwort im vorhinein

Verfasse einen neuen Kommentar