bussgeldrechner.org

Bußgeldbescheid: Frist berücksichtigen und Einspruch einlegen

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Wie lange dauert ein Bußgeldbescheid, bzw. das ihm zugrunde liegende Verfahren? Welche Frist gilt bezüglich der Verjährung und des Einspruchs? Diese Fragen gehen vielen Autofahrern durch den Kopf, die sich nach einer Verkehrsordnungswidrigkeit wünschen, dass diese unannehmliche Episode schnell der Vergangenheit angehört. Wir informieren Sie im folgenden über die verschiedenen Fristen zum Bußgeldbescheid.

Fristen für Bußgeldbescheid beachten

Die Frist zur Zustellung des Bußgeldbescheids beträgt drei Monate

Die Frist zur Zustellung des Bußgeldbescheids beträgt drei Monate

Nach einem Verstoß gegen die Regeln aus StVO und aus dem Bußgeldkatalog läuft die Frist zur Verjährung, welche drei Monate beträgt. Die Frist für die Zustellung vom Bußgeldbescheid beträgt also drei Monate nach dem Tag der Tat.

Wird der Bußgeldbescheid jedoch erst nach der Frist von drei Monaten zugestellt, so ist die zugrunde liegende Tat bereits verjährt – aber nur, sofern die Verjährungsfrist nicht entsprechend verlängert wurde.

Dies geschieht beispielsweise, wenn die zuständige Behörde bereits innerhalb der zunächst geltenden Bußgeldbescheid-Frist von drei Monaten einen Anhörungsbogen zugestellt hat. Die Frist zur Bußgeldbescheid-Zustellung kann aber auch von Ihnen unbemerkt verlängert werden, wenn die Verfolgungsverjährung unterbrochen wird!

Somit ist ein Bescheid, der erst nach der vermeintlichen Verjährungsfrist zugestellt wird, laut Verkehrsrecht und OwiG (Ordnungswidrigkeitengesetz) nicht zwingend bereits verjährt.

Unterbrechung der Verfolgungsverjährung kann unbemerkt erfolgen

Die Bußgeldbescheid-Frist kann durch die Verjährungsunterbrechung verlängert werden

Die Bußgeldbescheid-Frist kann durch die Verjährungsunterbrechung verlängert werden

Als Betroffener kann man somit nie sicher sein, dass die Tat bereits verjährt ist. Erst durch eine Akteneinsicht in die Ermittlungsunterlagen des Bußgeldverfahrens lassen sich Zweifel diesbezüglich aus dem Weg räumen. Ein Anwalt kann die Akteneinsicht beantragen und die Rechtmäßigkeit des Verfahrens prüfen.

Im OwiG finden sich im Paragraph 33, „Unterbrechung der Verfolgungsverjährung“, die gesetzlichen Bestimmungen zu diesem Thema. Hier ist festgelegt, in welchen Situationen die Verjährungsfrist unterbrochen werden darf.

Einspruchsfrist zum Bußgeldbescheid

Wenn Sie schließlich den Bußgeldbescheid erhalten haben, haben Sie nur zwei Wochen Zeit, um Einspruch einzulegen. Diese Frist ist eher knapp bemessen, weswegen Sie bereits vor dem Erhalt des Bußgeldbescheids darüber nachdenken sollten, ob Sie entsprechende Maßnahmen ergreifen wollen. Hilfe bei der Entscheidung bietet unser Bußgeldrechner, mit dem Sie bereits vor der Zustellung des Bußgeldbescheids ermitteln können, mit welchen Sanktionen Sie rechnen müssen.

So könnte beispielsweise ein Fahrverbot oder ein sehr hohes Bußgeld für manchen Autofahrer den Ausschlag geben, innerhalb der Frist Einspruch gegen den Bußgeldbescheid einzulegen. Wenn die erwartbaren Punkte zu einem dauerhaften Entzug der Fahrerlaubnis führen werden, sollten Sie innerhalb der Bußgeldbescheid-Frist Einspruch einlegen. Auch für Fahranfänger in der Probezeit bietet sich dieses Vorgehen eventuell an.

Die Bußgeldbescheid-Einspruchs-Frist kann verlängert werden, wenn Sie beispielsweise den Bescheid nicht rechtzeitig erhalten haben, weil Sie im Urlaub waren. In diesem Fall wird das Verfahren auf Antrag des Betroffenen oder von seinem Anwalt wieder auf einen früheren Status zurückgesetzt. Die Frist zum Bußgeldbescheid-Einspruch beginnt von vorne.

Geblitzt – Fristen und Termine

Wer geblitzt wurde, erhält in der Regel innerhalb der Frist von drei Monaten einen Bußgeldbescheid

Wer geblitzt wurde, erhält in der Regel innerhalb der Frist von drei Monaten einen Bußgeldbescheid

Die Frist nach einem Blitzer beträgt laut OwiG (Ordnungswidrigkeitengesetz) drei Monate. Für die Behörde ist es jedoch manchmal schwierig, den Fahrer des geblitzten Autos zu ermitteln – und anders als in anderen Ländern (z.B. Österreich) muss in Deutschland bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung der Fahrer und eben nicht der Halter bei einem Verstoß gegen den Bußgeldkatalog bestraft werden.

Aus diesem Grund wird an den Halter eines geblitzten Fahrzeugs, den die Behörden mit Hilfe des Kennzeichen des Autos ermitteln können, ein Anhörungsbogen geschickt. Trifft dieser beim Beschuldigten ein, so ist die Verjährungsfrist laut OwiG unterbrochen und erneut hat die Behörde drei Monate Zeit, den Verkehrssünder aufzuspüren und ihm den Bußgeldbescheid zukommen zu lassen. Das Verfahren kann beliebig oft unterbrochen werden.

Wird Ihnen als Halter ein Anhörungsbogen zugeschickt, obwohl Sie zum entsprechenden Zeitpunkt das Fahrzeug nicht gefahren sind, unterbricht der Anhörungsbogen die Verjährungsfrist nicht. In diesem Fall versucht die Behörde lediglich den Fahrer zu ermitteln.

Bei Missachtung der Bußgeld-Fristen droht ein Vollstreckungsverfahren

Die Bußgeldbescheid-Fristen sehen vor, dass Sie – sofern Sie nicht während der 14-tägigen Frist Einspruch gegen den Bußgeldbescheid erheben – innerhalb von zwei Wochen nach Ablauf der Einspruchsfrist das Bußgeld bezahlen müssen. Das Geld sollte also spätestens vier Wochen nach Erhalt des Bescheids auf dem Konto der Bußgeldstelle eingegangen sein.

Ansonsten kann ein Vollstreckungsverfahren gegen Sie eingeleitet werden. Die Bußgelder steigen dann nochmals: Es gilt nicht mehr das reguläre Bußgeld gemäß Bußgeldtabelle, sondern die Betroffenen müssen noch zusätzliche Verfahrenskosten entrichten, die der Behörde bei der Eintreibung ihrer Forderungen entstehen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (28 Bewertungen, Durchschnitt: 4,68 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

237 Kommentare

  1. Mischkin sagt:

    Guten Tag,
    bei mir kam der Anhörungsbogen wg. Geschwindigkeitsverstoss am 11.09. Bussgeldbescheid lag im Briefkasten mit Stempel am 12.12., allerdings ausgestellt am 7.12. Gibt es Chance auf Verjährung?
    Mit freundlichen Grüssen,
    Andreas Mischkin

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Mischkin,
      Sie können die angekündigten Sanktionen nicht umgehen, da in Ihrem Fall das Ausstellungsdatum des Bußgeldbescheides entscheidend ist und das liegt noch Ablauf der Frist.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  2. Anke sagt:

    Hallo, wir haben nach unserem Urlaub die Post durchgeschaut und einen Anhörungsbogen in der Post gehabt. Halter mein Freund Fahrer ich. Wir sind Montags 21.12. zurückgekommen, er hat Dienstags seine Post durchgesehen und als ich die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand ausdrucken wollte, war die Patrone leer. Jetzt habe ich am 23.12. eine E-Mail an die Bußgeldstelle geschickt. Mit der Bitte um Wiedereinsetzung und sämtliche Unterlagen in PDF Form mitgeschickt. Werde dieses am Montag auch noch in Papierform dort hin schicken.
    Nun aber meine Frage…wird das in soweit anerkannt, wegen der Feiertage oder muss ich damit rechnen, das die 1 Wochen Frist wiederum verstrichen ist, wenn ich am Montag die Papiere zur Post bringe?

    Danke

    MfG Anke

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Anke,

      der Anhörungsbogen ist noch nicht der Bußgeldbescheid. Den können Sie auch jetzt noch ohne Konsequenzen an die Behörden schicken. Die Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand zu beantragen ist nur dann nötig, wenn Ihre Frist beim Bußgeldbescheid abgelaufen ist.

      Das Team von bussgeldrechner.org

  3. andy sagt:

    Ich wurde in einer 50 zone mit 90 geblitzt.Gesehen habe ich die Geschwindigkeit nicht
    aber es ist gesagt worden.Ich bin anfänger und mir ist wichtig kein seminar oder probezeit verlängerung.
    ich habe auch einspruch eingelegt aber mein Anwalt hat immer noch nicht die komplette akte.Wie schätzen sie die Chancen ein oder gibt es da ne möglichkeit.
    Mein anwalt meint müssen warten aber bin nervös

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Andy,
      welche Strafe auf Sie zukommt, entnehmen Sie dem Bußgeldbescheid. Für alles weitere, steht Ihnen Ihr Rechtsanwalt vertrauensvoll zur Seite.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  4. Josef N. sagt:

    Strafverfügung
    Sie haben am 25.06.2015 um 16:19 Uhr in Wien 22., A23 Rampe 43 als handelsrechtl.
    Geschäftsführer und somit als zur Vertretung des Zulassungsbesitzers des KFZ mit dem
    Kennzeichen xx-xxxxx der Fa. Ing. xxx GmbH, nach außen Berufener,
    nicht dafür Sorge getragen, dass der Zustand des genannten KFZ den Vorschriften des
    Kraftfahrgesetzes entspricht, da beim LKW ·
    1. Radabdeckungen angebracht waren, obwohl das angeführte Fahrzeug mit
    ausreichenden Radabdeckungen wie Kotflügeln und dergleichen versehen sein müssen
    (Position des Rades: 2. Achse links Radabdeckung komplett weggebrochen bzw. fehlte)
    2. und dieser keine zwei Bremsanlagen verfügte, die vom Lenkerplatz aus betätigt werden
    können und mit ihnen bei betriebsüblicher Beanspruchung und ordnungsgemäßer Wartung
    die vorgeschriebene Wirksamkeit erreicht wird, da die Betriebsbremse/ Bremsleitung unter
    dem Querrahmen vor der 2. Achse folgenden Mangel aufwies: sichtbar stark korrodiert
    1
    Sie haben dadurch folgende Rechtsvorschrift(en) verletzt:
    1. § 103 Abs. 1 Z. 1 KFG i.V.m. § 7 Abs. 1 KFG
    2. § 1 O~ Abs. 1 Z. 1 KFG i.V.m. § 6 Abs. 1 KFG
    EINSPRUCH WEGEN VERJÄHRUNGSFRIST OK

  5. Melanie L sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    der Anhörungsbogen ist auf den 27.10.2015 datiert.
    Der Bußgeldbescheid kam heute, den 1.2.2016. (lt Schreiben wurde er am 26.1.2016 ausgestellt). Ist nun die Geschwindigkeitsüberschreitung verjährt?

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Melanie,
      der Anhörungsbogen unterbricht die Verjährungsfrist. Die drei Monate beginnen erneut zu laufen. Entscheidend ist das Ausstellungsdatum des Anhörungsbogens, außer es liegen mehr als zwei Wochen zwischen Aus- und Zustellung.
      Das Team von bussgeldrechner.org

      • Jörg sagt:

        Hallo Frage hierzu..

        „…der Anhörungsbogen unterbricht die Verjährungsfrist. Die drei Monate beginnen erneut zu laufen. Entscheidend ist das Ausstellungsdatum des Anhörungsbogens, außer es liegen mehr als zwei Wochen zwischen Aus- und Zustellung…“

        Tatvorwurf überhöte Geschwindigkeit / 1 Monat war am 29.8.2016
        Anhörungsbogen lt Akten ausdruck am 28.11.2016
        Zusendung des Bescheids (Busgeldverfahren 30.12.2016)

        gibt es eine Aktenlage zu dieser 14 Tage frist OLG oder sonstige Rechtssprechung.

        Danke

  6. adrian sagt:

    Hallo,

    ich wurde am 26.08.15 geblitzt, das Bescheid mit dem Bußgeld kamm erst am 03.02.16, und nicht zu mir sondern wurde an eine andere Adresse geschickt, ich wohne seit über 4Jahren nicht mehr da, meine ex Frau woht noch da, hat mir Bescheid gesagt.

    ich war mit einem Mietwagen unterwegs, ist die Verjährungsfrist 3 Monate schon vorbei?

    Danke im Voraus

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Adrian,

      die Verjährungsfrist von drei Monaten kann unterbrochen werden. Zum Beispiel kann zwischenzeitlich ein Anhörungsbogen oder eine Zeugenbefragung versandt werden. Endgültig verjährt ist ein Ordnungswidrigkeit erst nach drei Jahren. Wenn nach drei Monaten allerdings noch keine Ermittlungen stattgefunden haben, verjährt diese auch. Um zu erfahren, welche Ermittlungsschritte in Ihrem Fall wann eingeleitet wurden, können Sie Akteneinsicht beantragen. Ein Fachanwalt kann Ihnen außerdem weiterhelfen.

      Die falsche Adresse verwirkt den Bescheid nicht zwangsläufig.

      Das Team von bussgeldrechner.org

  7. Michael sagt:

    Hallo,

    Ich wurde am 21.10.15 geblitzt. Der Anhörungsbogen war datiert mit 20.01.16 und ist mir am 26.01.16 zugegangen. Nun kam am 10.02.16 der Bußgeldbescheid.
    Raten sie mir zu einem Einspruch wegen Verjährung da mir der Anhörungsbogen nicht innerhalb der verjährungsfrist von 3 Monaten zugegangen ist?

    Danke!

    MfG
    Michael

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Michael,

      die Verjährung kann durch interne Ermittlungen unterbrochen werden. Sie können Akteneinsicht verlangen, um diese Ermittlungen nachzuvollziehen. Ob Sie Einspruch erheben sollten, kann Ihnen nur ein Anwalt sagen.

      Das Team von bussgeldrechner.org

  8. Marcel sagt:

    Hallo,

    am 02.09.2015 habe ich einen Bußgeldbescheid erhalten, den ich am 11.09.2015 wiedersprach. Heute kam eine Ladung vom Amtsgericht mit Datum 02.02.2016; gefertigt am 11.02.2016 (ss), laut Förmlicher Zustellung 13.02.2016 im Briefkasten.

    Meinen Recherchen zufolge, habe ich dass letzte mal von der Behörde am 02.09.2015 gehört, wodurch die verjährungsfrist von 6 Monaten am 01.02.2016 abgelaufen ist, oder ?!

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Marcel,

      die Verjährungsfrist kann durch interne Ermittlungen der Behörde unterbrochen werden, wodurch sie wieder von vorne beginnt. Für weitere Schritte empfehlen wir Ihnen die Konsultation eines Fachanwaltes.

      Das Team von bussgeldrechner.org

  9. Arne sagt:

    Liebes Team,

    Verstoß war am 15.10.2015 in Österreich
    Aufforderung zur Information des Fahrer ist erst am 25.01.2016 an Sixt ausgestellt worden
    –> Ist damit der Verstoß verjährt?
    Ich habe die Strafverfügung am 12.02.2016 erhalten

    Danke für eure Hilfe

    Arne

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Arne,

      die Verjährung des Bußgeldbescheides kann durch verschiedene Faktoren unterbrochen werden. Dies geschieht etwa, wenn die Behörden intern Ermittlungen anstellen. Die Regelungen in Österreich können außerdem davon abweichen. Für eine Rechtsberatung wenden Sie sich bitte an einen Anwalt.

      Das Team von bussgeldrechner.org

  10. Kiso sagt:

    Hallo liebes Team,

    Ihnen ist eine kleine Ungenauigkeit, die irreführend sein kann, untergekommen:

    „Aus diesem Grund wird an den Halter eines geblitzten Fahrzeugs, den die Behörden mit Hilfe des Kennzeichen des Autos ermitteln können, ein Anhörungsbogen geschickt. Trifft dieser beim Beschuldigten ein, so ist die Verjährungsfrist laut OwiG unterbrochen und erneut hat die Behörde drei Monate Zeit, den Verkehrssünder aufzuspüren und ihm den Bußgeldbescheid zukommen zu lassen.“

    Wichtig ist hier hervorzuheben, dass die Zusendung eines Anhörungsbogens an den Fahrzeughalter nicht zur Unterbrechung der Frist führt, wenn der Halter nicht der Fahrer ist. Der Halter ist nicht der Betroffene i.S.d. §§ 33 Abs. 1 Nr. 1 OwiG und der Anhörungsbogen dient in diesem Fall erst der Ermittlung des Fahrers und somit des „Betroffenen“. Aus diesem Grund unterbricht die Zusendung des Anhörungsbogens an eine Firma, die Halterin des Fahrzeuges ist, nicht die Frist, wobei es hier auf Einzelheiten in der Formulierung ankommt. Den Begriff des „Beschuldigten“ kennt § 33 OwiG nicht.

    Viele Grüße

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Kiso,
      vielen Dank für den Hinweis. Wir haben die Informationen im Text präzisiert.
      Das Team von bussgeldrechner.net

  11. Georg sagt:

    Bin am 6.12.2015 geblitzt worden. Ich war der Fahrer aber nicht der Halter. Der Halter bekam einen Anhörungsbogen zur Fahrerermittlung, den sie auch wahrheitsgemäß beantwortete. Heute ist der 6.03.2016 und ich habe noch keinen Bußgeldbescheid oder Anhörungsbogen bekommen. Wann tritt die Verjährung ein?

    Danke für eure Hilfe, George

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Georg,
      eine Ordnungswidrigkeit verjährt in der Regel nach 3 Monaten. Der Anhörungsbogen unterbricht die Frist nur für den im Dokument namentlich Benannten. Die Verjährung dürfte für Sie damit schon eingetreten sein.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  12. Roland sagt:

    Liebes Team

    Ich wurde geblitzt und angeschrieben, obwohl ich nicht der Halter bin, sondern mein Sohn.
    Die Behörde hat anscheinend das Bild aus der Einwohnermeldekartei mit dem Blitzerfoto verglichen.
    Ist das rechtens?

    LG Roland T.

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Roland,

      auf welche Weise die Bußgeldstelle ermitteln konnte, wer der Fahrer des Wagens war, können Sie nachvollziehen, wenn Sie die Ermittlungsakte anfordern. Dies kann auch ein Anwalt für Sie übernehmen. Dieser kann Ihnen auch die Rechtmäßigkeit des Vorgehens der Bußgeldstelle genauer auseinandersetzen.

      Das Team von bussgeldrechner.org

  13. marcus sagt:

    Hallo.

    Ich bin am 20.9.15 geblickt worden
    Habe am 10.10.15 den Bußgeldbescheid bekommen. Dann fristgerecht Einspruch eingelegt. Am 6.11.15 habe ich vom Ordnungsamt den Bescheid bekommen das mein Einspruch zur Staatsanwaltschaft gegeben wurde und die sich wieder melden.
    Jetzt am 14.3.16 bekomme ich Post vom Amtsgericht das ich heute am 22.3.16 zur Anhörung kommen soll.

    Frage ist hier nicht schön längst die Frist von 3 Monate überschritten?
    Kann ich gegen diese Anhörung vorgehen?

    LG Marcus b.

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Marcus,

      die Anhörung ist ein Bestandteil Ihres Einspruches. Hier haben Sie die Möglichkeit, den Fall aus Ihrer Sicht darzulegen. Die Verjährungsfrist ist nicht abgelaufen, da Sie mit jedem Schritt des Verfahrens unterbrochen wird. Wir empfehlen Ihnen einen Anwalt.

      Das Team von bussgeldrechner.org

  14. Simon sagt:

    Hi,

    ich musste im Februar 2015 meinen Führerschein einen Monat wegen einer Brückenabstandsmessung abgeben.
    Im Dezember 2015 wurde ich auf dem Heimweg geblitzt (ca. 25 km/h) geblitzt. Ich habe bis heute keinen Anhörungsbogen o.ä. erhalten.

    Ist der zweite Blitzer im Dezember 2015 somit verjährt???

    Danke vorab.

    Grüße
    Simon

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Simon,

      prinzipiell ist davon auszugehen, dass das Delikt verjährt ist. Allerdings können verschiedene Interne Schritte zu einer Unterbrechung der Verjährung führen. Sollten Sie noch einen Bescheid erhalten, so können Sie Einsicht in Ihre Akten anfordern. Dies kann ein Anwalt für Sie übernehmen.

      Das Team von bussgeldrechner.org

  15. Michael sagt:

    Hallo,
    wurde am 25,3.16 also Karfreitag auf dem Weg zum Urlaubsort per laser geblitzt.
    WIch wollte den Betrag in Höhe von 35 € sofort bezahlen, dass wurde seites der Polizei abgeleht. Vielmehr erhielt ich einen ausgefüllten Zahlschein mit dem Hinweis, dass ich 1 Woche Zeit für die Bezahlung habe, ansonsten droht Bußgeldverfahren.
    Bereits am 29.3.16 -also bereits 4 Tage später -(Osterdienstag) wurde ein Bußgeldbescheid ausgestellt, den DHL am 31.03.16 zustellte. Es entstanden weitere
    28,5 € Kosten. Istcdas rechtens und was kann ich dagegen, spez. wegen den anfallenden Kosten tun?
    Danke für Eure Hilfe
    Michael

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Michael,

      dies ist ein Fall für den Anwalt, weshalb wir ihnen keine Beratung geben können.

      Das Team von bussgeldrechner.org

  16. Saskia sagt:

    Ich wurde mit dem Auto geblitzt, das auf meinen Mann zugelassen ist. Mein Mann hat zunächst eine andere Person als Fahrer angegeben, die Polizei hat diese jedoch persönlich aufgesucht und festgestellt, dass sie nicht der Fahrer (Fotoabgleich) war. Nun habe ich einen Anhörungsbogen persönlich zugestellt bekommen (ohne das vorher mein Mann als Halter nochmal befragt wurde). Wird damit die Verjährungsfrist unterbrochen und beginnt ab Zustellung nochmal mit 3 Monaten? Und wie gut sind die Erfolgsaussichten bei Anfechtung wegen Messfehler? Der Blitzer war ein PoliScanSpeed.

    Herzlichen Dank,
    Saskia

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Saskia,

      die Verjährungsfrist wird ab Zustellung des Anhörungsbogens unterbrochen. Sie sollten diesen jedoch innerhalb von zwei Wochen beantworten. Wie hoch die Aussichten bei einem Einspruch sind, dürfen wir nicht ermessen. Rechtsberatungen sind in Deutschland nur Anwälten erlaubt.

      Das Team von bussgeldrechner.org

  17. Roland S. sagt:

    Wegen einer im März 2016 in Deutschland begangenen Geschwindigkeitsüberschreitung erhielt ich soeben an meinem Wohnsitz in Brasilien per Post einen Anhörungsbogen. Muss ich damit rechnen, dass mir ein Bussgeldbescheid hier -vor Ablauf der Verjährung- zugestellt wird, etwa durch Einschreiben mit Rückschein? Oder ist sogar eine öffentliche Zustellung möglich?

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Roland,

      auf welchem Wege die Behörden Ihnen den Bußgeldbescheid zukommen lassen, können wir nicht voraussehen. Die zuständigen Beamten werden in der Regel den schnellsten Weg wählen.

      Das Team von bussgeldrechner.org

  18. Kay sagt:

    Servus,

    ich habe am 25.09.2015 in Italien mit abgelaufener Parkscheibe geparkt. Am 11.04.2016 wurde die Zahlungsaufforderung gedruckt und am 22.04.2016 mir zugestellt.
    Gilt diese 3 Monatsfrist auch bei Strafzetteln die aus dem Ausland kommen? Denn hier handelt es sich nicht um 10€ wie in Deutschland sondern um 69€.
    Vielen Dank

    Grüße Kay

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Kay,

      wir beschäftigen uns nur bedingt mir den Gesetzeslagen unserer europäischen Nachbarn. Es scheint jedoch so zu sein, dass Verjährung in Italien prinzipiell erst nach zwei Jahren eintritt.

      Das Team von bussgeldrechner.org

  19. Juriy sagt:

    Guten Tag.
    Vor zwei Jahren habe ich mein Auto in einem Feuerwehrzufaht für 5 Min. geparkt. Dannwaren da 2 Ordnungstypen… Die haben gesagt, dass die schon Abschleppdienst angerufen haben… Dann in 2 Wochen kamm eine Rechnung über 35 Euro für falsches Parken… Und erst jetzt- in 2 Jahren, habe ich die Rechnung von der Bußstelle bekommen, dass ich 100 Euro für die Abschleppmaßnahme bezahlen muss. Solche Verzögerung, haben die mit Fehlern im Komputersystem begründet. Ich habe mittlerweile heute das Geld überwiesen. Sollte ich überhaupt noch nach 2 Jahren zahlen? Danke!

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Juriy,
      da Sie das Geld bereits überwiesen haben, können Sie das Vorgehen der Behörde keinen Einspruch mehr einlegen. Sie haben es bereits anerkannt. Für weitere Nachfragen suchen Sie sich bitte anwaltliche Hilfe.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  20. Maurice sagt:

    Hallo,
    ich wurde vor 2 Tagen mit dem Auto meiner Freundin geblitzt ( 30iger Zone und bin 41/42 kmh gefahren um 23:00 Uhr)?.
    Besteht eine Möglichkeit, dass der Bußgeldbescheid direkt zu mir geschickt wird, anstatt zu meiner Freundin ? Sie war zwar mit im Auto, jedoch soll ihre Mutter möglichst nichts davon erfahren ?

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Maurice,

      zunächst wird der Halter des Fahrzeuges einen Anhörungsbogen, bzw. einen Zeugenbefragungsbogen erhalten. Je nach den darin gemachten Angaben, wird der Bußgeldbescheid dem Fahrer direkt zugestellt. Wenden Sie sich an die zuständige Bußgeldstelle, um Näheres zu diesem Prozess zu erfahren.

      Das Team von bussgeldrechner.org

  21. Martin sagt:

    Hallo!

    Ich bringe beruflich Fahrzeuge, oft im Auftrag von Autovermietungen, auf eigener Achse von A nach B. Am 26.01.16 bin ich dabei auf der Autobahn mit 13 km/h zu schnell gemessen worden.

    Nun habe ich heute, am 29.04.16, einen Anhörungsbogen in der Post gehabt. Dieser wiederum ist am 26.04.16 ausgedruckt, aber die Freimachung auf dem Umschlag ist erst vom 28.04.16.

    Meiner Meinung nach müsste doch das Ganze schon verjährt sein, da jetzt ja die 3 Monatsfrist gerade abgelaufen ist. Sehe ich das richtig, auch wenn die Polizei meine Anschrift erst über die Autovermietung und dann über meinen Arbeitgeber herausgefunden werden musste?

    Wäre sehr dankbar für eine Antwort.

    Viele Grüße
    Martin

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Martin,

      in der Regel wird durch interne Ermittlungen die Verjährung unterbrochen. Dazu können auch die Ermittlung Ihrer Adresse o.ä. zählen. Sie können, um Sicherheit darüber zu erlangen, auch Einsicht in Ihre Akte beantragen. Besprechen Sie Genaueres mit einem Anwalt.

      Das Team von bussgeldrechner.org

  22. Wolfgang B. sagt:

    Liebes Team, am17.01.16 habe ich wohl im Halteverbot geparkt. Kein Hinweis an der Scheibe, keine Zahlkarte per Post. Jetzt am 28.04.16 per Zustellungsurkunde die Forderung über 15€ + 28,50 Kosten – Da nun 3 Monate + 11 Tage vergangen sind dürfte es doch verjährt sein.

    Danke für Ihre Antwort !!!

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Wolfgang,

      um zweifelsfrei klären zu können, dass nicht interne Maßnahmen zu einer Unterbrechung der Verjährung geführt haben, können Sie Antrag auf Einsicht in die Akte stellen.

      Das Team von bussgeldrechner.org

  23. Alex sagt:

    Hallo. Ich wurde am 08. Oktober 2015 mit handy in der Hand angehalten. Angeblich eine Tippbewegung. Der Bußgeldbescheid kam am 06. Mai 2016. (knapp 7 Monate Später). Ausgestellt aber am 20.12.2015. Kann ist einen Einspruch legen? Sie sagten, wenn mehr als zwei Wochen zwischen dem Ausstelungsdatum und dem Zustellungsdatum liegen, gilt das Ausstellungsdatum nicht mehr. Kann man das irgendwo nachlesen?
    Vielen Dank.

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Alex,

      entscheidend ist in der Regel das Ausstellungsdatum. Wenden Sie sich bitte an einen Anwalt, da wir in diesem Rahmen nicht beratend auftreten dürfen.

