bussgeldrechner.org Suchen

Bekommen Sie den Führerschein ohne MPU zurück?

Folgt dem Fahrerlaubnisentzug immer die MPU?

Die Wiedererteilung vom Führerschein geht auch ohne MPU.

Die Wiedererteilung vom Führerschein geht auch ohne MPU.

Der Fahrerlaubnisentzug stellt für alle betroffenen Kraftfahrer eine hohe Belastung dar. Die zuvor gelebte individuelle Mobilität wird enorm eingeschränkt. Wurde der Führerschein von den Behörden eingezogen, müssen Betroffene zunächst eine Sperrfrist von mindestens sechs Monaten bis maximal fünf Jahren hinter sich bringen. Danach gibt es die Möglichkeit, die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis zu beantragen.

Für den Führerschein ist die Wiedererteilung auch ohne MPU (medizinisch-psychologische Untersuchung) möglich. Das ungeliebte Gutachten wird nur dann verordnet, wenn die Fahrerlaubnisbehörde berechtigte Zweifel an der Fahreignung hat. Dies ist meist dann der Fall, wenn ein Kraftfahrer acht Punkte in Flensburg gesammelt hat oder durch Alkohol und Drogen auffällig geworden ist.

Wiedererteilung vom Führerschein – auch ohne MPU ist das möglich!

Folgt jetzt die MPU? Oftmals kommt es auf bestimmte Grenzwerte an. Bei Alkohol ist beispielsweise für den Führerschein eine Wiedererteilung auch ohne MPU möglich. Der Entzug der Fahrerlaubnis ist gemäß Bußgeldkatalog ab einem Wert von 1,1 Promille gegeben. Die Anordnung einer MPU erfolgt aber in der Regel erst ab 1,6 Promille Blutalkohol. Allerdings sind einige Bundesländer wie Baden-Württemberg mittlerweile dazu übergegangen, das Gutachten schon früher zu verlangen.

Es bleibt also stets eine Ermessenssache, ob Sie von der Fahrerlaubnisbehörde den Führerschein ohne MPU zurück- bzw. wiedererhalten. Das Gutachten ist jedenfalls nicht immer die Folge eines Führerscheinentzugs. Ist dies bei Ihnen der Fall, erhalten Sie den Führerschein ohne MPU wieder. Sie bekommen diesen allerdings nur auf Antrag und nach Absolvieren der Sperrfrist. Hier unterscheidet sich der Fahrerlaubnisentzug grundlegend vom Fahrverbot, bei dem Sie die Fahrerlaubnis direkt nach Ablauf des Verbots zurückerhalten.

Führerscheintourismus: EU-Führerschein statt MPU

EU-Führerschein im Ausland statt MPU in Deutschland? So einfach ist das nicht! Der Wohnsitz ist entscheidend.

EU-Führerschein im Ausland statt MPU in Deutschland? So einfach ist das nicht! Der Wohnsitz ist entscheidend.

Nicht immer gibt es den Führerschein wieder, ohne dass eine MPU angeordnet wird.

Um weiterhin in Deutschland ein Fahrzeug führen zu dürfen, müssen die Betroffenen die Untersuchung bei einer der Begutachtungsstellen für Fahreignung (BfF) durchführen lassen.

Dies ist allerdings häufig leichter gesagt als getan. Die MPU ist teuer und die Vorbereitung auf den Test recht zeitaufwendig.

Erschwerend kommt dazu, dass die Durchfallquote mit rund 50 Prozent hoch ist. Die Wiederholung der MPU ist also nicht unüblich.

Das führt nicht selten zu folgender Situation: Die Betroffenen brauchen den Führerschein wieder, bekommen diesen aber ohne positives MPU-Gutachten nicht mehr zurück. Der finanzielle Aufwand für den Test, der samt Vorbereitung und Abstinenznachweisen auch schon mal im Tausenderbereich liegen kann, ist nicht von jedem zu stemmen. Betroffene versuchen daher, die für den Führerschein notwendige MPU zu umgehen. Aber ist das überhaupt legal möglich?

Ausländischer EU-Führerschein: Ohne MPU zurück auf die Straße

Vor einigen Jahren kam es zum regelrechten Führerscheintourismus, denn scheinbar gab es den Führerschein ohne eine MPU zurück. Ein neues Gesetzt bzw. vielmehr eine europäische Verordnung hatte vielen Betroffenen Hoffnung gemacht. Hintergrund war die Vereinheitlichung der Fahrerlaubnis in Europa, wodurch sich jedes Land dazu verpflichtet hatte, die Führerscheine der anderen Mitgliedsstaaten zu akzeptieren. Demnach ist eine Fahrerlaubnis aus Tschechien oder Polen in Deutschland genauso gültig wie eine inländische.

