Führerschein der Klasse 1b: Wofür gilt er?

Aus alt mach neu – darauf müssen Sie beim Umschreiben der Führerscheinklasse 1b achten!

Der Führerschein der Klasse 1b gilt heute als alt.
Der Führerschein der Klasse 1b gilt heute als alt.

Für die Umschreibung des Führerscheins gibt es verschiedene Gründe. So kann der Verlust des „Lappens“ zum Wechsel auf den EU-Kartenführerschein führen, ebenso wie das Hinzukommen neuer Fahrzeugklassen. Für viele Autofahrer ist das Scheckkartenformat auch einfach praktischer, sodass sie bereits vor dem gesetzlich vorgeschriebenen Termin zum Umtausch im Jahre 2033 selbständig aktiv werden.

Insbesondere für Besitzer der alten Papierführerscheine bedeutet dieser Wechsel auch die Umstellung auf ein neues System der Fahrerlaubnisklassen. Doch auch wenn die erlangten Berechtigungen erhalten bleiben, kommen Fragen auf: Welche Richtlinien gelten beim Führerschein der Klasse 1b für das Motorrad? Welche neue Klasse entspricht der 1b? Und besteht die Möglichkeit, die Klasse zu erweitern?

Antworten auf diese Fragen liefert der nachfolgende Ratgeber.

Was dürfen Sie mit dem Führerschein der Klasse 1b fahren?

Spätestens 2033 muss die Führerscheinklasse 1b umgetauscht werden.
Spätestens 2033 muss die Führerscheinklasse 1b umgetauscht werden.

Der Führerschein der Klasse 1b gehört zu den alten Fahrerlaubnisklassen für Motorräder und diente vor allem für junge Fahrer als Einsteigerführerschein. Aufgrund der Begrenzung der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit auf 80 km/h war es bereits für 16- und 17-Jährige möglich, durch diese Fahrerlaubnis motorisiert am öffentlichen Straßenverkehr teilzunehmen. Zudem wird auch der Hubraum beim Führerschein der Klasse 1b auf maximal 125 ccm beschränkt.

Der Führerschein der Klasse 1b schließt die Fahrerlaubnisklassen 4 und 5 mit ein.

Welche neue Klasse entspricht dem 1b-Führerschein?

Seit der Neuordnung der Fahrerlaubnisklassen gilt der Führerschein der Klasse 1b als alt. Denn von 2013 an, existiert in Europa ein einheitliches System bei den Klassen. Diese Anpassung soll für mehr Sicherheit sorgen, weil für das Erlangen einer Fahrerlaubnis nun identische Voraussetzungen gelten.

Der Führerschein der Klasse 1b entspricht heute der Klasse A1, denn auch hier liegt die Begrenzung der Krafträder bei einen Hubraum von 125 ccm. Zudem gilt für 16- und 17-jährige Fahrer eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h.

Der nachfolgenden Tabelle können Sie die Entsprechungen des alten 1b-Führerscheins im Detail entnehmen:

Wann wurde der Führerschein der Klasse 1b erteilt?EntsprechungenErweiternde Schlüsselzahlen
Vor dem 01.01.89AM, A1, L79.05, 174, 175
Nach dem 01.01.89AM, A1, L79.05, 174

Wie aus der Tabelle ersichtlich wird, existieren beim 1b-Führerschein Unterschiede hinsichtlich der Schlüsselzahlen, die sich aus dem Datum der Führerscheinprüfung ergeben. Grund für diese Abweichungen sind Anpassungen und Veränderungen bei den Führerscheinklassen.

Was die Schlüsselzahlen genau bedeuten, zeigt die nachfolgende Auflistung:

  • 79.05
    Die Schlüsselzahl 79.05 ist europaweit gültig und erlaubt das Führen von Krafträdern mit einem Leistungsgewicht von mehr als 0,1 kW/kg.
  • 174
    Durch die Schlüsselzahl 174 ist es Besitzern der Führerscheinklasse L erlaubt, auch das Führen von Zugmaschinen mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h, auch mit einachsigem Anhänger sowie dem Gespann aus diesen Zugmaschinen und Anhängern, wenn sie mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h geführt werden. Diese Regelung gilt allerdings nur in Deutschland.
  • 175
    Auch bei Schlüsselzahl 175 handelt es sich um eine nationale Erweiterung der Führerscheinklasse L. Sie berechtigt zum Führen von Kraftfahrzeugen mit einer durch die Bauart bedingten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h und zum Führen von Kraftfahrzeugen mit Ausnahme der zu den Klassen A1, A2 und AM gehörenden mit einem Hubraum von nicht mehr als 50 ccm.

Besteht die Möglichkeit, den Führerschein der Klasse 1b zu erweitern auf A2?

Wollen Sie große Maschinen fahren, müssen Sie den Führerschein der Klasse 1b erweitern.
Wollen Sie große Maschinen fahren, müssen Sie den Führerschein der Klasse 1b erweitern.

Der Führerschein der Klasse 1b berechtigt zum Führen kleinerer Maschinen. Nachdem sie ein paar Jahre mit diesen unterwegs waren, sehnen sich viele Fahrer nach leistungsstärkeren Motorrädern. Als Besitzer des 1b-Führerscheins besteht deshalb die Möglichkeit, die Fahrerlaubnis auf die Klasse A2 zu erweitern.

Dafür setzt der Gesetzgeber nur eine verkürzte praktische Fahrprüfung voraus. Ein Besuch in der Fahrschule und eine theoretische Prüfung sind hingegen nicht notwendig.

Um Motorräder mit unbeschränkter Leistung fahren zu dürfen, muss die Fahrerlaubnisklasse A vorliegen. Damit Sie diese erhalten, müssen Sie die gesamte Fahrschulausbildung absolvieren.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (41 Bewertungen, Durchschnitt: 4,22 von 5)
Loading...

5 Kommentare

  1. katja h. sagt:

    hallo,
    ich habe noch einen alten Lappen, mit 1B. wie kann ich den umschreiben lassen? ich lebe seit einigen Jahren in England….

    mit freundlichen Grüßen
    Katja

    • juliab sagt:

      Hallo Katja,

      den Führerschein können Sie bei Ihrer zuständigen Führerscheinstelle umschreiben lassen.

      Die Redaktion von bussgeldrechner.org

  2. Siegbert sagt:

    Habe meinen 4er 1976 gemacht……welche „Autos“ darf ich denn heute mit dem fahren……

  3. Andreas sagt:

    Hallo.
    Bei meinem alten Führerschein (rosa Lappen von 1997) ist die Klasse 1b *nicht* gestempelt (also nur 3,4,5), aber als Bemerkung ist auf Seit 5 eingetragen:
    Kl. 1b (Leichtkrafträder): Hubraum bis 125 ccm, Nennleist. bis 11 KW und, nach vollend. d. 18 LJ., auch mehr als 80 km/h

    Muss ich bei der Umstellung auf den Kartenführerschein befürchten dass diese Eintragung entfällt bzw. wieso ist es überhaupt gesondert eingetragen und nicht bei Klasse 1b direkt?
    Ich war damals noch nicht 18.

    Vielen Dank und beste Grüße,
    Andreas.

Verfasse einen neuen Kommentar