bussgeldrechner.org

Bußgeldbescheid im Urlaub erhalten? Eine Chance haben Sie noch!

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
Einen Bußgeldbescheid im Urlaub erhalten? Ein Einspruch ist noch möglich. Hier erfahren Sie, wie dies vonstatten geht.
Einen Bußgeldbescheid im Urlaub erhalten? Ein Einspruch ist noch möglich. Hier erfahren Sie, wie dies vonstatten geht.

Zwei Wochen Sonnenschein und Strand liegen zurück. Nun stapelt sich auf dem Küchentisch die Post, die der Nachbar während des Urlaubs ins Haus legte. Dunkel erinnert sich manch ein Temposünder noch daran, vor dem Urlaub geblitztworden zu sein.

Nun staunt dieser oder jener nicht schlecht, wenn unter dem ganzen Stapel der Bußgeldbescheid in seinem gelben Umschlag hervorkommt. Er verrät, wie hoch das Bußgeld für die Geschwindigkeits­­überschreitung ausfällt, ob ein Punkt oder ein Fahrverbot drohen und welche Frist für die Zahlung einzuhalten ist.

Bußgeldbescheid in der Urlaubspost: Ist ein Widerspruch noch möglich?

Der ein oder andere mag sich nun fragen, wie der unliebsame Bußgeldbescheid im Urlaub überhaupt zugestellt werden konnte. Da der Bußgeldbescheid per Zustellungsurkunde kommt und nicht per Einschreiben, ist keine persönliche Übergabe nötig – die Einspruchsfrist fängt laut Verkehrsrecht dennoch an zu laufen.

Auf der Zustellungsurkunde vermerkt der Postzusteller, an welchem Tag er den Bußgeldbescheid in den Briefkasten geschmissen an. Die beiliegende Urkunde wird ebenfalls ausgefüllt und an die Behörde zurückgesandt. An diesem Tag beginnt die Einspruchsfrist.

Diese Einspruchsfristen gelten

Haben Sie den Bußgeldbescheid im Urlaub erhalten, kann es nun mitunter richtig eng werden. Laut § 67 Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) beträgt die Einspruchsfrist zwei Wochen ab Zustellung, danach ist er rechtskräftig.

Was geschieht nun, wenn die Frist nach dem Urlaub abgelaufen ist, der Betroffene aber Widerspruch einlegen wollte? Ist dies nun nicht mehr möglich und muss deshalb das Bußgeld bezahlt werden?

Was ist eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand?

Bussgeldbescheid im Urlaub erhalten? Ein Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand ist das Mittel der Wahl.
Bussgeldbescheid im Urlaub erhalten? Ein Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand ist das Mittel der Wahl.

Laut § 44 Strafprozessordnung (StPO) kann ein Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand beantragt werden, sofern der Betroffene ohne sein Verschulden den Bußgeldbescheid nicht erhalten und damit die Frist verpasst.

Dieser Antrag muss allerdings binnen einer Woche nach Wegfall des Hindernisses der Behörde zugehen.

Es muss bewiesen werden, dass der Temposünder nichts dafür konnte, dass ihm der Bußgeldbescheid nicht zugegangen ist. Hierfür müssen z. B. Rechnungen eines Hotels vorgelegt werden.

Haben Sie einen Bußgeldbescheid im Urlaub erhalten, kann ein Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gestellt werden. Dieser muss eine Woche nach Ankunft aus dem Urlaub der Behörde zugehen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertungen, Durchschnitt: 4,56 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Verfasse einen neuen Kommentar

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.