Die gelbe Umweltplakette: Hat sie noch einen Nutzen?

Was Sie über die gelbe Umweltplakette wissen sollten

Die gelbe Umweltplakette erhalten Kfz mit Schadstoffklasse Euro 3.
Die gelbe Umweltplakette erhalten Kfz mit Schadstoffklasse Euro 3.

Es gibt vier Schadstoffgruppen, Euro 1,2,3 und 4. Dabei gilt: Je höher die Schadstoffgruppe, desto geringer ist der Feinstaubausstoß des Fahrzeugs einzuschätzen. Mit der Abgasnorm Euro 3 erhalten Kfz die gelbe Umweltplakette.

Zwischen fünf und zehn Euro kostet so eine Plakette. Sie ist inzwischen auch ganz bequem online erhältlich. Nur die Fahrzeugpapiere müssen vorgelegt werden. Aber lohnt sich das für die gelbe Umweltplakette überhaupt noch?

Derzeit gibt es 58 Umweltzonen in Deutschland. Nur noch eine davon erlaubt Autos, die eine gelbe Umweltplakette haben, die Zufahrt. Diese befindet sich in Neu-Ulm. Allgemein werden die Regelungen rund um die Umweltzone seit dem Dieselskandal immer strenger.

Darf ich mit gelber Plakette in eine Umweltzone fahren? Kann ich die Feinstaubplakette in Gelb noch auf Grün umrüsten? Welches Bußgeld kommt auf mich zu, wenn ich ohne gültige Plakette eine Umweltzone befahre? Dies und mehr erklärt dieser Ratgeber.

FAQ: Gelbe Umweltplakette

Welche Fahrzeuge bekommen eine gelbe Umweltplakette?

Die gelbe Plakette erhalten Diesel mit der Schadstoffklasse Euro 3.

Wo darf ich mit einer gelben Plakette fahren?

Die einzige Umweltzone, in der noch das Fahren mit gelber Plakette gestattet ist, befindet sich in Neu-Ulm. In allen anderen Umweltzonen Deutschlands darf nur noch mit grüner Umweltplakette gefahren werden.

Was passiert, wenn ich mit gelber Umweltplakette in eine Umweltzone fahre, in der nur die grüne Plakette gestattet ist?

In diesem Fall kann ein Bußgeld von 80 Euro fällig werden.

Wann bekommt mein Kfz die gelbe Plakette?

Die Plakette in Gelb bedeutet einen geringeren Schadstoffausstoß als die Plakette in Rot.
Die Plakette in Gelb bedeutet einen geringeren Schadstoffausstoß als die Plakette in Rot.

Ob Ihr Kfz eine grüne, rote oder gelbe Umweltplakette erhält, hängt vom Schadstoffausstoß und damit von der Schadstoffgruppe ab. Sie können diese anhand der Schlüsselnummern in den Fahrzeugpapieren ermitteln.

Ausschlaggebend sind die letzten beiden Ziffern unter Punkt 14.1 der Zulassungsbescheinigung Teil 1 bzw. unter dem Punkt „zu 1“ bei alten Fahrzeugscheinen.

Umwelt­plaketteBenziner*Diesel*
Grün (Euro 4)01, 02, 14, 16, 18-75, 7732, 33, 38, 39, 43, 53, 55-59, 60-70, 73-75
Gelb (Euro 3)-30-31, 36, 37, 42, 44-52, 72
Rot (Euro 2)-25-29, 35, 41, 71
Keine Plakette (Euro 1)00, 03-13, 15, 17, 88, 980-24, 34, 40, 77, 88, 98

*Die genannten Ziffern beziehen sich auf die Schlüsselnummern in den Fahrzeugpapieren

Grundsätzlich sind die Umweltplaketten in ganz Deutschland gültig und nicht etwa auf eine bestimmte Umweltzone beschränkt. Allerdings zeichnet sich die gelbe Umweltplakette natürlich dadurch aus, dass sie nur noch in einer einzigen Umweltzone (Neu-Ulm) genutzt wird.

Neu-Ulm: Die letzte Umweltzone für die gelbe Plakette

Gelbe Umweltplakette: Nur noch in Neu-Ulm dürfen Sie damit in die Umweltzone.
Gelbe Umweltplakette: Nur noch in Neu-Ulm dürfen Sie damit in die Umweltzone.

Inzwischen ist die gelbe Plakette in der Umweltzone nicht mehr gerne gesehen. Von den derzeit 58 Umweltzonen in Deutschland ist nur noch eine einzige geblieben, in denen die gelbe Umweltplakette noch zugelassen wird.

Die letzte „gelbe Umweltzone“ ist Neu-Ulm. Im benachbarten Ulm bringt die gelbe Umweltplakette Autofahrer nicht mehr bis in die Stadt. Kfz mit roter oder gar keiner Plakette (Euro 1) müssen jedoch selbst aus Neu-Ulm draußen bleiben. Ausnahmen gibt es gemäß der allgemeinen Ausnahmeverordnung für …

  • mobile Maschinen und Geräte,
  • Arbeitsmaschinen,
  • Zugmaschinen der Land- und Forstwirtschaft,
  • zwei- und dreirädrige Kfz,
  • Einsatzfahrzeuge oder Kfz mit Sonderrechten (Krankenwagen, Feuerwehr, Bundeswehr, Polizei etc.),
  • Oldtimer (H-Kennzeichen oder 07-Kennzeichen)

Die Stadt Neu-Ulm hat für ihre Umweltzone noch weitere Ausnahmen eingeräumt:

  • Anwohner und Gewerbebetreiber mit Firmensitz in der Umweltzone,
  • Fahrten zur Versorgung der Bevölkerung mit lebensnotwendigen Gütern (Lebensmitteleinzelhandel, Apotheken, Versorgung von Altenheimen, Krankenhäusern o.ä.) oder Dienstleistungen (Reparatur oder Erhalt betriebsnotwendiger technischer Anlagen, Behebung von Gebäudeschäden, Sozial- und Pflegedienste) und
  • Fahrten zur Wahrnehmung unaufschiebbarer Einzelinteressen (z. B. Arztbesuche, Schichtdienst, bei dem die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht möglich ist, oder spezielle Anlässe (z. B. Schwertransporte)).

Diese Ausnahmen sind kein Einzelfall. Tatsächlich regeln die Länder und Städte ihre Umweltzonen selbst, weshalb abgesehen von der allgemeinen Ausnahmeverordnung individuelle, jedoch nicht bundeseinheitliche, Ausnahmen gelten können.

Gut zu wissen: Dies betrifft nicht nur die gelbe Umweltplakette, sondern alle Plaketten: Deutschland arbeitet an einer Erweiterung der Plakettenpflicht. In Zusammenarbeit mit Nachbarstaaten sollen künftig auch ausländische Umweltplaketten in Deutschland anerkannt werden. Andersherum sollte eine Vereinheitlichung dafür sorgen, dass deutsche Umweltplaketten im Ausland gültig sind.

Bußgeld: Ohne gelbe Plakette in die Umweltzone

Gelbe Plakette: In der Umweltzone herrscht Plakettenpflicht.
Gelbe Plakette: In der Umweltzone herrscht Plakettenpflicht.

Eine Plakettenpflicht besteht nur für Kfz, die eine Umweltzone befahren oder dort parken. Außerhalb solcher Zonen können sich deshalb auch Autos ohne Umweltplakette problemlos aufhalten.

Innerhalb einer Umweltzone müssen Fahrzeuge, die keine Plakette tragen, mit einem Bußgeld in Höhe von 80 Euro rechnen. Dabei ist es völlig unerheblich, ob das Fahrzeug laut Zulassungsbescheinigung eine Umweltplakette in Gelb, Rot oder Grün erhalten könnte.

Zwar lässt sich anhand der Schlüsselnummern in den Fahrzeugpapieren die Schadstoffgruppe ermitteln, allerdings muss diese auch auf den ersten Blick ersichtlich sein. Schließlich dient die Umweltplakette nicht zuletzt dazu, die Kontrolle der Umweltzonen bzw. deren Einhaltung zu erleichtern.

Üblicherweise wird die gelbe Umweltplakette, wie die anderen auch, an der Innenseite der Frontscheibe befestigt. Sie darf dabei das Blickfeld des Fahrers nicht einschränken und muss gut sichtbar sein.

Im Übrigen droht jemandem, der an seinem Kfz eine dem nicht zugeordnete gelbe Umweltplakette trägt, eine Strafe wegen Urkundenfälschung. Nicht umsonst ist die gelbe Umweltplakette mit dem Autokennzeichen des Fahrzeugs versehen, für welches sie erworben wurde.

Die gelbe Plakette auf Grün umrüsten – geht das?

Grüne statt gelbe Umweltplakette? Durch Umrüstung ist das möglich.
Grüne statt gelbe Umweltplakette? Durch Umrüstung ist das möglich.

Eine Umweltplakette Euro 3 in Gelb bringt heute nicht mehr viel, da alle Umweltzonen – bis auf eine – nur noch Autos mit grüner Umweltplakette die Zufahrt erlauben.

Es ist durchaus möglich, die gelbe Umweltplakette durch eine grüne zu tauschen. Die Voraussetzung dafür ist allerdings eine oft nicht ganz billige Um- oder Nachrüstung.

Dabei werden Filter oder Katalysatoren eingerichtet, die den Schadstoffausstoß reduzieren und damit eine höhere Schadstoffgruppe ermöglichen. TÜV, Dekra und ähnliche Stellen informieren über entsprechende Möglichkeiten für Ihr Kfz. Allgemein gibt es folgende Optionen:

  • Dieselpartikelfilter bzw. Rußpartikelfilter: Diese Filter reduzieren den Schadstoffausstoß von Dieselmotoren. Dies geschieht kontinuierlich und unter der Kontrolle der Steuerelektronik.
  • Oxidationskatalysatoren (OXI-KAT): Sie reduzieren die Kohlenwasserstoffanteile der Rußpartikel im Dieselmotor. Mithilfe einer Edelmetallbeschichtung werden Kohlenwasserstoffe und Kohlenmonoxid in Kohlendioxid und Wasser umgewandelt.
  • Austauschkatalysatoren oder Aufrüstkatalysatoren (Upgrade-KAT): Es gibt hier eine Reihe verschiedener Modelle und Wirksysteme, die Euro-2-Autos zur gelben oder Euro-3-Autos zur grünen Plakette verhelfen können.
  • Kaltlaufregelsysteme: Bei dieser Umrüstung werden Kaltlaufregler so verbaut, dass beim Kaltstart eines Ottomotors der Schadstoffausstoß verringert wird. Gesteuert wird der Kaltlaufregler mithilfe eines Ventils. Dieses sorgt für einen zusätzlichen Luftstrom, welcher das Gemisch abmagert und für eine schnellere und heißere Verbrennung sorgt.

Eine Nach- oder Umrüstung kann sich im Übrigen langfristig auch aus steuerlichen Gründen lohnen, denn die Schadstoffgruppe spielt für den Steuersatz eine Rolle.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (55 Bewertungen, Durchschnitt: 4,24 von 5)
Die gelbe Umweltplakette: Hat sie noch einen Nutzen?
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar