Fahrschule fürs Mofa: So läuft die Ausbildung ab

Von bussgeldrechner.org, letzte Aktualisierung am: 14. März 2022

Mit dem Mofa im Straßenverkehr unterwegs

Mofa: Einen Führerschein zu machen, ist nicht nötig.
Mofa: Einen Führerschein zu machen, ist nicht nötig.

Gerade in Gebieten, in denen der öffentliche Nahverkehr noch nicht so gut ausgebaut wurde, ist die eigene Mobilität für Jugendliche ein wichtiges Thema. Haben diese das Alter für einen Führerschein noch nicht erreicht, gilt es Alternativen zu finden.

Das Fahrrad stellt hierbei eine Möglichkeit dar. Ab einem Alter von 15 Jahren kommt auch ein Mofa als Fortbewegungsmittel in Frage. Allerdings dürfen Jugendliche dies nicht einfach so fahren. Es ist der Besuch einer Fahrschule fürs Mofa vonnöten.

Wie genau läuft die Ausbildung dort ab? Welche Kosten müssen Sie einplanen? Und erhalten Sie für das Mofa einen Führerschein zum Ende der Fahrschulausbildung? Diesen Fragen geht der nachfolgende Ratgeber auf den Grund und informiert Sie umfassend.

FAQ: Fahrschule fürs Mofa

Muss ich in der Fahrschule für das Mofa einen Führerschein machen?

Um mit einem Mofa am Straßenverkehr teilnehmen zu dürfen, müssen Sie mindestens 15 Jahre alt sein und eine Ausbildung in der Fahrschule absolviert haben. Ein Führerschein ist allerdings nicht vonnöten. Eine Prüfbescheinigung reicht aus.

Wie läuft die Ausbildung in einer Mofa-Fahrschule ab?

Sie müssen in der Fahrschule fürs Mofa am Theorieunterricht teilnehmen. Vorgeschrieben sind sechs Doppelstunden zu je 90 Minuten. Der praktische Teil der Ausbildung umfasst eine Fahrstunde, für welche 90 Minuten angesetzt sind.

Fahrschule fürs Mofa: Welche Kosten muss ich einplanen?

Wie hoch die Kosten für einen Besuch der Fahrschule fürs Mofa ausfallen, hängt immer vom jeweiligen Anbieter ab. In aller Regel müssen Sie mit etwa 200 Euro rechnen.

Was ist ein Mofa?

Die Ausbildung in der Mofa-Fahrschule kostet etwa 200 Euro.
Die Ausbildung in der Mofa-Fahrschule kostet etwa 200 Euro.

Mofa ist der umgangssprachliche Begriff für ein motorisiertes Fahrrad. Dieses kann sowohl mit als auch ohne Tretkurbel produziert werden. Ein Mofa hat eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h.

Damit ein solches Gefährt im öffentlichen Straßenverkehr geführt werden darf, muss es über ein Versicherungskennzeichen sowie eine Betriebserlaubnis verfügen. Eine vorhandene Versicherung ist essentiell, damit etwaige Schäden, die Dritten durch einen Unfall entstehen, abgedeckt sind.

Gut zu wissen: Wollen Sie sich ein gutes Mofa kaufen, müssen Sie mit Kosten im vierstelligen Bereich rechnen. Modelle, die bis zu 20 km/h fahren, gibt es schon für einen dreistelligen Betrag.

Müssen Sie fürs Mofa in der Fahrschule einen Führerschein erwerben?

Kommen für nun zurück zum Besuch der Fahrschule fürs Mofa. Ist überhaupt eine Fahrerlaubnis notwendig, damit Sie mit einem solchen Gefährt fahren dürfen? Nein. Sie müssen allerdings eine Prüfbescheinigung vorlegen.

Und ebendiese erhalten Sie, wenn Sie eine Fahrschule fürs Mofa besuchen. Dazu müssen Sie allerdings eine Voraussetzung erfüllen: Sie können die Ausbildung erst beginnen, wenn Sie 14 ein halb Jahre alt sind.

Mit dem Mofa am öffentlichen Straßenverkehr teilzunehmen, ist nämlich erst ab 15 Jahren erlaubt. Zudem gibt es in Deutschland seit dem 1. Oktober 1985 eine gesetzlich festgelegte Helmpflicht für Mofa-Fahrer.

Sie müssen hingegen keine Fahrschule fürs Mofa besuchen, wenn Sie eine Fahrerlaubnis einer beliebigen anderen Fahrzeugklasse besitzen oder vor dem 1. April 1965 geboren wurden.

Wie läuft die Fahrschule für angehende Mofa-Fahrer ab?

In der Fahrschule fürs Mofa müssen Sie am Theorieunterricht teilnehmen.
In der Fahrschule fürs Mofa müssen Sie am Theorieunterricht teilnehmen.

Um die Ausbildung für die Mofa-Prüfbescheinigung zu beginnen, müssen Sie erst einmal eine geeignete Fahrschule finden. Dabei kann es sich durchaus lohnen, Angebote von unterschiedlichen Anbietern zu vergleichen.

Haben Sie sich entschieden, können Sie sich bei der Fahrschule fürs Mofa anmelden. Die Ausbildung ist hierbei deutlich kürzer als beispielsweise für eine Fahrerlaubnis der Klasse B. Dennoch gibt es auch hierbei Pflichtstunden in Praxis und Theorie.

Sie müssen sechs Doppelstunden im Theorieunterricht absolvieren. Dabei geht es vor allem um die nachfolgenden vier Themengebiete:

  • Allgemeine Handhabung eines Mofas
  • Wenden
  • Ausweichen
  • Bremsen

Haben Sie diese Pflichtstunden in der Fahrschule fürs Mofa abgeleistet, können Sie sich für die theoretische Prüfung anmelden. Damit Sie im Anschluss auch tatsächlich die Prüfbescheinigung erhalten, müssen Sie eine 90-minütige Fahrstunde mit dem Mofa absolvieren.

Interessant: Der praktische Teil der Ausbildung in einer Fahrschule fürs Mofa kann auch in einer Gruppe mit maximal vier Teilnehmern stattfinden. In diesem Fall muss die Fahrstunde mindestens 180 Minuten dauern.

Wie sieht die Mofa-Prüfung aus?

Haben Sie alle Pflichtstunden abgeleistet und sich zur Prüfung angemeldet, sollten Sie die verbleibende Zeit nutzen, um die Theorie noch etwas zu üben. Die Prüfungsteilnahme kostet 15 Euro. Die Prüfgebühr muss erneut errichtet werden, wenn Sie beim ersten Versuch durchfallen.

Die Theorieprüfung müssen Sie an einem Computer absolvieren. Sie bekommen 20 Fragen gestellt, welche Sie im Multiple-Choice-Verfahren beantworten können. Jeder Frage wird eine Wertigkeit von zwei bis fünf zugeordnet.

Beantworten Sie die Frage falsch, erhalten Sie Fehlerpunkte anhand der Wertigkeit der Frage. Für die Prüfbescheinigung zum Mofa sind maximal sieben Fehlerpunkte zulässig. Unterschreiten Sie diesen Wert gilt die Prüfung als bestanden und Sie erhalten die Prüfbescheinigung ausgehändigt.

Eine praktische Fahrprüfung ist zum Abschluss der Fahrschule fürs Mofa nicht vorgesehen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (32 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Fahrschule fürs Mofa: So läuft die Ausbildung ab
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar