Benzodiazepine: Nachweisbarkeit und Wirkdauer der „Tranquilizer“

Von bussgeldrechner.org, letzte Aktualisierung am: 16. Oktober 2022

Wenn beim Drogentest Spuren von Benzodiazepin gefunden werden

Bezodiazepine gelten als Medikamente und als Drogen.
Bezodiazepine gelten als Medikamente und als Drogen.

Es gibt eine ganze Reihe von Medikamenten, die sich negativ auf die Fahrtüchtigkeit eines Kraftfahrers auswirken können. Dazu zählen unter anderem die sogenannten Benzodiazepine (BZD).

Ursprünglich wurden sie in der Medizin als Narkosemittel eingesetzt, heutzutage sollen sie Symptome wie beispielsweise Depressionen, Angstzustände oder Schlaflosigkeit bekämpfen. Aufgrund ihrer entspannenden Wirkung werden die „Benzos“ auch als „Tranquilizer“ (engl. to tranquillize = beruhigen) bezeichnet.

Im Ratgeber erfahren Sie, weshalb Benzodiazepine auch als Drogen gelten und wie lange sie in Urin, Blut oder Haaren durch ein entsprechendes Screening nachgewiesen werden können.

FAQ: Benzodiazepine

Was sind Benzodiazepine?

Bei Benzodiazepinen handelt es sich um verschreibungspflichtige Medikamente, die als Beruhigungs- oder Schlafmittel zum Einsatz kommen. Sie sollen Depressionen, Schlaflosigkeit oder Angstzuständen entgegenwirken. Mehr dazu lesen Sie hier.

Wie wirken Benzodiazepine?

Grundsätzlich können Benzodiazepine sowohl als Medikamente als auch als Drogen konsumiert werden. Sie wirken angstlösend, beruhigend und muskelentspannend. Je nachdem, in welcher Dosis sie eingenommen wurden, können Benzodiazepine zwischen 1,5 und 48 Stunden lang wirken.

Wie lange sind Benzodiazepine nachweisbar?

Infos zur Nachweisbarkeit von Benzodiazepinen in Blut, Haaren sowie Urin finden Sie hier.

Benzodiazepine: Warum die Schlafmittel auch als Drogen konsumiert werden

Sie sollten unter dem Einfluss von Benzodiazepin kein Auto fahren.
Sie sollten unter dem Einfluss von Benzodiazepin kein Auto fahren.

Häufig werden Benzodiazepine als Tabletten geschluckt oder in Form eines Pulvers gesnieft. Vor allem ihre angstlindernde und beruhigende Wirkung macht die „Benzos“ wohl auch bei Menschen beliebt, deren Arzt ihnen die Einnahme nicht verschrieben hat.

Je nachdem, wie viel konsumiert wurde, kann die Wirkdauer zwischen 1,5 und 48 Stunden liegen. Doch welche Arzneimittel gehören eigentlich zur Gruppe der Benzodiazepine? Diese Liste verschafft Ihnen einen kurzen Überblick:

  • Diazepam
  • Lorazepam
  • Triazepam
  • Midazolam
  • Oxazepam
  • Zolpidem
  • Tetrazepam
  • Temazepam

Da Benzodiazepine eine Sucht bereits nach relativ kurzer Zeit auslösen können, sollten die Medikamente ausschließlich nach Anweisung des Arztes eingenommen werden. Das Risiko, süchtig zu werden, steigt zudem an, wenn die „Benzos“ als Droge missbraucht werden. Schätzungen zufolge leiden etwa 1,1 Millionen Menschen in Deutschland an einer Benzodiazepinabhängigkeit.

Vorsicht: Werden Benzodiazepine mit Alkohol konsumiert, kann dies fatale Folgen, wie beispielsweise einen lebensbedrohlichen Atemstillstand, haben. Bei älteren Personen können Benzodiazepine sogar zu Demenz führen. Da außerdem Müdigkeit, Schwindel sowie Benommenheit zu den Nebenwirkungen zählen, sollten die „Benzos“ keinesfalls eingeworfen werden, wenn Sie danach noch ein Kfz steuern möchten. 

Wie lange sind Benzodiazepine nachweisbar?

Benzodiazepine: Die Nachweisbarkeit kann variieren.
Benzodiazepine: Die Nachweisbarkeit kann variieren.

Selbst wenn bereits eine gewisse Zeit seit dem Konsum von Benzodiazepinen vergangen ist, können sich immer noch Spuren der Substanz im menschlichen Körper befinden. Dies kann besonders dann heikel ausgehen, wenn bei einer Verkehrskontrolle ein Drogentest durchgeführt werden soll.

Aus diesem Grund sollten Sie genau darüber Bescheid wissen, wie lange Benzodiazepine nachweisbar sind. Im Urin kann der Stoff normalerweise zwischen einem und drei Tagen nach der Einnahme noch auffindbar sein. Nehmen Sie das Medikament bereits seit längerer Zeit ein, kann die Nachweisbarkeit durch einen Urintest auch bei vier bis sechs Wochen liegen.

Im Blut können Benzodiazepine einige Stunden bis Tage lang nachweisbar sein. Die längste Nachweisbarkeitsdauer weisen jedoch die Haare auf: Diese können selbst nach mehreren Monaten noch Rückschlüsse darauf liefern, dass Benzodiazepine konsumiert wurden. 

Was auf Sie zukommt, wenn Sie als Autofahrer unter dem Einfluss von Benzodiazepin erwischt werden, erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema „Drogen am Steuer“.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (93 Bewertungen, Durchschnitt: 4,27 von 5)
Benzodiazepine: Nachweisbarkeit und Wirkdauer der „Tranquilizer“
Loading...

2 Kommentare

  1. Kurt Otto sagt:

    In Thailand sind Dormicum Schlafmittel verboten. Als ersazt wird Rohypnol durch Spez.
    Ärzte verordnet. Roch Pharma hat die produktion von Rohypnol wegen gefährlichkeit eingestellt und nach Deutschland verkauft. Nach schwerem Unfall und anschliesenden
    Schlafstörungen wurde mir durch Professoren und Fachärzte Dormicum verschrieben durch
    die ich gut schlafen konnte und am Morgen frisch und ausgeruht war. Durch das Verbot
    von Dormicum wurden mir Ca.20. Verschiedene Schlafmittel verordnet durch die nicht
    schlafen kann und am Morgen bis zu 2.Stunden ein Durchhänger habe.Warum wurde Dormicum verboten und viel schlechtere Mittel verschrieben. Kei Arzt in Thailand kann
    mir das erklären. Gebt doch endlich Dormicum frei und verordnet nicht Mittel die nicht helfen.

  2. Tom sagt:

    Dormicum ist ein Benzodiazepin und lief wohl auf Btm und Liste-II-Drogen lt. Opiatgesetz. Das spricht schon Bände…
    Macht nach kurzer Einnahme auch in therapeutischer Dosierung superschnell abhängig. Du baust ne Toleranz auf und frisst die Dinger wie Smarties. Läufst dann wie die Zombies vor den Substitutionspraxen rum.
    Mach ne Therapie, geh schwimmen, such dir coole Hobbys und ne Frau.

Verfasse einen neuen Kommentar