Viele hatten daraufhin versucht, mit ausländischer Fahrerlaubnis die MPU zu umgehen. Ein EU-Führerschein ließ sich relativ günstig in den osteuropäischen Nachbarländern erwerben. In der Folge gab es einige Verwirrung, ob diese Praxis überhaupt legal sei. Erst ein Urteil des europäischen Gerichtshofs (EuGH) sorgte für Klarheit.

Klarstellung durch das EuGH

Ausländische Führerscheine (EU) sind grundsätzlich von Deutschland zu akzeptieren, allerdings muss der Wohnsitz beim Erwerb der Fahrerlaubnis nachweislich sechs Monate im entsprechenden Land gelegen haben. Außerdem muss die Sperrfrist bereits abgelaufen sein. Der Weg über das Ausland (z. B. Tschechien oder Polen), um in kurzer Zeit den Führerschein ohne MPU zurückzubekommen, steht demnach nicht mehr offen für Personen mit deutschem Wohnsitz. Das Dokument ist in Deutschland nicht gültig. Wer dennoch ein Fahrzeug führt, fährt ohne Fahrerlaubnis und macht sich strafbar.

Kann ich den Führerschein ohne MPU nach 10 Jahren wiederbekommen?

Mit Geduld gibt es den Führerschein nach 10 bis 15 Jahren zurück - ohne eine MPU.

Mit Geduld gibt es den Führerschein nach 10 bis 15 Jahren zurück – ohne eine MPU.

Viele Betroffene fragen sich, ob es für eine MPU eine Verjährung gibt. Der Gesetzgeber hat offiziell zwar keine Frist festgeschrieben, allerdings lässt sich diese über Umwege erreichen. Dieser Weg verlangt aber viel Geduld und birgt das Risiko, dass erneut eine Fahrschule besucht werden muss.

Entscheidend ist die Tilgungsfrist gemäß § 29 Straßenverkehrsgesetz (StVG), wonach alle Vergehen, welche zum Entzug der Fahrerlaubnis in Deutschland geführt haben, gelöscht werden.

Ohne diese Einträge im Fahreignungsregister kann laut Verkehrsrecht keine MPU angeordnet werden. Die Tilgung erfolgt generell nach 10 Jahren. Den Führerschein zurück ohne MPU gibt es aber erst später. Grund dafür ist, dass die Frist nicht zeitgleich mit dem Vollzug vom Verstoß beginnt. Sicher gibt es den Führerschein daher erst nach 15 Jahren ohne MPU zurück.

Tilgungsfrist: Den Führerschein gibt es nach 10 bis 15 Jahren ohne MPU zurück

Endlich wieder Auto fahren. So einfach ist das leider nicht. Während der Tilgung dürfen keine Verwaltungsakte die Frist unterbrechen. Wer Punkte als Fußgänger oder Radfahrer sammelt bzw. zu früh einen Antrag auf Wiedererteilung der Fahrerlaubnis stellt, wartet umsonst. Die Frist wird unterbrochen und die MPU kann nicht verjähren. Auch wenn die Tilgungsfrist zehn Jahre beträgt, Sie erhalten erst nach 15 Jahren den Führerschein zurück, ohne eine MPU absolvieren zu müssen. Entscheidend ist, wann die Frist beginnt zu laufen. Dies kann von verschiedenen Verwaltungsakten abhängig sein.

Bitte beachten: Nach der langen Wartezeit kann die Führerscheinstelle das erneute Ablegen der Fahrprüfung samt Fahrstunden verlangen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (32 Bewertungen, Durchschnitt: 3,97 von 5)
Loading...

19 Kommentare

  1. Schlebusch sagt:

    Frage: Nachdem ich Theorie und Praxisprüfung abgelegt habe,bekomme ich dann meine alten Führerscheinklassen zurück?

  2. Frank S. sagt:

    Hallo Team bussgeldrechner.org, nach dem Verlusst meines Führerscheines (Alkohol) vor knapp 21 Jahren habe ich mich nach kurzer Zeit damit arangiert, mein Leben so einzurichten, dass es auch ohne Ihn und dazu noch viel billiger geht. Ich habe seither keine weiteren Einträge, oder Punkte als Fussgänger und Radfahrer bekommen. Meine heutige Arbeit in der Pflege, hat durch Weiterbildung einen erweiterten Radius bekommen, weshalb ich darüber nachdenke, meinen entzogenen Führerschein wieder zu beantragen. Ich wohne heute in Rheinland Pfalz, werde aber in absehbarer Zeit nach Mecklenburg/Vorpommern umziehen. Meine Frage an sie lautet: Welche Unterschiede gibt es je nach Bundesland, bei der Beantragung und Wiedererteilung des Führerscheines zu beachten

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Frank S.,

      grundsätzlich sollte es keine Unterschiede geben. Wenn Sie Ihre Fahrerlaubnis wiedererlangen möchten, müssen Sie sich mit den entsprechenden Unterlagen an eine Fahrerlaubnisbehörde wenden. Dort bearbeitet man Ihren Antrag und informiert Sie über den weiteren Verlauf.

