Nackenschmerzen nach einem Unfall: Wird Schmerzensgeld gezahlt?

Ein schmerzender Nacken kann auf ein Schleudertrauma zurückgeführt werden

Rechtfertigen Nackenschmerzen nach einem Unfall den Anspruch auf Schmerzensgeld?
Rechtfertigen Nackenschmerzen nach einem Unfall den Anspruch auf Schmerzensgeld?

Nackenschmerzen können eine Vielzahl von Ursachen haben: Eine Überlastung der Muskulatur aufgrund einer ständigen Fehlhaltung, der altersbedingte Verschleiß der Halswirbelsäule oder Entzündungen sind nur einige Beispiele.

Treten Nackenschmerzen allerdings nach einem Unfall auf, ist ein Schleudertrauma häufig maßgeblich dafür. Die Symptome reichen dabei von Schmerzen an Nacken und Kopf über Sehstörungen bis hin zu Schwindel und Übelkeit.

Schuld an den Beschwerden ist eine Überdehnung der Halswirbelsäule (HWS), zu der es des Öfteren aufgrund des plötzlichen Zusammenstoßes im Zuge eines Autounfalls kommt. Doch begründet es einen Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn Geschädigte nach einem Unfall über Nackenschmerzen klagen? In welcher Höhe bewegt sich die mögliche Entschädigungssumme in einem solchen Fall? Antworten auf diese Fragen erhalten Sie in unserem Ratgeber.

FAQ: Nackenschmerzen nach dem Unfall

Gibt es nach einem Unfall Schmerzensgeld wegen Nackenschmerzen?

Ob ein Anspruch auf Schmerzensgeld besteht, ist in jedem Einzelfall individuell festgelegt werden. Dies kann auf zwei Wegen geschehen. Welche das sind, erfahren Sie mit einem Klick hier.

Wie hoch fällt das Schmerzensgeld bei Nackenschmerzen nach dem Unfall aus?

Das hängt ebenfalls vom Einzelfall ab. Hier erhalten Sie einige Beispiele.

Muss ich die Nackenschmerzen beweisen?

Der Geschädigte steht in der Tat in der Beweispflicht. Sie können z. B. ein Gutachten erstellen lassen.

Wann kann Schmerzensgeld eingefordert werden?

Wenn nach einem Autounfall Nackenschmerzen auftreten, sollte ein Arzt die maßgebliche Verletzung feststellen.
Wenn nach einem Autounfall Nacken­schmerzen auftreten, sollte ein Arzt die maßgebliche Verletzung feststellen.

Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) regelt in Deutschland, wann geschädigte Personen nach einem Unfall im Straßenverkehr einen Anspruch auf Schmerzensgeld haben. § 253 BGB besagt dazu:

Ist wegen einer Verletzung des Körpers, der Gesundheit, der Freiheit oder der sexuellen Selbstbestimmung Schadensersatz zu leisten, kann auch wegen des Schadens, der nicht Vermögensschaden ist, eine billige Entschädigung in Geld gefordert werden.“

Sind die Nackenschmerzen nach einem Unfall auf einen Schaden zurückzu­führen, welcher der betroffenen Person unverschuldet von einem Dritten beigebracht wurde, rechtfertigt dies demnach eine Entschädigung in Form von Schmerzensgeld.

Bevor es jedoch zur Zahlung dieser Entschädigungssumme kommen kann, muss untersucht werden, aufgrund welcher Verletzung es überhaupt zu den Nackenschmerzen nach dem Unfall kam.

Dies ist einerseits für die benötigte Behandlung bzw. Therapie notwendig, andererseits kann aber auch nur dann Schmerzensgeld beantragt bzw. die jeweilige Höhe ermittelt werden, wenn ein entsprechendes Gutachten über die erlittenen immateriellen Schäden vorliegt. Dies ist darin begründet, dass es sich schließlich nicht um eine sichtbare Verletzung handelt, wenn sich Geschädigte nach einem Autounfall über Nackenschmerzen bzw. Kopfschmerzen oder ein Schleudertrauma beschweren.

Nackenschmerzen nach einem Unfall: Wie viel Schmerzensgeld wird fällig?

Leiden Personen nach einem unverschuldeten Autounfall an Nackenschmerzen, kann das Schmerzensgeld bzw. seine Höhe auf zwei verschiedene Arten festgelegt werden:

  1. Außergerichtliche Verhandlungen mit der Versicherung des Schädigers, bei der sich auf die Höhe des Schmerzensgeldes geeinigt wird
  2. Verhandlung vor Gericht, bei der ein Richter die Höhe der zu zahlenden Entschädigungssumme festlegt

Unabhängig davon, für welche Variante Sie sich entscheiden, kommt bei der Festsetzung der Höhe des Schmerzensgeldes bei Nackenschmerzen nach einem Unfall eine sogenannte Schmerzensgeldtabelle zum Einsatz. Neben Urteilen aus der Vergangenheit enthält eine solche außerdem Entschädigungssummen, die bei ähnlichen Verletzungen und Schmerzen gezahlt werden mussten.

Wie viel Schmerzensgeld gibt es bei Nackenschmerzen nach einem Unfall?
Wie viel Schmerzensgeld gibt es bei Nackenschmerzen nach einem Unfall?

Dies ist ein weiterer Grund dafür, weshalb der jeweilige Schaden genau definiert werden muss. Ansonsten könnte kein angemessener Vergleich stattfinden.

Diesem Auszug einer Schmerzensgeld­tabelle können Sie entnehmen, in welcher Höhe sich die Entschädigungs­summe bei Nackenschmerzen nach einem Unfall ungefähr bewegt.

Als Beispiel wurde eine Verletzung der Wirbelsäule bzw. ein Schleudertrauma genommen:

VerletzungSchmer­zensgeld­summeGericht / Jahr (Akten­zeichen)
Leichte Wirbelsäulen­verletzung650 €AG Aachen / 2004
(Az. 80 C 617/03)
Leichtes Schleuder­trauma mit Arbeitsun­fähigkeit von acht Tagen250 €LG München / 1994
(Az. 19 S 6068/94)
Schweres Schleuder­trauma mit enormem dauerhaftem Schadenca. 12.800 €OLG Hamm / 1993
(Az. 6 U 58/89)
Schleuder­trauma zweiten Gradesca. 500 €LG Hamburg / 1992
(Az. 306 O 250/90)
Schleuder­trauma ersten Grades, Knieprellung mit Bluterguss, Brustbein­prellung, vaginale Blutung in der 22. Schwanger­schaftswocheca. 4.000 €OLG Stuttgart / 1990
(Az. 11 U 136/89)
Es empfiehlt sich, das Schmerzensgeld bei Nackenschmerzen nach einem Unfall mit einem Anwalt zu beantragen. Da die Ursachen für diese Schmerzen sehr vielseitig sein können und Sie als Geschädigter in der Beweispflicht sind, ist es von Vorteil, einen Anwalt auf Ihrer Seite zu wissen, der Sie bei Ihrem Vorhaben unterstützt.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (34 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Nackenschmerzen nach einem Unfall: Wird Schmerzensgeld gezahlt?
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar