M5 Radar: Mobile Verkehrsüberwachung

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Verkehrssündern mit Radartechnik auf der Spur

Ob eine Geschwindigkeitsüberschreitung vorliegt, kann mit dem M5 Radar gemessen werden.
Ob eine Geschwindigkeits­überschreitung vorliegt, kann mit dem M5 Radar gemessen werden.

Nicht ohne Grund sind die deutschen Autobahnen bei Kraftfahrern aus dem Ausland so beliebt: Endlich mal richtig aufs Gas drücken, ohne sich an vor­geschriebene Tempolimits zu halten. Viele vergessen jedoch dabei, dass einige Teile der Autobahn mit einer Maximal­geschwindigkeit versehen sind.

Um festzustellen, wer auf eben diesen Abschnitten zu schnell unterwegs ist und sich nicht an die Straßenverkehrs­ordnung (StVO) hält, setzt die Polizei unterschiedliche Verfahren ein.

Vor allem die mobile Geschwindigkeitsmessung mit Radartechnik ist sehr beliebt. Dabei können die Blitzer an fast jeder beliebigen Stelle aufgebaut und in Betrieb genommen werden.

Einer dieser Blitzer ist der M5 Radar der VDS Verkehrstechnik GmbH. Informationen zur genauen Funktionsweise dieses Modells sowie zu gängigen Fehlerquellen, die bei einem Einspruch gegen den Bußgeldbescheid von Vorteil sein können, erhalten Sie in diesem Ratgeber.

So arbeitet der M5 Radar

Geschwindigkeitsmessungen mit dem M5 Radar finden mit Hilfe von elektromagnetischen Wellen statt. Diese werden vom Gerät abgegeben und vom zu kontrollierenden Fahrzeug reflektiert. Das Signal wird dabei zurück zum Messgerät gesendet und verändert beim vorherigen Aufprall seine Frequenz. Dieses Phänomen der Frequenzverschiebung wird „Doppler-Effekt“ genannt.

Durch die beschriebene Frequenzveränderung ist es dem M5 Radar möglich, die gefahrene Geschwindigkeit in km/h zu berechnen. Hat sich der Autofahrer eine Geschwindigkeitsüberschreitung zu Schulden kommen lassen, wird ein Blitz ausgelöst. Ein Foto von Fahrer und Kennzeichen wird aufgenommen.

Diese Aufnahme wird in der Regel im darauf folgenden Bußgeldbescheid als Beweismittel verwendet. Wie hoch das Bußgeld ausfällt, wie viele Punkte in Flensburg auf Sie zukommen und ob ein Fahrverbot fällig wird, erfahren Sie ebenfalls in diesem Bescheid.

Beim M5 Radar wird das Signal stets in einem Winkel von 25 Grad zur Fahrbahn abgegeben. Nach der ersten Messung kommt es außerdem zu einer zweiten, die das vorherige Ergebnis untermauern soll. Unterscheidet sich die Geschwindigkeit extrem, wird kein Bußgeldbescheid versendet.

Übrigens: Bis zu drei Fahrbahnen kann der M5 Radar der VDS überwachen. Es ist jedoch immer nur eine Messung zur gleichen Zeit möglich.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Welche Messfehler können beim M5 Radar auftreten?

Wissen über die Fehlerquellen beim M5 Radar kann bei einem Einspruch gegen den Bußgeldbescheid hilfreich sein.
Wissen über die Fehlerquellen beim M5 Radar kann bei einem Einspruch gegen den Bußgeldbescheid hilfreich sein.

Es ist keine Seltenheit, dass RadaranlagenFehler bei der Messung unterlaufen. Welche Fehlerquellen explizit beim M5 Radar existieren und wie Sie sich dieses Wissen zu Nutzen machen können, erfahren Sie im Folgenden:

  • Falscher Winkel: Wurde das Messgerät nicht im korrekten Winkel zur Fahrbahn aufgebaut, können die Messungen beim Einsatz verfälscht werden. Beim M5 Radar muss dieser Winkel 25 Grad be­tragen, um zuverlässige Ergebnisse zu liefern.
  • Falsche Bedienung: Sind die Polizeibeamten nicht geschult und setzen das Messgerät falsch ein, kann dies das Ergebnis verfälschen. Es ist denkbar, dass aus diesem Grund Fahrern, die gar keine Geschwindigkeitsüberschreitung begangen haben, trotzdem ein Bußgeldbescheid zugeschickt wird.
  • Reflektionsgefahr: Befinden sich in der Nähe des M5 Radar andere Fahrzeuge oder Verkehrsschilder, können die elektromagnetischen Wellen daran reflektiert werden, was ebenfalls zu einem verfälschten Messergebnis von mehr oder weniger km/h führt.
  • Technische Defekte: Wurde das Gerät lange nicht geeicht oder es liegt ein anderweitiger Defekt vor, sind Fehler bei den Messungen die Folge. Dies kann durch eine planmäßige Eichung sowie eine Untersuchung des Gerätes vor jedem Einsatz vermieden werden.
Wird Ihnen im Bußgeldbescheid mitgeteilt, dass die Geschwindigkeitsüberschreitung mit dem M5 Radar der VDS festgestellt wurde, sollten Sie das Wissen um mögliche Fehlerquellen nutzen, um so möglicherweise noch Einspruch einlegen zu können.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (29 Bewertungen, Durchschnitt: 4,69 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Verfasse einen neuen Kommentar

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.