      Das Team von bussgeldrechner.org

  3. Patrick E sagt:

    Guten Tag

    Ich habe nie einen Führerschein besessen, wurde aber 2008 mit Cannabis erwischt, wollte 2009 meinen Führerschein machen. Da habe ich dann erfahren das ich eine MPU machen soll. Jetzt Meine frage, wann würde die MPU bei mir wegfallen?

    Vielen Dank

  4. vocke14 sagt:

    Hallo an das Team und vorab vielen Dank für Ihre Mühe!

    Ich habe meinen Führerschein (damals 1 & 3, heute A & B) 1978 gemacht und wg. einer Alkoholfahrt 1987 verloren. Nach einer bestandenen MPU habe ich meinen 3er Führerschein 1990 mit den damals erforderlichen 10 praktischen (vom Gesetzgeber vorgeschriebenen) Fahrstunden und der Theorie wiedererlangt. Mittlerweile habe ich auch den LKW-Führerschein (C & CE) und bin als Kraftfahrer seit mehr als 10 Jahren Punkte- und unfallfrei unterwegs. Meine Frage an Sie! Kann ich meinen 1978 gemachten Motorradführerschein ohne Fahrschulprüfung wiedererlangen
    MfG Vocke

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo vocke14,

      diese Frage kann pauschal nicht beantwortet werden. Es obliegt der Fahrerlaubnisbehörde, an welche Voraussetzungen die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis geknüpft wird.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

  5. Jochen sagt:

    Hallo,
    Musste meine Pappe im Dezember 2003 abgeben wegen Alkohol ( unter 1 Promille )
    zu schnellen fahrens und verschiedene kleinere Dilikte, so das ich damal meine 18 Punkte voll hatte, habe jetzt einen Antrag auf Neuerteilung gestellt.
    Wie stehen meine Chancen, eine Fahrschule habe ich bereits insolviert wegen Theorie und Praxis, warte jetzt auf ein Ergebniss aber würde schon gerne vorher wissen wollen wie meine Chancen stehen.
    Vielen Dank schon mal an euch!!

  6. Franzi sagt:

    Habe eine frage ich hatte nie ein führerschein Aber bin leider trotzdem gefahren habe deswegen 3 Verurteilungen die letzte vor 5 jahren, nun möchte ich einen Führerschein machen heißt das automatisch MPU?

    • bussgeldrechner.org sagt:

      Hallo Franzi,

      ob Ihnen eine MPU angeordnet wird oder nicht, können wir nicht vorhersagen – das ist Sache der betroffenen Fahrerlaubnisbehörde. Ausgeschlossen ist es nicht, dennoch ist es auch möglich, dass Sie ohne entsprechende Auflage an der Fahrschule teilnehmen können. Informieren Sie sich diesbezüglich am besten vor Ort.

      Die Redaktion von bussgeldrechner.org

  7. G.L. sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    mir wurde im Jahre 2012 die Fahrerlaubnis aufgrund einer Fahrt unter Btm entzogen.
    Inzwischen bin ich in ein anderes Bundesland umgezogen, wo muss ich den Führerschein neu beantragen? Außerdem wurde damals keine MPU angeordnet- passiert das erst aufgrund einer Neubeantragung, also wenn ich die zuständige Behörde kontaktiere, weil ich den Führerschein wiederbekommen möchte?

    Besten Dank im Voraus

  8. Andreas sagt:

    Hallo und vorab vielen Dank.
    Ich habe 1996 meinen Pkw Führerschein wegen Alkohol abgeben müssen. Seit Ablauf der damaligen Sperrfrist von einem Jahr bin ich bis heute dauerhaft mit einem Mofa Roller gefahren. Kann ich nun den Führerschein wieder beantragen ohne MPU da ich ja nachweislich am Strassenverkehr teilgenommen habe ?
    Mit freundlichen Grüßen
    Andreas

  9. Horst sagt:

    kann ein holländicher Führerschein hier anerkannt werden?
    meiner wurde eingezogen aus medizinichen Gründen eingezogen, die erforderliche
    MPU habe ich auf Grund meiner Krankheit nicht bestanden.

    MfG
    Horst

    • bußgeldrechner.org sagt:

      Hallo Horst,
      damit ein euopäischer Führerschein in Deutschland akzeptiert wird, muss der Wohnsitz beim Erwerb der Fahrerlaubnis nachweislich sechs Monate im entsprechenden Land gelegen haben. Darüber hinaus darf in Deutschland keine Sperrfrist bestehen.

      Ihr Team von Bußgeldrechner.org

Verfasse einen neuen Kommentar