Erlkönig-Folie: Darf ein privates Auto damit fahren?

Das Geheimnis hinter der Autofolie namens Erlkönig

Erlkönig-Folierung: Beim Auto wird Folie dieser Art als Sichtschutz für Prototypen eingesetzt.

Erlkönig-Folierung: Beim Auto wird Folie dieser Art als Sichtschutz für Prototypen eingesetzt.

Wird von Erlkönig-Folierung gesprochen, hat das nicht viel mit der Ballade von Johann Wolfgang von Goethe aus dem Jahr 1782 zu tun. Die Folie namens Erlkönig bezeichnet eine Art Tarnfolie, die vor allem Autohersteller gerne für ein Auto nutzen, dass gerade neu entwickelt wurde.

Doch auch immer mehr Privatpersonen sind an der Nutzung von Erlkönig-Folie interessiert. Dabei stellt sich jedoch die Frage: Ist Erlkönig-Beklebung in Deutschland auch für nicht gewerbliche Autobesitzer erlaubt? Der vorliegende Ratgeber beantwortet diese Frage und erklärt im Detail, was diese Art der Autofolierung ausmacht.

Das macht Erlkönig-Folie aus

Wie bereits erwähnt, nutzen vorrangig Hersteller bei neuen Autos diese besondere Beklebung. Genauer gesagt: Es werden Prototypen damit ausgestattet, die sich durch die Öffentlichkeit bewegen, dort aber noch nicht jedes Detail offenbaren sollen.

Dabei bekommen Zeugen, die ein Erlkönig-Auto sehen, ein Bild der besonderen Art präsentiert. Denn darauf zeigen sich häufig seltsam wirkende Kreise und Spiralen, die für eine optische Täuschung beim Zuschauer sorgen sollen. Auf diese Weise können Beobachter nicht auf die Formen und andere Details des Designs schließen, bevor ein Kfz offiziell veröffentlicht wird.

So verhindert die Erlkönig-Tarnfolie auch, dass Journalisten oder gar die Konkurrenz, früher als erwünscht, genauere Infos erhalten. Das Äußere von Prototypen gilt in der Regel nämlich noch als geheim. Hingegen ist die Herstellung der Tarnfolien gar nicht so geheim. Erlkönig-Folie wird mittlerweile von renommierten Herstellern angefertigt und verkauft.

Erlkönig-Folie darf für gewöhnlich im Straßenverkehr genutzt werden.

Erlkönig-Folie darf für gewöhnlich im Straßenverkehr genutzt werden.

So gibt es Folien dieser Art, die speziell das Erkennen von Karosseriekonturen erschweren. Kommen dann noch Schaumstoffunterlagen unter der Folie zum Einsatz, erfolgt eine effektive Ablenkung von der Fahrzeuggeometrie. Manche Beklebungen täuschen sogar Scheinwerfer oder andere reflektierende Oberflächen vor. Doch was sagen eigentlich deutsche Verkehrsbehörden dazu: Dürfen auch Privatpersonen Erlkönig-Folie bei ihrem Auto nutzen?

Das sagt der Gesetzgeber zur Erlkönig-Folie

Geht es um Tuning bzw. Modifikationen am Kraftfahrzeug, müssen Verkehrsteilnehmer vor allem auf die Vorgaben der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) achten.

So wird in § 40 StVZO beispielsweise vorgegeben, dass Scheiben, die für die Sicht des Fahrzeugführers entscheidend sind, verzerrungsfrei und lichtdurchlässig sein müssen. Diese dürfen entsprechend nicht mit Folien überklebt werden. Erlkönig-Folie wird für gewöhnlich aber nur für die Karosserie genutzt. Daraus folgt:

  • Tarnfolien dieser Art sind erlaubt, insofern durch sie keine Behinderung oder Gefährdung im Straßenverkehr entsteht.
  • Dabei ist auch darauf zu achten, dass Beleuchtungselemente wie Scheinwerfer nicht verdeckt werden.

Haben Tuning-Freunde Zweifel, ob eine erworbene Erlkönig-Folie gegen ein Gesetz verstößt, können sie sich auch bei einer nahegelegenen Prüfstelle erkundigen. Wer sich an die Vorgaben der StVZO hält, ist in vielen Fällen jedoch schon auf der sicheren Seite.

Werden wichtige Elemente beim Auto durch Folierung verdeckt, dürfen sich Fahrer nicht wundern, dass ihnen ein Verwarngeld auferlegt wird. Die Höhe dessen unterscheidet sich je nach Einzelfall und Tatbestand.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (47 Bewertungen, Durchschnitt: 4,17 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar