Auf dem Frauenparkplatz parken: Diese Regeln gelten

Von Maximilian P.

Letzte Aktualisierung am: 10. November 2023

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

FAQ: Frauenparkplatz

Wer darf auf einem Frauenparkplatz parken?

Wer den Begriff Frauenparkplatz in der StVO sucht, wird nicht fündig werden: Grundsätzlich darf jeder Verkehrsteilnehmer auf einem Frauenparkplatz parken. Wer als Mann auf einem öffentlichen Frauenparkplatz parkt, hat kein Bußgeld zu befürchten. Wenn Frauenparkplätze auf dem Schild eines Privatparkplatzes für Frauen reserviert werden, kann jedoch eine Vertragsstrafe drohen.

Was ist an Frauenparkplätzen anders?

Schon der Begriff erklärt, für wen ein Frauenparkplatz gedacht ist. Warum er sich besonders für Frauen anbietet, erklärt sich aus der Gestaltung solcher Stellplätze. Durch ihre Beleuchtung, oft in Kombination mit Videoüberwachung, können Sie ein besseres Gefühl der Sicherheit bei Frauen schaffen. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie hier.

Ist ein Frauenparkplatz breiter?

Die Frage „Warum sind Frauenparkplätze breiter/größer?“ ist irreführend. Denn tatsächlich sind Frauenparkplätze genauso groß wie herkömmliche Autoparkplätze. Bei Parkflächen, die tatsächlich breiter angelegt sind, handelt es sich zum Beispiel um Behindertenparkplätze oder Eltern-Kind-Parkplätze.

Warum gibt es Frauenparkplätze?

Frauenparkplätze sind besser beleuchtet als die Parkflächen in den meisten Parkhäusern.
Frauenparkplätze sind besser beleuchtet als die Parkflächen in den meisten Parkhäusern.

58 % der Frauen in Deutschland meiden bestimmte Plätze und Parks, 41 % versuchen, nachts das Haus wenn möglich nicht zu verlassen. Das sind die Ergebnisse einer Bevölkerungsbefragung aus dem Jahr 2022, die durch das Bundeskriminalamt (BKA) und die Polizeien der Länder durchgeführt wurde.

Bereits in den 1990er Jahren bestanden ähnliche Missstände, wobei auch Parkhäuser als Orte identifiziert wurden, an denen sich Frauen unsicher fühlen. Schließlich handelt es sich bei Parkhäusern meist um relativ verlassene, weitläufige, dunkle und verwinkelte Orte. Um das Sicherheitsgefühl von Verkehrsteilnehmerinnen zu verbessern, erarbeitete man das Konzept Frauenparkplatz. Doch was ist überhaupt ein Frauenparkplatz? Wer darf dort parken?

Frauenparkplätze in Parkhäusern, aber auch auf anderen Parkflächen, weisen folgende Merkmale auf:

  • gut beleuchtet
  • videoüberwacht
  • in der Nähe von Fluchtwegen

Frauenparkplätze sind per Schild ausgewiesen. Das Frauenparkplatz-Schild legt eindeutig fest, dass der so gekennzeichnete Stellplatz Frauen vorbehalten sein soll. Jedoch handelt es sich dabei, anders als bei einem Parkverbotsschild, nicht um ein offizielles Verkehrszeichen. Dementsprechend stellt sich die Frage, was der Frauenparkplatz im deutschen Recht für eine Rolle spielt und ob ein Frauenparkplatz als andersgeschlechtliche Person dennoch benutzt werden darf.

Ob das Konzept Frauenparkplätze mehr als einen psychologischen Effekt hat und auch tatsächlich die Sicherheit von Frauen in Parkhäusern erhöht, ist nicht erforscht.

Frauenparkplätze: Diese Rechtslage existiert aktuell

Ein Frauenparkplatz ist durch Symbole oder Schilder als solcher gekennzeichnet.
Ein Frauenparkplatz ist durch Symbole oder Schilder als solcher gekennzeichnet.

„Darf ich auf einem Frauenparkplatz parken oder halten?“ Diese Frage stellen sich vor allem männliche Verkehrsteilnehmer. Zunächst gilt es zu betonen, dass der Frauenparkplatz eine Bedeutung für Frauen hat, die bewusst darauf achten, ihr Fahrzeug nicht in schwer einsehbaren, dunklen Bereichen von Parkhäusern abzustellen. Frauen, die dunkle Ecken in Parkhäusern meiden möchten, profitieren vom Frauenparkplatz. Aus diesem Grund sollten Männer die Nutzungseinschränkung solcher Parkflächen respektieren und ihr Auto nicht dort abstellen. Schließlich stellt der Frauenparkplatz keine Diskriminierung von Männern dar, sondern berücksichtigt das Sicherheitsempfinden von Frauen. Der Einführung von Frauenparkplätze liegen real existierende Missstände, wie Übergriffe und Gewalt gegen Frauen in verschiedenen Formen, zu Grunde.

Da die StVO die Kategorie Frauenparkplatz jedoch nicht kennt, sind prinzipiell auch nicht-weibliche Verkehrsteilnehmer berechtigt, auf Frauenparkplätzen zu parken. Sanktionen wie Knöllchen sind demnach ausgeschlossen.

Auf einem Frauenparkplatz geparkt: Wann droht eine Vertragsstrafe?

Dass es im Verkehrsrecht keine Beschränkungen für das Parken auf Frauenparkplätzen gibt, bedeutet keineswegs, dass Parken auf einem Frauenparkplatz Männern in jedem Fall erlaubt ist. Die Frage „Darf man als Mann auf einem Frauenparkplatz parken?“ ist nicht immer zu bejahen: Wenn es sich um Privatparkplätze handelt, kann der Eigentümer seine eigenen Regeln festlegen, insofern diese nicht im Widerspruch zu staatlichen Rechtsnormen stehen.

Entscheidet sich der Eigentümer einer privaten Parkfläche, Frauenparkplätze durch ein Schild zu kennzeichnen, kann er bei Zuwiderhandlung eine vorher festgelegte Vertragsstrafe aussprechen. Diese Möglichkeit besteht nicht nur für das Parken auf einem Frauenparkplatz, sondern für alle Privatparkplätze, die einer bestimmten Gruppe, zum Beispiel Anwohnern, vorbehalten sind.

Das bedeutet: Auch wenn Frauenparkplätze der StVO nicht bekannt sind, kann ihre Benutzung durch Männer mittels eines Hinweisschildes vom privaten Parkplatzbetreiber verboten und mit entsprechenden Vertragsstrafen belegt werden.

Quellen und weiterführende Links

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Auf dem Frauenparkplatz parken: Diese Regeln gelten
Loading...

Über den Autor

male author icon
Maximilian P.

Maximilian studierte Politik und Geschichte an der Universität Erlangen-Nürnberg und absolvierte anschließend seinen M. A. im Fach Politikwissenschaft an der Universität Leipzig. Er ist seit 2023 im Rahmen eines Volontariats Teil des Redaktionsteams von bussgeldrechner.org.

Verfasse einen neuen Kommentar