      Das Team von bussgeldrechner.org

  24. Franziska sagt:

    Hallo!
    Ich wurde am 31.08.15 geblitzt und am 03.10.15 kam ein Zeugenfragebogen an meine Eltern. Ist das das Gleiche wie ein Anhörungsbogen, also wurde die Verjährungsfrist ab dem Zeitpunkt unterbrochen? Ich habe dann sehr viel später einen Anhörungsbogen zu meinem Hauptwohnsitz geschickt bekommen (auf jeden Fall 3 Monate nach dem Blitzer).
    Achja und jetzt werden Briefe zum Aufbauseminar etc. an meinen Zweitwohnsitz geschickt. Dürfen die das überhaupt, weil wenn meine Eltern mir nicht Fotos davon schicken würden, würde ich davon ja gar nichts mitbekommen.
    LG

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Franziska,
      die Verjährungsfrist wird von einem Zeugefragebogen nicht unterbrochen, von einem Anhörungsbogen hingegen schon. Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an einen Verkehrsrechtsanwalt. Er berät Sie unter Einbezug aller Falldetails umfassend und nach bestem Wissen und Gewissen.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  25. Michael sagt:

    Ich habe eine Frage. Wenn eine Ampel nicht auf grün schaltet und man eine weil dort steht und nicht passiert und dann drüber fährt was passiert dann wenn man geblitzt wird .

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Michael,
      in der Regel können Sie davon ausgehen, dass wenn die Ampel wesentlich länger als drei Minuten ununterbrochen rotes Licht zeigt und sie eine angemessene Wartezeit eingehalten haben, Sie trotzdem weiterfahren dürfen. Dabei sind Sie dazu verpflichtet, besonders vorsichtig in den Kreuzungsbereich einzufahren. Sollte Sie hierzu ein Bußgeldbescheid erreichen, haben Sie immer die Möglichkeit, Einspruch einzulegen.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  26. Dennis sagt:

    Hallo , ich bin LKW Fahrer und wurde am 17.2.16 auf der A3 geblitzt mit 17 kmh zu schnell . Am Freitag den 3.6.16 kam das Foto zu meiner Firma . Könnte ich da Widerspruch einlegen oder ist es sowieso schon verjährt ? Übrigens wurde ich auch Anfang Februar schon geblitzt worden , bis jetzt kam da noch garnichts.

    Gruß Dennis

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Dennis,
      um Einspruch einzulegen, haben Sie zwei Wochen nach Zustellung des Bußgeldbescheides Zeit. Ist bei Ihnen weder ein Anhörungsbogen noch ein Bußgeldbescheid für das erste von Ihnen geschilderte Vergehen eingetroffen, dürfte es jetzt bereits verjährt sein.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  27. Randy sagt:

    Hallo!

    Wurde kontrolliert und musste mich einem Alkoholtest unterziehen – Ergebnis lautet 0,6 Promille, sprich eine Ordnungswidrigkeit mit Bussgeld, Punkte und 1 Monat Fahrverbot. Wie kann ich die 4-Monats-Frist verlängern. Möchte meinen Führerschein erst im Dezember abgeben.
    Besten Dank ! Randy

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Randy,
      Das Fahrverbot wird spätestens nach 4 Monaten wirksam. Verlängern lässt sich diese gesetzliche Frist nicht. Bitte wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Rechtsanwalt.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  28. Mike sagt:

    Hallo!

    ich wurde am 10.03.16 geblitzt. Konsequenz wäre der Entzug des Führerscheins für 4 Wochen.
    Das Fahrzeug ist ein Dienstwagen auf die Firma zugelassen.
    Die Firma hat am 12.04.2016 einen Zeugenfragebogen (Ausstellung 29.03.2016) erhalten. Ende April wurde ich seitens der Firma als Fahrer angegeben.
    Bisher habe ich noch nichts gehört!
    Hat sich die Frist von 3 Monaten aufgrund der Zusendung des Zeugenfragebogens wieder verlängert oder ist die Frist abgelaufen?
    Vielen Dank! Mike

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Mike,
      sobald der Zeugenfragebogen eintrifft, beginnt die Frist von drei Monaten nicht neu. Die Verjährungsfrist von drei Monaten verlängert sich allerdings bei Erhalt des Anhörungsbogens. Haben Sie diesen also nicht erhalten, ist die Ordnungswidrigkeit bereits seit dem 10.06.2016 verjährt.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  29. Max sagt:

    Hallo,

    ich wurde mit dem Fahrzeug meiner Mutter am 02.04.2016 geblitzt (133 km/h bei Tempo 80). Das wären 160 € und 1 Monat Fahrverbot.
    Den Anhörungsborgen hatte meine Mutter, die Halterin dann am 12.04.2016 erhalten.
    Am 15.04.2016 habe ich den Anhörungsbogen inkl. der Angabe, dass ich der Fahrer zum Tatzeitpunkt war, online abgeschickt/hochgeladen. Heißt das nun für mich, dass die 3 Monate Verjährungsfrist für mich als Verursacher der Straftat ab 15.04.2016 gelten, ich also quasi ab 16.07.2016 aus dem Schneider bin?

    Vielen Dank und beste Grüße!
    Max

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Max,
      Die Verjährungsfrist beginnt mit dem Tag neu, an dem Sie oder Ihre Mutter den Anhörungsbogen erhalten haben, also mit dem 12.04.2016. Diese dauert dann drei Monate und endet somit am 11.07.2016. Haben Sie also bis zu diesem Datum noch keinen Bußgeldbescheid erhalten, ist die Ordnungswidrigkeit verjährt.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  30. Michael sagt:

    Hallo Bussgeldrechner-org-Team,

    ich habe eine leicht verzwickte Angelegenheit…

    Mein Fahrzeug ist am 31.01.2016 geblitzt worden, innerhalb geschlossener Ortschaft 73 Km/h (festgestellte Geschwindigkeit nach Toleranzabzug), 50 Km/h sind erlaubt. Stationärer Blitzer GATSO GTC-GS11, ab12/2015 in Hannover-Bornum aufgestellt, misst Roltlichtverstoß und Geschwindigkeit gleichzeitig.

    Den Anhörungsbogen habe ich datiert auf den 15.03.2016 ein paar Tage später bekommen.

    Am 30.03.2016 habe ich den Anhörungsbogen zurückgesendet, ohne Angaben zur Sache, mit der Bitte um Akteneinsicht (ich als Privatperson).

    Mit Datum vom 31.03.2016 bekam ich ein Antwortschreiben, dass die Akte san Privatpersonen nicht versendet wird. Ich kann die Akte gerne vor Ort einsehen.

    Am 24.04.2016 habe ich auf dieses Schreiben geantwortet und mitgeteilt, das ich in den nächsten 2 Wochen vorbeikomme (ich wohne fast 200 Km entfernt).

    Ich habe dann erst einmal nichts weiter unternommen, auch nicht die Akte eingesehen.

    Dann kam per Postzustellungsurkunde am 19.05.2016 (datiert auf 12.05.2016) ein Bußgeldbescheid.

    Ich habe daraufhin als Antwort am 24.05.2016 einen Einspruch per Einwurf-Einschreiben versendet, mit dem Text, das die Begründung nachgereicht wird.

    Am 07.06.2016 habe ich ein Telefax hinterhergesendet, mit folgendem Inhalt:
    „Welche Voreintragung ist im inneren Zusammenhang mit der mir jetzt aktuellen Ordnungswidrigkeit, die sich bußgelderhöhend auswirkt, berücksichtigt?

    Zur Aufklärung: Ich habe im März 2015 ein Bußgeld anerkannt, da ich während der Motor lief und ich auf einer Autobahnraststätte parkte, telefonierte. 2 Zivilpolizisten hatten mich damals kontrolliert.
    Ich sehe hier keinen zeitlichen Zusammenhang, ob in der Sache…?
    Das weiß ich nicht, inwieweit dieses mit einer Erhöhung der Geldbuße von 15€ gerechtfertigt ist.

    Mit schreiben vom 09.06.2016 wurde mir die Antwort mitgeteilt, das ich am 01.03.2015 verbotswidrig ein Mobiltelefon benutzte, Rechtskraft am 27.03.2015 erlangt.

    Mit Datum vom 22.06.2016 wurde mir bestätigt, das mein Einspruch fristgerecht eingegangen ist. Man gibt mir 14 Tage Zeit, mich zu äußern bzw. nicht zu äußern.

    Meine Frage: Wann tritt den eigentliche die Verjährung ein?

    31.01.2016 Tat + 3 Monate = 30.04.2016
    15.03.2016 Anhörungsbogen + 3 Monate = 14.06.2016
    12.05.2016 (erhalten 19.05.2016) Bußgeldbescheid + 3 Monate/6 Monate????

    Wie verhalte ich mich?

    Vielen Dank im Voraus….

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Michael,
      Die Verjährung betrifft den Zeitraum bis der Anhörungsbogen oder der Bußgeldbescheid eintrifft und beträgt jeweils drei Monate. Diese Zeit ist bereits abgelaufen, da der Anhörungbogen sowie der Bußgeldbeschreid fristgerecht bei Ihnen eingetroffen sind. Nach Ihrem Einspruch sollten Sie sich nun zum Sachverhalt äußern. Anschließend folgt ein Gerichtsverfahren, bei welchem Sie persönlich erscheinen müssen, um Stellung zu nehmen. Das Gericht entscheidet dann über Ihren Fall.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  31. Martina J. sagt:

    Meine überhöte Geschwindigkeit wurde am 9.1 .2016 durch ein Lasergerät erfasst.Datum des Bescheid 16.3.2016,Eingang 10.7.2016. Ich habe zuvor dz keine Post erhalten. Ist die Verjährung nun berechtigt.

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Martina,
      Eine Ordnungswidrigkeit gilt als verjährt, wenn er Bußgeldbescheid nicht innerhalb von drei Monaten bei Ihnen eintrifft. Das Datum, auf welches der Bescheid datiert ist, spielt dabei keine Rolle. Sollten Sie im Vorhinein einen Anhörungsbogen erhalten haben, gilt ab diesem Zeitpunkt eine erneute Verjährungsfrist von drei Monaten. War dies nicht der Fall, ist Ihre Ordnungswidrigkeit verjährt und Sie müssen für die Strafen nicht mehr aufkommen.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  32. Anna Maria B. sagt:

    Ich nehme Bezug auf nachstehenden Beitrag bzw. Ihre Antwort dazu:
    Mike sagt:
    23. Juni 2016 um 14:55……..

    Sie antworten:
    „..sobald der Zeugenfragebogen eintrifft, beginnt die Frist von drei Monaten neu.“
    Das ist etwas schwammig, da diese Aussage in diesem Fall nur deshalb stimmt, weil der Halter den Fahrer benannte. Natürlich gilt dann die Frist wieder erneut.

    Dies ist aber ein Widerspruch zu Ihrem obigen Hinweis:

    Wird Ihnen als Halter ein Anhörungsbogen zugeschickt, obwohl Sie zum entsprechenden Zeitpunkt das Fahrzeug nicht gefahren sind, unterbricht der Anhörungsbogen die Verjährungsfrist nicht. In diesem Fall versucht die Behörde lediglich den Fahrer zu ermitteln.

    Besser wäre es zudem gewesen, in diesem letzten Passus, den Ausdruck „Anhörungsbogen“ durch „Zeugefragebogen“ zu ersetzen.

    Wie mir bekannt ist, muss der Fahrer innerhalb der 3-monatigen Frist ermittelt werden und ihm dann zumindest ein Anhörungsbogen zugeschickt werden, der dann seinerseits die Verjährungsfrist wieder auf 3 Monate hochschraubt.

    Der Beitrag von
    Kiso vom 1. März 2016 um 12:58 weist Sie schon einmal auf diese Ungenauigkeit hin.
    Über eine Klarstellung würde ich mich freuen.
    Danke und viele Grüße

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Anna Maria,
      wir haben unsere Antwort bereits angepasst. Vielen Dank für den Hinweis!
      Das Team von bussgeldrechner.org

  33. Martina sagt:

    Hallo ich wurde am 9.03. geblickt und habe heute den Bescheid gekommen ! Das ist doch schon verjährt ?

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Martina,
      eine Ordnungswidrigkeit verjährt in der Regel nach 3 Monaten. Haben Sie in dieser Zeit jedoch einen Anhörungsbogen erhalten, beginnt die Frist von vorne. Es kann deshalb sein, dass die Verjährungsfrist noch nicht abgelaufen ist.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  34. Paco sagt:

    Hallo ,

    wurde am 15.4.2016 geblitzt . Das erste schreiben kam am 29.04.2016

    Ist somit das ganze verjährt wenn bis zum 29.07.2016 nichts mehr kommt ?

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Paco,

      in der Regel sind Geschwindigkeitsverstöße verjährt, wenn Sie nicht innerhalb von 3 Monaten den Bußgeldbescheid erhalten.

      Ihr Team von bussgeldrechner.org

  35. Thom sagt:

    Hallo,

    Ich wurde am 31.03.2016 von einer Zivilstreife gefilmt und rausgezogen mit 40 km/h zu viel. Habe vor Ort unterschrieben keine Aussage gemacht zu haben und die Info bekommen in den nächsten 4-6 Wochen Post zu bekommen.
    Bis heute, 31.07. habe ich noch keinerlei Informationen oder Bescheide erhalten. Gilt in solchen Fällen auch die 3-Monatsfrist oder muss ich noch abwarten?

    VG

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Thom,
      wenn Sie bis dato noch keinen Bußgeldbescheid erhalten haben, ist die Ordnungswidrigkeit, die Sie begangen haben, verjährt.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  36. Dominik sagt:

    Hallo.

    ich wurde am 21.06.16 an einer rot ampel geblitz und war nur der fahrer und nicht der halter … knapp nach 1 1/2 wochen kam dann zu dem halter der bescheid und er hat dann zurück geschickt das ich der fahrer bin und bis jetzt ist nocht nichts eingetroffen… bis wann muss ich auf die strafe warten bzw ab wann ist es verjährt?

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Dominik,
      das kommt ganz darauf an, ob der Halter des Fahrzeugs einen Zeugenfragebogen oder einen Anhörungsbogen erhalten hat. Bei ersterem wird die dreimonatige Verjährungsfrist nicht unterbrochen. Bei zweiterem startet die Verjährungsfrist mit Erhalt des Anhörungsbogens von Neuem. Das heißt für Sie: Wenn der Halter einen Zeugenfragebogen verschickt hat, muss der Bußgeldbescheid bis zum 20.09.2016 bei Ihnen eintreffen. Hat er einen Anhörungsbogen erhalten, startet die Frist ab dem Erhalt neu und dauert ebenfalls drei Monate an. Ist bis dahin kein Bußgeldbescheid bei Ihnen eingetroffen, ist die Ordnungswidrigkeit verjährt.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  37. Tina sagt:

    Hallo,

    ich wurde am 21.07.16 geblitzt, als ich über eine rote Ampel gefahren bin. Bis jetzt kam noch kein Bußgeldbescheid o.ä.! Kann es sein, das hier nichts mehr kommt, oder können sich die Behörden beliebig Zeit lassen?
    Vielen Dank schon mal und viele Grüße 🙂

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Tina,
      die Behörden haben insgesamt drei Monate Zeit einen Bußgeldbescheid oder den Anhörungsbogen zu verschicken. Erreicht Sie der Anhörungsbogen innerhalb einer Frist von drei Monaten, haben die Behörden erneute drei Monate Zeit, um den Bußgeldbescheid zu verschicken. Das bedeutet für Sie: Erreicht Sie bis zum 20. 10.2016 keines der beiden Schreiben, ist die Ordnungswidrigkeit verjährt und Sie haben keine Strafe mehr zu befürchten.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  38. INGO sagt:

    Hallo …
    Ich wurde vor gut 4 Wochen geblitzt. Jeden Tag hab ich auf den Bescheid vergebens gewartet .Nach gut 4 Wochen wurde mir ein Besuch von 2 Beamten vom Ordnungsamt abgestattet …Da angeblich der Bescheid nicht zugestellt werden konnte.Wohne schon 6 Jahre unter dieser Adresse. Die Beamten nahmen alles zur Kenntnis und machten mir auch keinerlei Vorwurf .Jedoch warte ich schon wieder vergebens auf die Neuzusteölubg. Das ganze liegt schon wieder 14 Tage zurück .Kann dieses ein Problem für mich werden? Alles andre an Post kommt doch bei mir an ? Hatte nie dieses Problem

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Ingo,
      der Bußgeldbescheid muss nach einer Ordnungswidrigkeit innerhalb von drei Monaten zugestellt werden. Geschieht dies nicht, tritt die Verjährung ein und Sie müssen nichts mehr zahlen. Da Sie auf Ihre Adresse gemeldet sind und die Beamten schließlich auch diese Adresse vorliegen haben – sonst hätten Sie nicht vor der Tür stehen können – dürfte das Problem bei den Behörden liegen. Sollte der Bescheid also nicht innerhalb von drei Monaten eintreffen und Sie sollen laut Bußgeldstelle dennoch zahlen, schalten Sie am besten einen Anwalt ein.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  39. Carmen L. sagt:

    Hallo.
    Am 31.5. wurde mein Sohn geblitzt. Ich bekam Anfang August als Halter den Anhörungsbogen. Ich hab an es selbst gewesen zu sein. Danach kam ein Zeugnisbogen *man glaubte nicht das ich das auf dem Foto bin. Ich verweigerte nun die Aussage. Das ist jetzt 3Wochen her. Es kam nichts mehr. Hab mal gehört das sie nur 2Wochen Zeit haben den eigentlichen Fahrer zu finden. Ist das Richtig? Wie sieht’s jetzt mit Verjährung aus? LG

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Carmen,
      die Verjährungsfrist für Geschwindigkeitsdelikte beträgt 3 Monate. Entscheidend ist der Tattag. Ein Anhörungsbogen unterbricht diese Frist und lässt sie wieder von vorne beginnen.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  40. Robert sagt:

    Hallo,

    folgende zeitliche Abfolge :

    Geblitzt am 28.05.2016 mit 8 km/h zu viel
    Anhörungsbogen (datiert vom 25.08.2016) am 01.Sept.2016 zugestellt.
    Da es ein Firmenfahrzeug ist, wurde der erste Anhörungsbogen in die Firma geschickt, die dann meinen Namen weiter gegeben hat.
    3 Monate sind rum. Bußgeldbescheid wurde nicht 3 Monate nach der Tat zugestellt !
    Also Fuße hoch ?

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Robert,
      Ein Anhörungsbogen unterbricht die Verjährungsfrist des Bußgeldbescheids von drei Monaten. Da der Anhörungsbogen innerhalb der dreimonatigen Frist bei der Firma eingetroffen ist, haben die Behörden nun noch weitere drei Monate Zeit den Bußgeldbescheid auszustellen und an Sie zu verschicken. Sie müssen also noch abwarten, denn Ihre Ordnungswidrigkeit ist noch nicht verjährt.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  41. Björn sagt:

    Hallo,
    zum Zeitpunkt meiner Ordnungswidrigkeit hatte ich eine andere Meldeadresse als jetzt. Der Bussgeldbescheid ging gerade an die alte Adresse. Es gab keine Anhörung, wohl weil ich den Verstoss vor Ort zugab. Nächste Woche sind 3 Monate rum.

    Kann ich für den Zeitverzug verantwortlich gemacht werden, weil ich die neue Adresse nicht mitgeteilt habe, obwohl ich wissen mußte, dass die mich noch anschreiben werden?

    Die werden ja ein Vollstreckungsverfahren einleiten, wenn ich nicht auf den Bussgeldbescheid reagiere. Ist das dann hinfällig, wenn die erfahren, dass mich der Bussgeldbescheid nicht an meiner Meldeadresse erreicht hatte?

    Wenn mich ein neuer Bussgeldbescheid an meiner aktuellen Adresse erreicht, habe ich dann genug Zeit für die Beantragung und Durchführung einer Akteneinsicht, bevor die gesetzte Frist rum ist? Ich will es jedenfalls selbst machen, weil ich befürchte, dass ein Anwalt teurer wäre als das Bussgeld (148 Euro).

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Björn,
      wenn die Bußgeldstelle Ihre neue Adresse nicht vorliegen hat und der Brief von der alten Adresse zurück kam, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Beamten eine Abfrage beim Einwohnermeldeamt stellen. Diese ist kostenpflichtig und muss von Ihnen getragen werden, da Sie Ihre Adresse nicht bekannt gegeben haben. Sobald der Bescheid bei Ihnen eintrifft, können Sie eine ebenfalls kostenpflichtige Akteneinsicht beantragen. Ein Einspruch könnte allerdings schwierig werden, da Sie die Ordnungswidrigkeit bereits gestanden haben. Sie sollten aber, um sicher zu gehen, dennoch einen Anwalt kontaktieren. Dieser kann Ihnen im weiteren Verlauf mit Rat und Tat zur Seite stehen.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  42. Rüdiger sagt:

    Guten Tag,

    mir wird ein Geschwindigkeitsverstoß vom 30.05.2016 vorgewurfen. Der Anhörungsbogen ist vom 01.09.2016 und dieser wurde am 05.09.2016 zugestellt. Ist die Angelegenheit damit verjährt?

    Viel Grüße
    Rüdiger

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Rüdiger,
      die Verjährungsfrist beträgt drei Monate und ist in der Regel am Tag, der Ihrem Verstoß vorangeht, abgelaufen. Sollten Sie detailliertere Informationen benötigen, gibt auch ein Rechtsanwalt für Verkehrsrecht Auskunft.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  43. Kai sagt:

    Hallo,
    Ich würde am22.04.2016 auf der Autobahn auf einer 80 Strecke mit 42 kmh geblitzt. Ich bin auch Halter des PKW. Der anhörungsbogen kam am 15.05.2016. Diesen habe ich aber missachtet und nicht zurück geschickt. Seid dem kam kein Brief mehr. Ist diese Sache jetzt verjährt???

    Lg

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Kai,
      Sie haben eine Woche Zeit den Anhörungsbogen auszufüllen und sind dazu verpflichtet! Sie müssen darin nur Angaben zu Ihrer Person machen, nicht aber zur Ordnungswidrigkeit an sich. Dennoch muss der Bogen zurückgeschickt werden. Es ist nun wahrscheinlich, dass Ihnen weitere Sanktionen (neben denen der Geschwindigkeitsüberschreitung) drohen. Dies kann eine Auflage zum Führen eines Fahrtenbuches sein oder eine Vorladung zu einer Vernehmung bei der Polizei oder in der Bußgeldstelle. Bezüglich der Verjährung sollten Sie sich an die Bußgeldstelle selbst wenden. Die Verjährungsfrist kann nämlich unterbrochen werden, wenn bereits Ermittlungen gegen Sie eingeleitet worden sind.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  44. Jürgen sagt:

    Mein Sohn hat ein Anzeige bekommen. Ich bin aber der Halter und bekomme erst mal den Anhörungsbogen. Bei meinem Sohn ist die 2 jährige Probezeit schon fast vorbei. Macht es Sinn das ganze noch 4 Wochen raus zu ziehen. Wenn er dann die Anzeige nach Ablauf der Probezeit bekommt oder ein Einspruch eingelegt wird, ab wann gilt dann die Anzeige. Ab den Tag der Tat oder ist die Probezeit bei Zustellung abgelaufen.
    Vielen Dank im voraus.
    Jürgen

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Jürgen,
      bei Ordnungswidrigkeiten gilt meist der Tattag. Sollten Sie Hilfe benötigen, kontaktieren Sie bestenfalls einen Anwalt.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  45. Tobias sagt:

    Ich bin am 13.05.2016 geblitzt worden. Ich war der Fahrer aber nicht der Halter. Der Halter bekam einen Anhörungsbogen vom 25.05.16 zur Fahrerermittlung, den wir auch wahrheitsgemäß beantwortet haben. Der Bußgeldbescheid wurde am 29.08.16. versendet bzw. ausgestellt. Wann tritt die Verjährung ein? Danke

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Tobias,
      entscheidend ist, an wen der Anhörungsbogen gerichtet war. Nur für den Adressaten wird die Verjährungsfrist durch den Anhörungsbogen unterbrochen und beginnt wieder von vorn. Da dies offensichtlich nicht Sie waren, beträgt für Sie die Verjährungsfrist weiter drei Monate und dürfte am 12.8.2016 abgelaufen sein. Bei Fragen können Sie sich auch gern direkt an einen Rechtsanwalt wenden.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  46. Michael sagt:

    Am 05.07. Ist mein PKW geblitzt worden. Ich als Halter habe den Anhörungsbogen nicht bekommen. Später kam der Busgeldbescheid und ich teilte der Behörde mit das ich nicht gefahren bin. Die Einstellungsmitteilung kam.

    Der Fahrer bekam am 20.09. den Anhörungsbogen.
    Da jetzt weniger als 2 Wochen bis erlangen der 3 Monatsfrist bestehen stellt sich die Frage, den Anhörungsbogen nicht bekommen zu haben und wieder bis zum Eintreffen des Busgeldbescheid zu warten.

    Wäre dies dann Verjährt oder ein Formfehler der Behörde ???

    Gruß
    Michael

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Michael,
      nach Erhalt des Anhörungsbogens hat die Bußgeldstelle drei Monate Zeit den Bußgeldbescheid zuzustellen.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  47. Czermin J. sagt:

    Hallo, ich wurde etwa Mitte August in Österreich geblitzt. Ein Freund von mir wohnt in der Nähe von Österreich und meinte, dass, wenn die österreichische Behörde mir innerhalb der nächsten 2 Wochen kein Bussgeldbescheid schickt, ich keine Verwarnung mehr bekomme. Ich finde dazu leider nichts im Internet.
    Vielen Dank im voraus.

    Mit freundlichen Grüßen
    Jan

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Czermin,
      in Österreich beginnt die Vollstreckungsverjährung nach sechs Monaten. Sie müssen zunächst also noch einige Zeit abwarten, bis die Ordnungswidrigkeit verjährt ist und Sie nicht mehr zur Kasse gebeten werden können.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  48. Carmen sagt:

    Hallo,

    ich wurde vor ca 4 Wochen gelasert von der Polizei. Außerorts im Kreuzungsbereich (60 begrenzt) mit ein bisschen mehr als 90 km/h. Der Polizist sagte mir 80 Euro und 1 Punkt. Ich gab den Verstoß zu und gab meine Daten(Namen,Adresse,Sachverhalt) auf einem Formular vor Ort an.
    1)
    War dies nun schon der Anhörungsbogen??

    Ich bin nicht der Halter des Fahtzeugs.
    2)
    Bekommt der Halter auch eine Benachrichtigung oder kriege ich doch noch direkt Post, denn seit 4 Wochen habe ich nichts mehr gehört?

    LG

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Carmen,
      Ja, das könnte ein Anhörungsbogen gewesen sein. Da Sie sich selbst als Fahrer bereits angegeben haben, dürfe der Halter kein Schreiben mehr bekommen. Der Bußgeldbescheid kommt direkt zu Ihnen nach Hause. Die Bußgeldstelle hat dazu allerdings bis zu drei Monate Zeit.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  49. Mareike sagt:

    Hallo
    Ich wurde am 4.5. mit meinem Hund ohne Leine obwohl Leinenzwang herrscht von der Schlösser Stiftung ermahnt. Nun habe ich am 22.9. eine Buße von 83€ zugeschickt bekommen. Ist das rechtens?
    55€ sind Strafe plus Verfahrenskosten und Bearbeitungsgebühren. Sonst habe ich nichts schriftliches .

    Vielen Dank für Hilfe

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Mareike,
      in Deutschland regeln die Bundesländer die Anleinpflicht für Hunde separat. Welches Bußgeld Ihnen für das Übertreten dieser Vorgabe droht, ist daher ebenfalls individuell geregelt. Wollen Sie das verordnete Bußgeld nicht zahlen, wenden Sie sich an einen Rechtsanwalt. Dieser berät Sie über Ihre Möglichkeiten.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  50. Artur sagt:

    Ich hätte eine Frage zu meinem Fall um es kurz zu beschreiben ich wurde im November 2015 geblitzt 1 Monat Fahrverbot und 2 Punkte dann im Januar 2016 da 3 Monate Fahrverbot und 2. Punkte beides hanebüchnem Februar bezahlt und aktzeptiert nur habe ich 3 Monate Fahrverbot schon abgeleistet und 1 Monat muss ich noch bzw bin dabei . Hätte aber vorher schon 4 Punkte mit den 2 vergehen wären es 8 also 6 Monate Sperre und MPU da beide Strafen seit Februar rechtskräftig sind und ich bis jetzt aus Flensburg und der Führerscheinstelle nichts bekommen habe meine Frage wie lange kann ich den auf Verjährung hoffen oder lannnes sein das ich nichts mehr bekomme? Sind immerhin 7 Monate vergangen seit dem !!??

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Artur,
      bei Kraftfahrt-Bundesamt können Sie kostenlos eine Anfrage stellen, wie viele Punkte sich auf Ihrem Konto befinden. Sie haben die Wahl, ob Sie dies per Post oder online tun wollen. Grundsätzlich verfallen Punkte aus Verstößen, die mit 1 Punkt belegt wurden nach 2,5 Jahren. Verstöße, die mit 2 Punkten geahndet wurden, verjähren nach 5 Jahren und 3 Punkte verfallen nach 10 Jahren.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  51. Würfi sagt:

    Hallo Team,

    im Juni (das exakte Datum weiß ich nicht mehr) wurde mein Mann, der seit Januar 2016 den Führerschein hat, mit einem der auf mich zugelassenen Autos geblitzt.
    Mitte Juli haben wir uns aufgrund unseres Umzuges umgemeldet und bisher ist absolut nichts angekommen. Es läuft ein Nachsendeauftrag, meine Schwester bewohnt nun die alte Wohnung aber auch dort war nichts im Briefkasten. Nun ist Mitte Oktober und mein Mann geht davon aus, dass nichts mehr passiert (waren immerhin knapp 45 bei 30).
    Kann er sich wirklich in Sicherheit wiegen und hätte diese Übertretung Folgen für seine Fahrerlaubnis?
    Vielen Dank!

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo,
      Drei Monate hat die Bußgeldbehörde Zeit, den Bußgeldbescheid auszustellen. Sollte er verspätet ankommen, können Sie Einspruch gegen diesen einlegen und die Sanktionen fallen weg, da die Verjährung greift. Allerdings muss Ihr Mann allerhöchstens mit einem Bußgeld von 25 Euro rechnen (bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts von 15 km/h).
      Das Team von bussgeldrechner.org

  52. mike sagt:

    Hallo,

    ein Verwandter wurde mit meinem Auto geblitz. Als ich den ersten Anhörungsbogen bekam habe ich gleich den Fahrer der zu den Zeitpunkt gefahren ist in den Bogen eingetragen. Auf dem Anhörungsbogen ist lediglich das Ohr von dem Fahrer erkennbar (MEHR NICHT). Nach einiger Zeit wurde mir mitgeteilt das die Behörde den angegebenen Fahrer auschließt „Der von ihnen Angegebene Fahrer kommt nicht in frage“.

    Das war die einzigste Aussage vom Amt, kein warum… oder deswegen….

    Das Verfahren wurde eingestellt weil der Fahrer nicht ermittelt werden konnte.(März 2016)

    Heute neue Post: „Weil der Fahrer nicht ermittelt werden konnte …. wird ein Fahrtenbuch aufgelegt…..“

    Ist das rechtens?

    Aus unserer Sicht haben wir alles getan dem Amt mitzuteilen wer gefahren ist. Die haben uns das nicht geglaubt, aus welchen Gründen auch immer. Jetzt wollen die nen Fahrtenbuch verhängen.

    Das kommt mir alles sehr spanisch vor, vorallem da das verfahren vor über sechs Monaten eingestellt wurde

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Mike,
      bitte wenden Sie sich zur Klärung dieses Falls an einen Rechtsanwalt. Dieser berät Sie dazu, ob die Auferlegung eines Fahrtenbuches unter diesen Umständen rechtens ist.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  53. Andy sagt:

    Hallo,
    Im Februar 2016 wurde ich in einer 80 Zone mit extrem erhöhter Geschwindigkeit geblitzt. Ich habe aber nie ein Anhörungsbogen oder sonst was erhalten. Im weiteren Verlauf, habe ich öfter mal Knölchen bekommen und wurde von Mobilen wie festen Blitzern geblitzt. Aber auch von den Angelegenheiten habe ich nie Bußgeldbescheide bzw Anhörungsbögen erhalten.
    Muss ich befürchten, dass da nochmal was kommt oder sind die Fristen dafür abgelaufen?
    Mit freundlichen Grüßen

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Andy,
      Ordnungswidrigkeiten verjähren nach 3 Monaten, Alkoholvergehen erst nach 6 Monaten. Ist diese Frist verstrichen, müssen Sie in der Regel nicht mehr damit rechnen, dass diese noch verfolgt werden.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  54. Vanessa sagt:

    Hallo,

    ich wurde am 01.08.2016 geblitzt, den Bußgeldbescheid habe ich heute erhalten (10.11.2016) und das Datum von dem Schreiben ist der 04.11.2016. Ist das dann schon verjährt? Und meine 2. Frage ist woher nehmen die 25 € zusätzl. Gebühr zu dem Bescheid.

    Vielen Dank schonmal.

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Vanessa,
      Ordnungswidrigkeiten verjähren für gewöhnlich nach 3 Monaten. Sollte vorher kein Anhörungsbogen bei Ihnen eingetroffen sein, ist davon auszugehen, dass die Verjährungsfrist bereits verstrichen ist. Die Gebühr wird erhoben für die Auslagen. Festgehalten ist dies im Ordnungswidrigkeitengesetz.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  55. Jennifer sagt:

    Hallo,

    mir wird vorgeworfen, dass ich am 18.07.2016 folgende Ordnungswidrigkeit nach § 24 StVG begangen habe:

    Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit außerhalb geschlossener Ortschaften um 26 km/h (nach Toleranzabzug). Der Anhörungsbogen ist auf den 29.07.2016 datiert, allerdings kann ich mich nicht daran erinnern, jemals einen in Briefkasten gehabt zu haben.
    Aus rechtlicher Sicht ist die Verjährungsfrist durch das Versenden des Anhörungsbogens unterbrochen und fängt somit am 29.07.2016 neu an zu zählen, sodass der Bußgeldbescheid nach meinem Verständnis bis zum 29.10.2016 hätte zugestellt werden müssen.

    Nun habe ich am 05.11.2016 den Bußgeldbescheid erhalten. Datiert ist dieser auf den 16.09.2016. Ist es richtig, dass die Verjährungsfrist durch die verspätete Zustellung greift?

    Ich bedanke mich im Voraus.

    • Jennifer sagt:

      Zur Ergänzung: Aufgrund der Nichtzustellung des Anhörungsbogens konnte ich keine Angaben zu meiner Person machen. Laut Schreiben wurde ich anhand eines Passbildabgleichs als verantwortliche Fahrzeugführerin ermittelt. Spielt diese interne „Ermittlung“ auf irgendeine Art und Weise eine Rolle?

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Jennifer,
      Sofern die Bußgeldstelle beweisen kann, dass sie den Anhörungsbogen verschickt haben, fängt die Frist von vorn an. Somit muss der Bußgeldbescheid bis zum 28.10.2016 bei Ihnen eintreffen. Dies ist nicht der Fall gewesen. Mit dem Zustellungsdatum auf dem Umschlag können Sie dies auch beweisen. Sie können innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt des Bescheides Einspruch gegen diesen einlegen und die Verjährung als Grund angeben.
      Das Team von bussgeldrechner.org

  56. Alisa W. sagt:

    Hallo,

    meine Tochter ist über eine rote Ampel gefahren und wurde geblitzt. Halter bin jedoch ich.
    Nun habe ich gelesen, dass sich die Probezeit um 2 Jahre verlängert und meine Tochter an einem aufbauseminar teilnehmen muss.

    Ist die Teilnahme an diesem Seminar Pflicht oder hat die Behörde Ermessen?

    Mit freundlichen Grüßen

  57. Lamar sagt:

    Hallo,
    man wirft mir vor am 19.08.2016 geblitzt worden zu sein.
    Heute, am 25.11.2016 wurde mir ein Bußgeldbescheid mit Datum 21.11.2016 förmlich zugestellt. Einen Anhörungsbogen habe ich definitiv nicht erhalten.
    Muss ich mich trotzdem rechtfertigen, obwohl drei Monate überschritten sind?
    Viele Grüße

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Lamar,

      reagieren Sie nicht auf einen Bußgeldbescheid und verpassen die Einspruchsfrist, so ist der Bescheid nach Ablauf dieser rechtskräftig und somit bindend für sie.

      Das Team von bussgeldrechner.org

  58. LP sagt:

    Hallo,
    ich wird am 15.08.2016 wegen geringe Abstand geblitzt. Ich bin noch auf Probezeit bis Januar und es droht Bußgeld und Fahrverbot.
    Das Fahrzeug ist auf mein Tante Zugelassen, sie bekam der Anhörung und hat aber gesagt dass mein Bruder der Fahrer ist.
    Mein Bruder bekam eine Anhörung aber machte keine Aussage und hat das Bußgeld -bescheid erhalten. Er legte Einspruch dass ich der Fahrer bin. (am 25.11)
    Gegen mich ist aber am 15.11. schon Verjährt…kann mir noch was Passieren?
    Grüße,
    Niklas

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo LP,

      wenn Ihre Tat bereits verjährt ist, müssen auch Sie einen Einspruch einlegen und auf diese Verjährung hinweisen. Wird ein Bußgeldbescheid zugestellt, so ist dieser nach Ablauf der Einspruchsfrist automatisch rechtskräftig.

      Das Team von bussgeldrechner.org

  59. ClausH sagt:

    Hallo,
    ich habe vor 4 Tagen ein Bußgeldbescheid bekommen, wegen „Parken links“. Der Vorfall soll vor 5 Monaten ( also im Juni) gewesen sein. Es liegt kein Foto, oder Zeugenname bei. Einen Anhörungsbogen habe ich auch nie erhalten. Ein Knöllchen war auch nie am Auto. Ist es ratsam, Einspch einzulegen? Verjährungsfrist ist doch überschritten, oder?

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo ClausH,
      Die Verjährungsfrist kann auch unterbrochen worden sein, ohne dass ein Anhörungsbogen verschickt wurde. Demnach liegt die Frist bei sechs Monaten.
      Haben Sie jedoch begründete Zweifel an dem Verstoß und den Formalien, haben Sie die Möglichkeit einen Einspruch einzulegen, innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt des Bußgeldbescheids.
      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  60. Mila N. sagt:

    Liebes Team von bussgeldrechner.org,

    erstmal vielen Dank für die ganzen Antworten!
    Bei meiner Bekannten geht es darum, dass sie am 1.11 geblitzt wurde (Ausserorts mit 48 km/ zu viel) und am 1.12 eine Zeugenbefragung per Post erhalten habe. Allerdings ist ihr Verlobter der Halter und sie war auf dem Foto verkleidet wegen Halloween und nicht zu erkennen. Der Verlobte möchte die Aussage evtl. verweigern, da sie noch in der Probezeit bin. Was passiert als nächstes und ab wann verjährt die Sache?

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Mila,
      in Deutschland gilt Fahrerhaftung, kann dieser absolut nicht ermittelt werden, muss der Halter die Strafe zahlen. Eine Fahrtenbuch-Auflage ist möglich.
      Eine Verjährung tritt erst nach sechs Monaten ein.
      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  61. Stephanie D. sagt:

    Hallo! Wir wurden am 17.10.2016 geblitzt. Es handelt sich um einen Firmenwagen, ich bin gefahren (Ehefrau Geschäftsführer und Mitarbeiterin der Firma) und mein Mann war Beifahrer. Uns wurde am 07.12.2016 ein Zeugenfragebogen (Eilsache zur Ordnungswidrigkeitenanzeige) zugesandt, verfasst am 03.12.2016. Die Höchstgeschwindigkeit wurde um 22 km/h überschritten. So wie ich es verstanden habe, wird durch die Zusendung des Zeugenfragenbogen die Verjährungsfrist von 3 Monaten nicht unterbrochen. Im kleingedruckten steht, dass mein Mann den Fragebogen innerhalb einer Woche ausgefüllt zurücksenden soll, selbst wenn er von seinem Zeugenverweigerungsrecht gebrauch machen sollte. Gibt es eine Chance auf Verjährung? Der Zeugenfragenbogen könnte ja auch nicht angekommen sein…?

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Stephanie,
      die Ermittlung des eigentlichen Fahrers kann die Verjährung unterbrechen. Diese tritt dann erst nach sechs Monaten ein. Ein Bußgeldverfahren kann nicht ausgesessen werden. Schreiben sollten zudem nicht ignoriert.
      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  62. Markus sagt:

    Hallo,

    ich wurde gelasert und gestoppt. Vor Ort erhielt ich die Möglichkeit mich zum Sachverhalt zu äußern, was ich als sinnfrei ablehnte, da die Sache offensichtlich war.

    Die Fahrerermittlung wurde vor Ort mit der Aufnahme meiner Daten abgeschlossen. Wie sieht es in diesem Fall mit der Verjährung aus? „Interne Ermittlungen“ dürften bei der Behörde ja kaum stattfinden, da diese am Tattag abgeschlossen wurden und somit kann aus meiner Sicht eine Unterbrechung der Verfolgungsverjährung nicht eintreten. Sehe ich das richtig?

    Mit freundlichen Grüßen
    Markus

  63. Ute W. sagt:

    Ich habe am 9.9 16 in einer Halteverbotszone geparkt u ein Knöllchen bekommen.
    Am 21.12.16 habe ich einen Anhörungsbogen mit Datum vom 13.12.16 erhalten.
    Damit ist doch das OWIG abgelaufen oder ? LG Ute

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Ute,
      ein solcher Verstoß zieht in der Regel ein Verwarnungsgeld nach sich. Beglichen Sie dies nicht innerhalb der angegebenen Frist, avanciert dies zu einem Bußgeldverfahren. Somit ist die Ordnungswidrigkeit noch nicht verjährt.
      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  64. Andreas sagt:

    Guten Tag,

    ich wurde am 18.09.2016 mit 31km/h zu schnell in einer geschl. Ortschaft geblitzt.

    Der Anhörungsbogen traf bei mir am 23.12.2016 ein. Er ist datiert mit dem 22.12.2016.

    Nach meinen Verständnis müsste der Vorfall verjährt sein, richtig?

    LG
    Andreas

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Andreas,

      wenn die Verjährungsfrist nicht unterbrochen wurde, dann ist der von Ihnen geschilderte Fall bereits verjährt, da die drei Monate vergangen sind.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  65. Pepper sagt:

    Am 28.09.2016 wurde ich geblitzt, evtl. 30kmh innerorts zu schnell. Halter des Fahrzeuges bin jedoch nicht ich, sondern meine Frau

    Auch bis zum heutigen Datum, den 30.12.2016, kam bislang kein Anhörungsbogen an meine Frau. Dazu muß man sagen, das wir umgezogen sind. Ausweis wurde bereits umgeändert, jedoch nicht der Fahrzeugschein, dieser läuft immer noch über die alte Adresse (zu der jedoch ein Nachsendeauftrag besteht).

    Ist jetzt noch was zu befürchten oder kann mir als Fahrer da nichts mehr passieren?

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Pepper,

      haben Sie innerhalb einer Frist von drei Monaten keinen Anhörungsbogen oder einen Bußgeldbescheid erhalten, so ist von einer Verjährung des Verstoßes auszugehen.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  66. Franzi sagt:

    Hallo
    Ich habe am 29.9. einen Verstoß begangen (zu dicht aufgefahren) und der anhörungsbogen kam am 31.12. (frankiert zum 30.12.) bei mir zu Hause an, Datum auf dem schreiben lautet aber 28.12.
    sieht für mich jetzt eher danach aus, als habe man den 28. drauf geschrieben, weil es sonst verjährt WÄRE.. kann ich dagegen angehen? Bzw wie sieht es aus?

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Franzi,
      bei der Behörde müssen die Schreiben eventuell erst durch andere Abteilungen und deshalb kann es zu Verzögerungen kommen. Das Datum des Anhörungsbogen ist entscheidend. Haben Sie begründete Zweifel, setzen Sie sich mit einem Anwalt in Kontakt, der Ihnen weiterhelfen kann, wenn Sie dennoch dagegen vorgehen möchten.
      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  67. Ulf sagt:

    Moin Moin.
    Ich würde 10.08.2016 von der Polizei angehalten und positive auf BTM getestet. Bis heute 03.01.2017habe ich kein schreiben von der Führerscheinstelle bekommen. Gibt es da eine Verjährungsfrist bis wann sie mir was zu schicken müssen wegen Fahrverbot und Bußgeld? MFG Ulf

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Ulf,

      die Verjährungsfrist für einen Bußgeldbescheid beträgt drei Monate, wenn diese nicht, beispielsweise durch einen Anhörungsbogen, unterbrochen wurde.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  68. Daniel sagt:

    Hallo,

    ich wurde a 05.11.2016 auf der A93 mit 23km/h zu schnell geblitzt, das Fahrzeug war auf Bruder 1 zuglassen, der Beifahrer war. Den Anhörungsbogen, der am 30.11.2016 zugestellt wurde, hat er unter Gebrauch des Zeugnisverweigerungsrechtes zurückgesendet und wurde daraufhin zum Passbildabgleich zur Polizeidienststelle vorgeladen. Dort wurde eine gewisse Ähnlichkeit bestätigt und ihm mit einem teuren Gutachten gedroht, was sicherlich Blödsinn ist, da er Beifahrer war und auf dem hochauflösenden Bild sicher zu erkennen ist (haben wir noch nicht gesehen).
    Nun hat Bruder 2 nach uns unbekannten einen Anhörungsbogen, ausgestellt am 27.12.2016, bekommen, da er mir noch ähnlicher sieht, ist aber geistig behindert und hat keinen Führerschein.

    Wann ist die Ordnungswidrigkeit für wen verjährt? Gibt es Tipps zur weiteren Vorgehensweise? An mich ist noch niemand herangetreten.

    Vielen Dank und viele Grüße
    Daniel

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Daniel,

      die Ordnungswidrigkeit verjährt nach drei Monaten, wenn der Fahrer keinen Anhörungsbogen oder Bußgeldbescheid erhalten hat. Eine Rechtsberatung dürfen wir nicht anbieten, dazu müssen Sie sich an einen Anwalt wenden.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  69. Alex sagt:

    Am 29.07. wurde geblitzt, Fahrer war nicht der Halter. Dem Fahrer ist am 7.11. (7 Tage nach Ablauf der 3 monatigen Verjährungsfrist) ein Anhörungsbogen zugestellt worden. Über den Poststempel ist ersichtlich, dass dieses am 4.11. in die Post gegeben wurde. Jetzt ist allerdings der Anhörungsbogen selbst auf den 28.10. datiert. Welches Datum ist relevant bei der Berechnung der Verjährung? MfG.

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Alex,

      in der Regel ist das Datum, auf welches der Anhörungsbogen datiert ist relevant. Sollte es diesbezüglich zu Unstimmigkeiten kommen, empfiehlt es sich, einen Anwalt zu konsultieren.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  70. Mark sagt:

    Guten Tag,

    ich wurde am 11.11.2016 mit einem Firmenwagen geblitzt, war leider in Gedanken und fuhr außerorts 60 km/h zu schnell…
    Der Zeugenfragebogen traf am 28.11.2016 in der Firma ein und meine Daten wurden am gleichen Tag an die Bußgeldbehörde weitergeleitet.
    Bis heute (10.01.2017) wurde mir noch keinen Bescheid zugestellt.

    Habe ich richtig verstanden, dass die 3-monatige Verjährungsfrist nun ab den 28.11.2016 läuft?

    Vielen Dank vorab!

  71. Gustav sagt:

    Hallo,
    ich bin in einer 30er zone anfang dezember 16 geblitzt worden. mit einem mietwagen. ich habe davon nur erfahren weil der mietwagenverleiher mir 20€ bearbeitungsgebühr über meine kreditkarte abgebucht hatte und er dies vermutet dass es evtl. so war. ich weiß es nicht genau. wie dem auch sei. mietwagen habe ich schon seit ende dez 16 nicht mehr und nun die frage – habe keinen wohnsitze mehr in D und auch kein nachsendeauftrag- alte letzte adresse vom personalausweis war bei mietwagenverleiher vermerkt und somit konnte mir das nicht zugestellt werden (meine Vermutung). was passiert nun? danke für ne aussagekräftige info und grüße
    gustav

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Gustav,

      wenn die Behörde die Geschwindigkeitsüberschreitung Ihnen zuordnen kann, so wird sie entsprechende Ermittlungen tätigen, um Ihren Wohnsitz ausfindig zu machen.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  72. Ralf sagt:

    Hallo , mir wird vorgeworfen am 05.05.2016 die zulässige Geschwindigkeit um 66 km/h außerhalb geschlossener Ortschaften (Autobahn ) nach Abzug der Toleranz überschritten zu haben . Ertrinken tief stehende Sonne , deswegen Schild übersehen.
    Das Fahrzeug ist ein Firmenauto ,ich bin im Außendienst , die Fahrt war aber außerhalb der Arbeitszeit ( Feiertag )
    Die Firma hat 14 Tage später ein Schreiben bekommen ,das sie sofort zurückgeschickt hat , mit der Angabe das ich der Fahrer bin .
    Am 03.08. ( Datum auf dem Schreiben ) bekam ich den Anhörungsbogen per Post . Es war kein Foto dabei , stand nur dabei das ich dieses im Internet aufrufen könnte . Auf diesen habe ich nicht reagiert ,da dieser ja auch auf dem Postweg verlorengegangen sein kann . Bis heute habe ich nichts mehr gehört , wann tritt die Verjährung in Kraft ? Ich muss auch nicht Zwingen der Fahrer gewesen sein ,da das Auto auch Verwandte 1 Grades fahren dürfen . Bis heute ist noch nicht festgestellt worden wer der Fahrer war .
    Mit freundlichen Grüßen Ralf

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Ralf,
      zunächst sollte ein Anhörungsbogen nicht ignoriert werden. Weitere Sanktionen können drohen. Ob dieser nämlich ankommt oder nicht, ist irrelevant. Mit dem schreiben beginnt die Verjährungsfrist von drei Monaten nochmals. Die absolute Verjährung tritt spätestens nach zwei Jahren ein.
      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  73. Peter sagt:

    Ich bin Deutscher, mit Deutschem Fuehrerschein aber lebe in Irland ( kein gemeldeter Wohnsitz in Deutschland mehr). Bin mit einem Mietwagen in Deutschland mit +40kmh ausserorts geblitzt worden. Habe den Anhoerungsbogen auf Deutsch nun in Irland erhalten. Kann ich auf ein Bussgeldschreiben in English oder sogar Gaelisch ( Landessprachen) bestehen? Wuerde sich das Bussgeld somit erledigen? Danke und Gruss Peter

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Peter,
      Irland ist Teil der EU und damit des Vollstreckungsabkommens. Sie können die Übersetzung beantragen, damit umgehen Sie jedoch nicht das Bußgeld.
      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  74. Jessica sagt:

    Hallo,
    Ich wurde am 10.8. Geblitzt. Der Anhörungsbogen ging Ende August an der Halter. Nun habe ich erst am 3.1 (fahrer) einen Anhörungsbogen erhalten. Tritt die Verjährungsfrist Inkraft?

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Jessica,

      für Sie hat die Verjährungsfrist am Tattag begonnen. Sie beträgt in der Regel drei Monate, wenn sie nicht unterbrochen wurde.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  75. Robert sagt:

    Hallo,
    meine Freundin hat einen Fragebogen zur Fahrerermittlung bekommen, welcher am 16.09.2016 ausgestellt wurde. Ich war der Fahrer und sie ist Halterin, ich wurde geblitzt. Diesen habe ich elektronisch beantwortet. Bis heute kam kein erneutes Schreiben. Ich kann also davon ausgehen, dass die Verjährungsfrist abgelaufen ist?

    Mit freundlichen Grüßen Robert

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Robert,

      die Verjährungsfrist beträgt drei Monate ab Begehung der Tat, wenn diese nicht unterbrochen wird. Mit Zustellung vom Anhörungsbogen an den Täter beginnt sie erneut.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  76. k.h. sagt:

    hallo habe eine frage. bin lkw fahrer wurde von der polizei angehalten.
    hatte ein paar mengel auf meiner meiner fahrerkarte.
    wurde am 25.05.2016 angehalten nun nach 8 monate später bekamm ich ein buß-
    geldbescheinigung von 425 euro muss ich zahlen oder ist es verjährt

  77. Can sagt:

    Hallo,
    iCh wurde mit dem Pkw mein Freundes am 05.10.2016 außerhalb geschlossen Ortschaft erlaubt 80 kmh wurde jedoch mit 102 kmh geblitzt, nun hab ich die Frage iCh habe heute 02.02.2017 Brief bekommen für Anhörung im Bußgeldverfahren , mein Freund hatte schon einmal den Brief bekommen nur da er nicht geantwortet hat hat er ein Polizei Termin bekommen und er hat mein Namen weiter gegeben , nun was soll ich tun kann es zu Verjährung beigebracht werden oder habe ich keine Chancen ivh brauche Bitte antworten was ich jetzt machen soll ?
    MIT FREUNDLICHEN GRÜßEN CAN

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Can,
      in der Regel sollte Ihr Bescheid bereits verjährt sein. Allerdings können Vorgänge innerhalb der Behörde die Verjährung unterbrechen. Wenden Sie sich ggf. an einen Anwalt.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  78. S.T. sagt:

    Hallo an das Team, ich wurde mit dem Auto von meiner Freundin am 25.10.2016 geblitzt. Nach ca. 2 Wochen kam der Bescheid mit Anhörungsbogen, allerdings hat meine Freundin, der das Auto gehört, meinen Namen angegeben. Dann stand nach ca. vier Wochen die Polizei vor der Tür, und wollte mich mit dem Bild abgleichen. Allerdings habe ich die Türe nicht aufgemacht, und die Polizei ist wieder weggefahren. Dann hatte die Polizei bei meiner Freundin angerufen und noch ein Schreiben in den Briefkasten geworfen. Mit der Aufforderung, ich sollte zur Polizei kommen und mich melden. Dies habe ich aber nicht getan. Heute am 09.12.2017 kam ein Bußgeldbescheid, an mich gerichtet, mit auch mit zusätzlichen Gebühren. Allerding kein Bild und kein Anhörungsbogen beigefügt. Meine Frage ist: Muss ich dem Bußgeldbescheid nachkommen und bezahlen, oder ist die ganze Sache verjährt?
    Viele herzlichen Dank für eure Antwort!

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo S.T.,
      verschiedene Gründe können dazu führen, dass die Verjährung unterbrochen wird. Dies ist zum Beispiel durch die Vernehmung Ihrer Freundin der Fall, weshalb die Frist erneut beginnt. Der Bußgeldbescheid sollte deshalb eigentlich noch nicht verjährt sein. Wenden Sie sich ggf. an einen Anwalt.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  79. Simon D sagt:

    Hallo liebes Team,
    Wurde am 14.11.2016 geblitzt auf der Autobahn und sollte ein dickes Bußgeld nach sich ziehen. Stand heute 12.02.2017 kam weder Anhörungsbogen noch etwas anderes. Wenn also am 13.02 nichts im Briefkasten ist, ist es verjährt, richtig?

    Liebe Grüße

    Simon

  80. Sandy K. sagt:

    Hallo ,
    Ich habe ein Brief erhalten von einer Ordnundswiedrigkeit Parken im Halteverbot von 17.10.2016 ?
    MFG Sandy K.

  81. Buhazi sagt:

    Hallo, mein Fahrzeug wurde am 30.10.2016 mit 25 km/h außerorts zuviel geblitzt, ich erhielt einen Zeugenfragebogen, datiert auf den 15.11.2016, welchen ich am 22.11.2016 online beantwortete, ich gab auch an, dass ich das Fahrzeug zur fraglichen Zeit selbst führte. Seit dem kam nichts mehr, weder ein Anhörungsbogen, noch ein Bußgeldbescheid. Tritt nun die Verjährung ein, oder kann im Nachhinein noch behauptet werden, ich hätte einen fristhemmenden Anhörungsbogen erhalten? Zumal in der Sendebestätitgung meiner Online-Übermittlung vom 22.11.2016 steht: „Ihr Anhörungsbogen wurde erfolgreich an die Zentrale Bußgeldstelle … übermittelt …“ – war das nun ein Zeugenfragebogen oder ein Anhörungsbogen?
    Danke im Voraus für eine Antwort.
    LG buhazi

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo,

      leider können wir nicht genau nachvollziehen, um welche Art Bogen es sich handelte. Doch auch, wenn es sich um einen Anhörungsbogen handelte, sollte ein sich darauf beziehender Bußgeldbescheid zum 14.02.2017 verjährt sein.

      Ihr Team von bussgeldrechner.org

  82. Linda T. sagt:

    Hallo,
    Ab wann gilt die erneute Verjährungsfrist nach Erhalt des Anhörungsbogens?
    Ab dem Tag an dem es im Briefkasten lag oder ab dem Datum, welches auf dem Zettel steht, wann es ausgestellt wurde?

    LG

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Linda,

      die Unterbrechung der Verjährung beginnt an dem Tag der Ausstellung des Bescheides.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  83. Wolfgang sagt:

    Hallo,

    am 22.10.2016 bin ich mit überhöhter Geschwindigkeit auf der A9 geblitzt worden.
    Dazu habe ich den Zeugenfragebogen mit Ausstellungsdatum 09.11.2016 erhalten
    und am 17.11.1016 zurück gesandt. Bis heute, 28.02.2017, habe ich keinen Bescheid.
    Ist es jetzt verjährt?
    Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Wolfgang,
      in der Regel erfolgt die Verjährung nach 3 Monaten. Allerdings können verschiedene Vorgänge innerhalb der Behörde die Verjährung unterbrechen, weshalb für eine definitive Aussage meist eine Akteneinsicht notwendig ist.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  84. Jimmy sagt:

    Hallo,
    Ich wurde am 12.12.16 innerorts 50er zone mit ca 93 kmh geblitzt, bis heute ist zum glück ( noch ) nix gekommen ..

    1) wenn ich bis zum 12.03 keine post erhalte ist dann die tat verjährt ?

    2) was ist wenn ich z.B. erst am 15.03 post bekomme mit einem austellungsdatum vom 10.3 ?

    Danke.

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Jimmy,
      in der Regel tritt beim Bußgeldbescheid die Verjährung nach 3 Monaten ein. Allerdings kann diese auch durch verschiedene Umstände unterbrochen werden. Aus diesem Grund ist ggf. eine Akteneinsicht notwendig, um die tatsächliche Frist zu ermitteln. Ausschlaggebend ist für die Frist außerdem das Ausstellungsdatum.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  85. Holger sagt:

    Hallo
    mir wird ein Geschwindigkeitsverstoss zur Last gelegt, den ich am 11.11.16 in Deutschland begangen haben soll. Ich lebe in der Schweiz. Am 22.2. wurde ich von der Schweizer Polizei vorgeladen. Dort wurde mir eröffnet, dass ich in Deutschland zum o.g. Datum „geblizt“ wurde . Meine Personalien wurden geprüft und ich erteilte Vollmacht zur Übermittlung des Bussgeldbescheides. Dieser wurde am 28.02.17 übergeben. Zwischen dem 11.11. und dem 28.02. habe ich keine Einschreiben bekommen, nicht eingeschriebene Briefe deren Absender ich nicht kenne wurden/werden von mir ungelesen entsorgt, da nach m.E. Werbung.
    Ist der Verstoss verjährt? Oder bin ich verplichtet alle Briefe aus Deutschland zu prüfen, ob ein behördliches Begehren dahinter steckt?

    Danke

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Holger,
      in der Regel werden Bußgeldbescheide durch die Post mit einer Zustellungsurkunde versendet, Einschreiben sind eher unüblich. Wurde der Brief in Ihren Briefkasten eingeworfen, gilt er deshalb als zugestellt und die Frist für einen Einspruch ist unter Umständen bereits verstrichen. Wenden Sie sich ggf. an einen Anwalt.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  86. Ann-kathrin sagt:

    Mein Freund wurde mit meinem Auto geblitzt.
    Kann ich am anhörungsbogen angeben das ich nicht weiß wer mein Auto gefahren ist ? Was passiert dann? Und ich hab etwas gelesen von erinnerubgspflicht 2 Wochen in welchem Paragraphen steht das.? Dies ist jetzt schon 6 Wochen her wo er geblitzt wurde und der Bogen kam jetzt erst . Abgesehen davon ist das Bild sehr schlecht zu erkennen.

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Ann-kathrin,
      Sie sind zu verpflichtet den Bogen mitsamt den Angaben zur eigenen Person zurückzusenden, allerdings müssen Sie keine Angaben zur Sache zu machen. Können Sie den Fahrer Ihres Fahrzeugs aber nicht benennen, kann ggf. eine Fahrtenbuchauflage drohen. Eine solche Erinnerungspflicht ist im Gesetz nicht festgeschrieben, dabei handelt es sich eher um die Einschätzung eines einzelnen Gerichts.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  87. garyc sagt:

    Hallo,

    was ist, a) wenn die Behörde keinen Anhörungsbogen verschickt hat? b) ihn verschickt hat, dieser jedoch nicht angekommen ist?

    Besten Dank & freundliche Grüße,

    GC

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo GC,
      die Behörde ist grundsätzlich nicht dazu verpflichtet einen Anhörungsbogen zu versenden. Eine Unterbrechung der Verjährung erfolgt bereits dann, wenn die zuständige Behörde den Postausgang Ihres Anhörungsbogens nachweisen kann.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  88. Sabine sagt:

    Schönen guten Tag ,
    Ich hatte im Jahre 2013 & 14 Bußgelder offen ,vereinbarte eine Ratenzahlung (wurde genehmigt ) , im Juni 2015 wurde ich bestraft wegen fehlenden Versichrungsschutz. Ich telefonierte mit der zuständigen Behörde ( immer die gleiche Sachbearbeiterin ) , sie sagte mir, “ ich gebe ihnen ein Aktenzeichen für alle offenen Bußgelder und sie schreiben „ua.“bei jeder Überweisung „!Ich zahle regelmäßig 10€ monatlich. Im Oktober bin ich fertig (dachte ich) , heute bekam ich ein Schreiben, wo sie mich auffordert , Bußgelder zu bezahlen, aus dem Jahre 2015 , unter anderem enthält das Schreiben die gleiche Aktennummer + Gebühren, will sie jetzt an die 900€ haben. Nicht aufgelistet, was ich monatlich bezahle.
    Was für ein Chaos, ich bin völlig fertig. 2015 waren 290€ . Hilfe!
    Vielen Dank im voraus ~ Mit freundlichen Grüßen, Sabine ~

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Sabine,
      in Ihrem Fall scheint es sinnvoll zu sein, sich erneut an die zuständige Sachbearbeiterin zu wenden und sich die Auflistung der Kosten erläutern zu lassen. Ist eine Klärung trotzdem nicht möglich, kann der Rat eines Anwalts sinnvoll sein.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  89. bjoern sagt:

    Ich habe einen Bußgeldbescheid erhalten, vom 09.03. zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung vom 03.12. des Vorjahres. Dieser beinhaltet aber nicht nur das Bußgeld sondern auch Kosten des Verfahrens, womit der Betrag noch einmal erheblich steigt. Ich habe den Bescheid gestern zum ersten mal erhalten, ganz sicher. Was kann ich machen?

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo bjoern,

      leider dürfen wir keine Rechtsberatung anbieten, dies kann nur ein Anwalt.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  90. Maren sagt:

    Wir sind am 03.11.16 mit unserem 7,49t LKW auf der A20 vom BAG angehalten worden. Wir hatten uns vor der Fahrt im Internet schlau gemacht, ob unser LKW mautpflichtig ist und waren uns danach sicher, dass er es nicht ist, bis uns die BAG Leute erzählten, warum sie uns angehalten hatten, waren wir uns keiner Schuld bewusst. Denn was wir nicht wussten war, dass wir durch den Trailer, den wir angekoppelt mautpflichtig wurden, da dieser, obwohl leer, mit seinen 2t zulässigen Gesamtgewichtes zu dem zulässigen Gesamtgewicht von 7,49t des LKWs, der leer war, dazu addiert wird. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, uns war klar, dass eine saftige Rechnung kommen würde. Der Bußgeldbescheid ist am heutigen Tag, den 23.03.2017 angekommen. Das sind 3 Monate und 20 Tage.
    Meine Fragen:
    Ist der Bußgeldbescheid verjährt ?
    Reicht es Einspruch einzulegen?
    Vielen lieben Dank im Voraus für Eure Bemühungen.

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Maren,
      in der Regel verjährt ein Bußgeldbescheid nach drei Monaten, allerdings können verschiedene – auch behördeninterne – Vorgänge die Verjährung unterbrechen. Ob dies auf Ihren Fall zutrifft, ist meist nur durch eine Akteneinsicht erkennbar. Wenden Sie sich daher ggf. an einen Anwalt für Verkehrsrecht.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  91. Haitham sagt:

    Hallo ,
    Ich bin Syrer und ich habe meinen Syrischen Führerschein umschreiben lassen und ich habe schon meinen deutschen Führerschein bekommen .
    Vor einer Woche wurde ich während fahren an einer Ampel geblitzt
    Meine Fragen sind :
    _ wie viel muss man als Busgeld bezahlen ?
    _ wie viel punkte kriegt mann in diesem Fall
    _ wann wird den Führerschein entzogen ?

    Vielen Dank im Voraus

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Haitham,
      welche Sanktionen der Bußgeldkatalog für das Überfahren einer roten Ampel vorsieht, können Sie auf folgender Seite entnehmen: Bußgeldkatalog Rote Ampel. Wichtig ist dabei, wie lange die Ampel bereits rot zeigte.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  92. Haitham sagt:

    Guten Morgen,
    Ich habe eine Frage bitte .
    Ich bin Syrer und habe meinen Syrischen Führerschein umschreiben lassen und meine Frage ist:
    habe ich Probezeit wie Anfänger oder nicht ?
    Vielen Dank im voraus

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Haitham,
      sind seit der Erteilung der ausländischen Fahrerlaubnis noch keine zwei Jahre vergangen, kann in Deutschland eine Probezeit bestehen.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  93. Netti2606 sagt:

    Hallo mein Mann hat heute eine Anhörung betreff einer OwiG welche am 14.12.2016 bereits stattgefunden hat bekommen. Es handelt sich um einen angebl. Verstoß Art.3Abs.1 Verordnung (EU) Nr. 165/2014 und es hat sich bis zum heuteigen Tag keiner wegen dieser Sache bei uns gemeldet. Ist da auch von einer Verjährung auszugehen da ja die 3 Monate nach Tag der Tat am 15.03.2017 vorbei wären?
    Vielen Dank

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Netti2606,
      in der Regel erfolgt die Verjährung nach drei Monaten. Allerdings kann diese auch durch verschiedene Vorgänge – von denen Sie unter Umständen nichts mitbekommen – unterbrochen werden. In solchen Fällen ist meist eine Akteneinsicht notwendig, um für Gewissheit zu sorgen.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  94. Dirk sagt:

    Hallo,

    ich bin am 28.12.17 mit einem Mietfahrzeug, was über unsere Firma angemietet war, geblitzt worden, im Januar kam ein Zeugefragebogen in die Firma in dem wir nur benannt haben, dass das gemietete Fahrzeug an mich überlassen wurde.
    Am 14.02.17 habe ich einen Anhörungsbogen bekommen, diesen habe ich aber nicht zurück geschickt um Zeit zu gewinnen, außerdem ist das mit übermittelte Bild von ganz schlechter Qualität und bin darauf nur halb mit dem Gesicht sichtbar.
    Am 15.04.17 mit Einwurf Einschreiben erreichte mich der Bußgeldbescheid der Behörde.
    Meine Frage nun, ist da nun die Verjährungsfrist eingesetzt, weil die Behörde kann mir ja nicht nachweisen, dass ich der wirkliche Fahrer gewesen bin?
    Man hat ja nur geschildert, dass das KFZ an mich überlassen wurde. Sie haben mich also nicht identifiziert als Fahrer. Man kann mir ja auch nicht nachweisen, dass ich einen Anhörungsbogen bekommen habe, weil dieser ja nur normal mit der Post kam und kein Einschreiben gewesen ist!
    Sollte ich in diesem Fall in den 14 Tagen Einspruch bei der Behörde einlegen?
    Bitte Sie um schnelle Antwort, weil ja die Zeit ab 15.04.17 läuft.

    Vielen dank im Voraus.

  95. Muelli sagt:

    Hallo Bußgeldrechner.org Team,

    vielen Dank für die Hilfe, die Ihr hier bietet, tolle Sache.

    Nun zu meiner Frage, ich wurde am 24.10.2016 mit einem Mietwagen geblitzt, der
    Zeugenfragebogen ist datiert auf den 10.11.2016 und wurde an den Vermieter gesendet (der hat ihn mir zur Kenntnisnahme und Berechnung weitergeschickt). Ich habe die Bearbeitungsgebühr an den Vermieter gezahlt und seit dem nichts mehr „gehört“. Wie ist in meinem Fall die Verjährungsfrist?

    Danke für Eure Hilfe und viele Grüße.

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Muelli,

      in der Regel verjähren Bußgeldbescheide nach 3 Monaten. Sollten Sie also keinen Bußgeldbescheid erhalten haben, ist es möglich, das Ihre Geschwindigkeitsüberschreitung verjährt ist.

      Ihr Team von bussgeldrechner.org

  96. Muelli sagt:

    Hallo und danke für die Antwort. Kann es sein das der Blitzer nicht verjährt ist? Ihr schreibt nur vage, das er das sein könnte. Woe bekomme ich das raus?

    Viele Grüße und ein schönes langes Wochenende, Muelli

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Muelli,
      um herauszufinden, ob es bei der Verjährung zu einer behördeninternen Unterbrechung kam, ist in der Regel eine Akteneinsicht notwendig.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  97. freddy sagt:

    Hallo!

    Ich wurde innerhalb eines halben Jahres 2mal mit 22 bis 25 km/h zu schnell geblitzt. 1mal 30-Zone und 1mal 70er Bereich.
    Mir wurde bisher nichts zugeschickt.Geschwindigkeitsüberschreitungen liegen bereits länger als 3 Monate zurück, allerdings bin ich auch in einen anderen Landkreis (Ummeldung erfolgt) gezogen und habe das Auto nicht umgemeldet.
    Habe ich noch was zu befürchten?

    Vielen Dank im voraus für eure Antwort

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo freddy,
      in der Regel erfolgt die Verjährung nach drei Monaten, allerdings können verschiedene Vorgänge auch zu einer Unterbrechung führen.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  98. OLLi sagt:

    Ich habe heute – 04.05.17 – einen Bußgeldbescheid erhalten. Geblitzt wurde ich am 11.01.17. Allerdings fahre ich einen Firmenwagen, so dass wohl erst in der Konzernzentrale meine Adresse abgefragt wurde. Zählt das als Unterbrechung der Verjährungsfrist oder habe ich eine Chance auf Verjährung zu plädieren ?
    Für Antworten schon jetzt besten Dank im Voraus !

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo OLLi,
      grundsätzlich beträgt die Verjährungsfrist drei Monate, allerdings können verschiedene (teilweise behördeninterne) Vorgänge zu einer Unterbrechung der Verjährung führen. Gewissheit erhalten Sie in der Regel nur nach einer Akteneinsicht.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  99. Peter sagt:

    Hallo, habe ein Bußgeldbescheid für das überschreiten der Parkzeit von 47 Euro bekommen. War in Berlin. Das alles war am 01.12.2016 und am 11.05.2017 kommt der Bescheid. Auf dem Bescheid ist der 03.04.2017 angegeben. Ist dieser Bescheid bereits verjährt?

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Peter,
      grundsätzlich kann eine Verjährung durch verschiedene Vorgänge unterbrochen werden. Ob dies bei Ihnen der Fall ist, ist meist nur durch eine Akteneinsicht herauszufinden. Einspruch gegen den Bußgeldbescheid können Sie immer innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt des Bescheids einlegen. Ob es sich in Ihrem Fall lohnt, sollten Sie zusammen mit einem Rechtsanwalt abwägen. Wir dürfen keine kostenlose Rechtsberatung geben.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  100. Wooody sagt:

    Hallo
    ich komme aus Wien,
    bin 2015 bin ich in der BRD ( Deutsche Eck ) auf der Autobahn geblitzt worden, die Strafe habe ich bezahlt. Den Führerschein sollte ich nach Flenzburg senden, das ich nicht gemacht habe. Wie lange darf ich in der BRD nicht mit meinen PKW – Kennzeichen Fahren ?
    Ohne das mir der Führerschein abgenommen wird bzw. Arrest “ wie Angedroht “ geahndet wird ?
    Danke Woody

  101. Juli sagt:

    Hallo,

    mein Freund hat als Halter eine Verwarnung für einen Parkverstoß bekommen, ich bin jedoch gefahren.
    Der Verstoß ist am 25.02.17 begangen wurden, das Schreiben wurde am 19.05.17 erstellt und wurde ihm am 24.05.17 zugestellt. Er hat die Anhörung beantwortet und mich als Fahrer angeben.
    Bekomme ich nun ein Bussgeldverfahren oder ist das für mich verjährt?

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Juli,

      die Verjährungsfrist beträgt in aller Regel drei Monate ab dem Tattag. In diesem Zeitraum muss ein Anhörungsbogen an den Fahrer zugestellt werden.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  102. Tom sagt:

    Hallo,
    kurze Schilderung:
    -geblitzt am 03.11.2016, –
    -Bußgeldbescheid am 08.12.16, ich hab Einspruch eingelegt, da Foto sehr schlecht, mit der Begründung ich bin nicht gefahren, da das Fahrzeug vielen Personen zur Verfügung steht,
    -Abgabemitteilung an Staatsanwaltschaft am 21.02.17
    -Ladung Gericht am 30.05.2017
    Können Sie mir sagen ob zw. Abgabemitteilung und Ladung nach 3 Monaten ebenfalls Verjährung eintritt?
    Vielen dank.

  103. thommy sagt:

    nabend.
    auch nur eine frage,
    wurde am 27.06.2016 geblitzt,
    habe eine strafe von 108,50 € und ei. punkt bekommen.
    habe es dann bezahlt, am 02.02.2017
    heute habe ich ein brief bekommen,
    Anhörung vor Erlass einer Anordnung zur Teilnahme an einem Aufbauseminar.
    frage, ist das rechtens, nach so einer langen zeit, oder gibt es da auch eine Verjährungsfrist ?
    danke in vorraus. Thommy

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Thommy,
      es ist durchaus üblich, dass die Anordnung zum Aufbauseminar später als der Bescheid eingeht. Eine Verjährung erfolgt dabei in der Regel nicht.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  104. Andi sagt:

    Hallo,

    wie verhält es sich, wenn man kurz vor einem längeren Urlaub (8 Wochen) geblitzt wird. Dadurch ist man nicht in der Lage seine Post zu lesen und kann auch erst nach dem Urlaub reagieren.
    Fängt in dieser Zeit das Amt dann bereits an weitere Maßnahmen zu ergreifen die wiederum Kosten verursachen? Wie soll man sich in so einem Fall verhalten?
    Danke.

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Andi,

      sollte der Bußgeldbescheid während des Urlaubes eintreffen, sodass Sie die Einspruchsfrist versäumen, können Sie mittels Nachweisen die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand beantragen. In diesem Fall gilt der Bußgeldbescheid erst zum Zeitpunkt Ihrer Heimkehr als zugegangen.

      Ihr Team von bussgeldrechner.org

  105. Markus sagt:

    Habe eine Anhörung bekommen mit falsch geschriebenen Familiennamen, zählt das als zugestellt oder kann ich das ignorieren.

    Beste Grüße

    Markus

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Markus,

      sofern trotz eines Rechtschreibfehlers eine eindeutige Identifizierung möglich ist, gilt der Anhörungsbogen als korrekt und zugestellt..

      Ihr Team von bussgeldrechner.org

  106. Janouli sagt:

    Hallo liebes Team von bussgeldrechner.org,

    ich wurde am 21.03.2017 geblitzt. Da das KFZ auf den Namen meines Vaters läuft und dieser nach Eingang des an ihn adrressierten Bußgeldbescheides die Begehung der Tat bezichtigte, schauten zwei Polizeistreifen bei uns daheim vorbei. Aufgrund des ziemlich verschwommenen Blitzerfotos, welches mir ausgehändigt wurde, stritt ich ein weiteres Mal ab, die Tat begangen zu haben. Nun am 29.06.2017 lag ein an mich adressierter Bußgeldbescheid( wahrscheinlich wegen der von den Polizisten vermerkten Ähnlichhkeit des Blitzerfotos und meiner Wenigkeit 😉 ) im Briefkasten mit der Aufforderung das Bußgeld zu zahlen. Nun meine Frage an euch: Greift hier bereits die 3 – monatige Verjährungsfrist oder wurde diese aus welchen Gründen auch immer unterbrochen oder verlängert?
    Vielen Dank im Voraus.
    Grüße,
    Janouli

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Janouli,

      in Ihrem Fall wurde die Verjährungsfrist durch den Besuch der Polizeibeamten bei Ihnen unterbrochen.

      Ihr Team von bussgeldrechner.org

  107. Lu sagt:

    Hallo liebes Team von bussgeldrechner.org,
    auf einigen Seiten steht, dass die Verjährungsfrist nur einmal unterbrochen werden kann. Hier: das es so oft wie möglich geht. Wieso darf dass denn immer erneut unterbrochen werden? Es wirkt fast so „immer wenn die Polizei nicht mehr weiter weiß, dann unterbrechen sie’s einfach“.

    Unsere Situation ist folgende:
    Mein Bruder wurde am 5.4. geblitzt bei einer Abstandsmessung auf der Autobahn. Meine Mom hat entsprechend einen (ich glaube) Anhörungsbogen erhalten, da ja klar war, dass sie nicht gefahren sein konnte. Sie hat angegeben, dass sie nicht gefahren ist und von ihrem Aussagenverweigerungsrecht Gebrauch macht.
    Danach kam ein Polizist vorbei, der mit ihr sprechen sollte, mit zwei Fotos meiner Brüder im Schlepptau. Wieder verweigerte meine Mom die Aussage.
    Anschließend bekam der jüngere Bruder den Anhörungsbogen (12.6. oder so), der nicht gefahren ist. Füllte ihn wahrheitsgemäß aus und benannte ebenfalls keinen Fahrer, Begründung: Aussageverweigerungsrecht.
    Nun bekam er heute (3.7.) wieder Post, indem ihm mitgeteilt wurde, dass die betroffene Polizeistelle seinen Einspruch nicht annimmt und ihn für schuldig befindet und ihm demnächst ein Bußgeldbescheid zugesendet wird. Dabei erkennt man auf dem Foto eindeutig meinen älteren Bruder. Auch der Polizist hatte eine derartige Bemerkung bei seinem Besuch hinterlassen („er wisse wer gefahren sein müsste, wenn er sich die fotos anschaut“).

    Nun ist unsere große Frage: Wie verhalten wir uns am besten und kann eine Verjährung noch eintreffen?

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Lu,

      leider dürfen wir keine Rechtsberatung anbieten, dies kann nur ein Anwalt.

      Ihr Team von bussgeldrechner.org

  108. DP sagt:

    Hallo,

    unterbricht eine Vorladung zur Vernehmung als Zeuge die Verjährungsfrist einer Verkehrsordnungswidrigkeit?

    Viele Grüße
    DP

  109. Torsten sagt:

    Hallo ,
    ich wurde Anfang Mai letzten Jahres gebltzt mit 27 km/h zuviel auf der Autobahn .
    Am 18. Mai wurde der Bußgeldbescheid mit einem Punkt geschrieben , der mir am Samstag , den 28 . Mai 2016 zugestellt wurde und in der folgenden Woche bezahlt wurde.
    Die Rechtskraft hätte demnach am Samstag den 11. Juni 2016 eintreten müssen ( 14 Tage nach Zustellung , es waren auch keine Feiertage dazwischen ). Laut Auskunft wurde jedoch der 14. Juni eingetragen , was an sich kein Problem gewesen wären , wenn man mich nicht am 12. Juni 2017 mit 30 Km/h zuviel geblitzt hätte . Was nun.? Können die Behörden nach Gutdünken die Rechtskraft eintreten lassen oder sollte die 14 Tagesfirst verläßlich sein?

    Vielen Dank , Torsten

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Torsten,

      die Rechtskraft tritt in aller Regel ein, wenn Sie die Geldbuße bezahlt haben oder die 14 Tage vergangen sind. Eine individuelle Anpassung der Rechtskraft durch die Behörde ist nicht vorgesehen.

      Ihr Team von bussgeldrechner.org

  110. Gabriele sagt:

    Hallo liebes Team,
    ich habe zwischen Prospekten einen Bußgeldbescheid gefunden. Einen Anhörungsbogen hatte ich zuvor erhalten. Der Bußgeldbescheid befand sich in einem gelben Umschlag, jedoch ist keinerlei Eintragung auf dem Umschlag vorgenommen worden. Ist wohl mit den Prospekten in den Briefkasten gelangt und übersehen worden. Gilt er nun als nicht zugestellt? Wenn ich jetzt keinen Einspruch einlege und behaupte ihn nicht erhalten zu haben, was wird wohl passieren? Könnte ich vielleicht durch das Versäumnis der förmlichen Zustellung, auf die Verjährung hoffen?
    Danke im Voraus
    VG Gabriele

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Gabriele,

      wenn der Bußgeldbescheid bei Ihnen angekommen ist, gilt dieser als zugestellt.

      Ihr Team von bussgeldrechner.org

  111. Martin w sagt:

    Hallo ich wurde am 26.4.2017 mit einem Lkw geblitzt bis jetzt hat meine Firma und ich noch nichts bekommen mein Chef meint das es vielleicht sein kann das der Blitzer nicht richtig eingestellt gewesen ist.kann das sein??? Und die Strafe ist auch schon verfallen Oder???

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Martin,

      es kann durchaus vorkommen, dass ein Blitzer falsch eingestellt ist. Haben Sie drei Monate nach der Tat noch keinen Anhörungsbogen erhalten, ist von einer Verjährung auszugehen.

      Ihr Team von bussgeldrechner.org

  112. Pierre sagt:

    Hallo,
    Ich wurde am 05.05.2017 mit dem LKW geblitzt und habe jetzt den Anhörungsbogen mit Poststempel vom 07.08.2017 bekommen, der Anhörungsbogen hat jedoch den 04.08.2017 als Datum, ich gehe davon aus das der Anhörungsbogen absichtlich zurück datiert wurde um die Frist zu waren, da am 04.08.2017 gegen 16:30 Uhr erst die Fahrerermittlung durch die Polizei stattgefunden hat.

    Gruß Pierre

  113. Michl sagt:

    Hallo,
    Ich wurde am 30.5 mit überhöhter Geschwindigkeit außerorts geblitzt und bin aber nicht der Halter des Fahrzeugs sondern nur eingetragen als Fahrer. Der Halter hat am 29.6 einen anhörungsbogen geschickt bekommen und ich habe heute am 22.9 den Bescheid erhalten. Ich bin abzüglich Toleranz 41km/h zu schnell gewesen 🙁
    Gilt in dem Fall die Verjährungsfrist von drei Monaten? Oder wurde durch den anhörungsbogen die Frist verlängert?

    Grüße,
    Michl

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Michl,
      eine Unterbrechung der Verjährung durch den Anhörungsbogen erfolgt in der Regel nur dann, wenn der vermeintliche Täter den Anhörungsbogen erhält. Allerdings können auch andere behördeninterne Maßnahmen zu einer Unterbrechung der Verjährung führen.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  114. Dirk sagt:

    Hallo,
    mein Sohn hat mit meinem Fahrzeug am 07.06.17 auf einem Parkplatz geparkt, der zu einem Einkaufszentrum gehört. Auf mehreren Schildern wird darauf hingewiesen, dass man dprt als Kunde mit Parkscheibe dort zwei Stunden parken darf. Mein Sohn hatte die Parkzeit überschritten und bekam ein „Knöllchen“ in dem er aufgefordert wurde, 30 € an den Verwalter des Parkplatzes und der Gebäude zu bezahlen. Der Parkplatz ist frei zugänglich und nicht durch Schranken gesichert. Mein Sohn ignorierte fie Zahlungsaufforderung. Am 27.09.17 erhielt ich von der Betreiberfirma ein Schreiben, in dem ich aufgefordert wurde 35,10€ an sie zu bezahlen, ansonsten würde nach Ablauf einer Frist von 14 Tagen die Angelegenheit an eine Anwaltskanzlei weitergegeben, um die Forderung einzutreiben. 5,10 € Kosten seien entstanden, um den Halter des Wagens zu ermitteln.
    Ist hier die 3 monatige Frist zur Verjährung schon überzogen? Ich bezweifle, ob dieses „Knöllchen“ überhaupt rechtsgültig ist.

    Vielen Dank vorab.

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Dirk,
      die Knöllchen auf Supermarktparkplätzen werden meist von Firmen ausgestellt, die von den Pächtern beauftragt wurden. Allerdings haften in diesem Fall nur die Fahrer. Wenden Sie sich daher ggf. an einen Anwalt für Verkehrsrecht.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  115. Tanja sagt:

    Hallo,
    mein Sohn würde geblitzt. Halter des Fahrzeugs ist mein Mann. Er hat auch den Bogen ausgefüllt und mitgeteilt, dass er nicht der Fahrer war. Später kam ein Anhörungsbogen, wo mein Mann von seinem Zeugenverweigerungsrecht Gebrauch machte. Am nächsten Tag schon hatten wir einen Einstellungsbescheid im Briefkasten. Jetzt hat mein Sohn ein Anhörungsbogen bekommen. Ist das Verfahren nicht eingestellt?

  116. franc p. sagt:

    ich habe einen bußgeldbescheid bekommen, wegen nicht angenommener Verwarnung. ich habe aber nie die verwarnung bekommen, so, daß ich sie weder bezahlen noch einspruch einlegen konnte. wo liegt denn die verjährung bei einer verwarnung, bzw wie komme ich dagegen an, da die verwarnung hier nie einging !
    gruß franc

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo franc,

      Sie haben grundsätzlich die Möglichkeit, einen Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid einzulegen. In der Regel verjähren solche Angelegenheit drei Monate nach Tattag. Eventuell handelt es sich lediglich um einen Fehler der ausstellenden Behörde.

      Das Team von bussgeldrechner.org

  117. Toni sagt:

    Guten Tag,

    Ich soll Mitte April einen Parkverstoss begangen haben.
    Der Anhörungsbogen bzw. Bußgeldbescheid ist Anfang August zugestellt worden (8.8.)

    Kann ich nun schreiben dass die Verjährungsrist abgelaufen ist?

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Toni,

      Sie können grundsätzlich immer einen Einspruch einlegen. In Ihrem Fall scheint die Verjährungsfrist eingetreten.

      Ihr Team von bussgeldrechner.org

  118. Tim sagt:

    Hallo,
    Ich bin am 15.04.2017 in der Schweiz bei rot über eine Ampel gefahren. Heute am 20.11.2017 würde mir der Bescheid für ein Diziplinarverfahren zugestellt. Der Bescheid wurde am 16.11.2017 ausgestellt. Muss ich das Bußgeld bezahlen oder ist es aufgrund der langen Frist verjährt? Immerhin liegt schon über ein halbes Jahr zwischen Tat und der Bescheid Zustellung.

  119. Gim sagt:

    Hallo,

    am 12.06.2017 wurde ich mit einem Firmenwagen geblitzt. Ende August habe ich den Anhörungsbogen erhalten. Da das Foto jedoch sehr schlecht war, war die Vermutung, dass evtl. ein Kollege an meiner Stelle gefahren ist. Dies habe ich auch so mitgeteilt.

    Ende September war dann erstmalig die Polizei vor der Tür bzgl. der Fahrerermittlung. Aber erst am 30.11.2017 hatten sie mich persönlich angetroffen.

    Nachdem ich weitere Fotos gesehen hatte, teilte ich dem Polizisten mit, dass ich wahrscheinlich doch der Fahrer bin und die Sache auf mich nehme. Dies interessierte den Beamten jedoch nicht. Er wollte 3 Namen potentieller Fahrer, die in der fraglichen Zeit bei mir waren.

    Diese habe ich ihm am 03.12.2017 gegeben. Auch wollte ich die Verantwortung erneut übernehmen.

    Nun meine Frage. Wenn die Kollegen nun einen Anhörungsbogen hierfür erhalten, wäre dieses Delikt dann nicht schon verjährt? Hätten die Kollegen etwas zu befürchten.

    Vielen Dank für Ihre Antwort

Verfasse einen neuen Kommentar

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Bußgeldkatalog des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.