Am Steuer mit 1,1-Promille: Droht ein Führerscheinentzug?

Von Maximilian P.

Letzte Aktualisierung am: 22. September 2023

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Bußgeldrechner Alkoholverstöße

Tipp: Wenn Sie wissen wollen, wie viel Promille Sie wahrscheinlich nach dem Genuss von Alkohol haben, können Sie das hier mit unserem Promillerechner herausfinden!

Bußgeldtabelle für Alkoholverstöße

Ver­stoßStrafePunk­teFahrverbotFVerbotLohnt ein Einspruch?
Pro­mille­grenze von 0,0 über­schrit­ten (gilt für Fahrer unter 21 oder in der Probe­zeit)250 €1Hier prüfen **
Pro­mille­grenze von 0,5 über­schrit­ten
... beim 1. Mal500 €21 Monat1 MHier prüfen **
... beim 2. Mal1.000 €23 Monate3 MHier prüfen **
... beim 3. Mal1.500 €23 Monate3 MHier prüfen **
Verkehr durch Alko­hol am Steuer gefähr­det (ab 0,3 Promil­le)31)Hier prüfen **
Pro­mille­grenze von 1,09 über­schrit­ten31)Hier prüfen **
1) Ent­ziehung der Fahr­er­laub­nis, Geld­strafe oder Frei­heits­strafe

FAQ: 1,1 Promille

Wie fällt die Strafe aus, wenn ich mich mit mindestens 1,1 Promille ans Steuer setze?

Eine solche Alkoholfahrt erfüllt den Tatbestand Trunkenheit im Verkehr. Der Paragraph 316 StGB sieht eine Geld- oder Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr vor, wenn ein Fahrer mit 1,1 Promille am Steuer erwischt wird. Darüber hinaus ist ein Entzug der Fahrerlaubnis möglich. Alle Bußgelder und Sanktionen finden Sie auch in dieser Tabelle.

Wird eine Medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) angeordnet, wenn 1,1 Promille oder mehr bei einem Fahrer gemessen werden?

Das ist abhängig davon, wie sich der Alkoholkonsum auf den Fahrer auswirkt. Meist kommt es erst ab 1,6 Promille zu einer solchen Anordnung. Dass auch Fahrten mit oder über 1,1 Promille neben einer Strafe eine MPU als Konsequenz haben, ist aber durchaus denkbar. Unter welchen Bedingungen das der Fall ist, können Sie hier nachlesen.

Kann der Führerschein bei 1,1 Promille während der Probezeit entzogen werden?

Wie bei erfahrenen Autofahrern ist die Strafe bei 1,1 Promille am Steuer durch das Strafgesetzbuch geregelt. Ein Entzug der Fahrerlaubnis für mindestens einen Monat steht aber schon bei Überschreiten der 0,5-Promille-Grenze an. Darüber hinaus geht es für Fahranfänger für ein Aufbauseminar erst einmal zurück in die Fahrschule.

Ab 1,1 Promille: Welche Strafe droht Alkoholsündern?

Auto fahren mit mindestens 1,1 Promille ist eine Straftat.
Auto fahren mit mindestens 1,1 Promille ist eine Straftat.

Ab 1,1 Promille ist die Grenze zur Strafbarkeit überschritten, wenn Sie sich ans Steuer eines KFZ setzen. Werte zwischen 0,5 und 1,09 Promille werden dagegen noch als Ordnungswidrigkeit gewertet, sofern sie nicht mit alkoholbedingten Ausfallerscheinungen verbunden sind.

Mit dem Erreichen einer absoluten Fahruntüchtigkeit ab mindestens 1,1 Promille erfolgt eine Strafe nach § 316 StGB (Trunkenheit im Verkehr):

Wer im Verkehr (§§ 315 bis 315e) ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 315a oder § 315c mit Strafe bedroht ist.

Dass eine Trunkenheitsfahrt ab 1,1 Promille für Ersttäter ein geringeres Strafmaß zur Folge hat als für Wiederholungstäter, ist nicht Teil des Gesetzestextes. Wie milde oder hart die Strafe ausfällt, entscheidet das Strafgericht.

§ 316 nimmt auch Bezug auf § 315 des Strafgesetzbuches: Dieser kommt dann zum Tragen, wenn eine Fahrt mit mindestens 1,1 Promille einen Gefährdung zur Folge hat. In diesem Fall ist eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren vorgesehen.

Droht ein Führerscheinentzug schon ab 1,1 Promille am Steuer?

Bei einer Verurteilung wegen Trunkenheit am Steuer folgt gewöhnlich auch die Entziehung der Fahrerlaubnis nach § 69 Abs. 2 StGB. Auf Grund einer Fahrt mit mindestens 1,1 Promille „ist der Täter in der Regel als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen anzusehen“ (§ 69 Abs. 2 Nr. 2 StGB). Demnach ist der Führerscheinentzug ab 1,1 Promille durchaus wahrscheinlich.

Mit 1,1 Promille folgt kein Fahrverbot, wie bei Alkoholverstößen unter der 1,1-Promille-Grenze, sondern die Entziehung der Fahrerlaubnis. Wenn wegen einer Trunkenheitsfahrt mit 1,1 Promille der Führerschein weg ist, wird eine Sperrfrist erteilt. Erst nach dieser Frist kann der Verurteilte die Fahrerlaubnis neu beantragen.

Gerichte urteilen nicht ausschließlich nach dem Promillewert, sondern auch danach, wie schwerwiegend eine Tat ausfiel. In weniger schlimmen Fällen ist daher auch ein bloßes Fahrverbot nach § 44 StGB denkbar.

Haben 1,1 Promille bereits eine MPU zur Folge?

Auch 1,1 Promille können eine MPU zur Folge haben, wenn trotz des Pegels keine Ausfallerscheinungen feststellbar sind.
Auch 1,1 Promille können eine MPU zur Folge haben, wenn trotz des Pegels keine Ausfallerscheinungen feststellbar sind.

Eine MPU zu „Klärung von Zweifeln an der Fahreignung“ hat nach § 13 der Fahrerlaubnisverordnung (FEV) ab 1,6 Promille am Steuer zu erfolgen. Doch seit einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG) vom März 2021 kann zu einer Strafe wegen mindestens 1,1 Promille am Steuer auch eine MPU hinzukommen.

Eine Geld- oder Freiheitsstrafe und ein Führerscheinentzug sei bei 1,1 Promille-Fahrten unter bestimmten Umständen nicht ausreichend, nämlich dann, wenn Anzeichen „für eine überdurchschnittliche Alkoholgewöhnung und eine damit einhergehende erhöhte Wiederholungsgefahr“ bestünden.

Mit Anzeichen für eine überdurchschnittliche Alkoholgewöhnung“ ist gemeint, dass trotz hoher Promillewerte keine alkoholbedingten Ausfallerscheinungen (unsicherer Gang, Lallen) feststellbar sind.

1,1 Promille in der Probezeit

Nach Bestehen der praktischen Prüfung erhalten Fahranfänger probeweise ihren Führerschein. 1,1 Promille-Fahrten sind für sie genauso strafbar wie für erfahrene Autofahrer. Wer in der Probezeit wegen Trunkenheit am Steuer verurteilt wird, muss aber zusätzlich an einem kostenpflichtigen Aufbauseminar teilnehmen. Wenn die Führerscheinstelle es für nötig erachtet, kann sogar eine Wiederholung der Führerscheinprüfung angeordnet werden.

Welche Konsequenzen beim Überschreiten der Promillegrenze drohen, erfahren Sie in diesem Video.
Welche Bußgelder und Strafen auf Trunkenheit am Steuer folgen, erfahren Sie in diesem Video.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (57 Bewertungen, Durchschnitt: 4,49 von 5)
Am Steuer mit 1,1-Promille: Droht ein Führerscheinentzug?
Loading...

Über den Autor

Autor
Maximilian P.

Maximilian studierte Politik und Geschichte an der Universität Erlangen-Nürnberg und absolvierte anschließend seinen M. A. im Fach Politikwissenschaft an der Universität Leipzig. Er ist seit 2023 im Rahmen eines Volontariats Teil des Redaktionsteams von bussgeldrechner.org.

** Anzeige

Verfasse einen neuen Kommentar

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2024 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.